Jump to content

Rangliste


Beliebte Inhalte

Beliebteste Inhalte seit dem 20.07.2017 in allen Bereichen

  1. 4 points
    Back again. Heute hat es eine ganze Badewanne voll warmem Regenwasser ins Konto gegeben Die seit dem 1. 8 geshorteten SVXY haben seither pro Stück 15 Dollar gebracht. Die VIX Long Call Optionen brachten einen Boost Effekt ins kleine Demo Konto. Nun zum CL Trade: 1.) Kompliment an dodo: Der Short Entry konnte nicht perfekter sein ! 2.) Meine drei Trades im Öl Vorgaben: a) Weekly Profile oben "fast" fertig. Es fehlt nur noch ein "gutes" Hoch b) CoT- Daten sind Bearisch Hier die Grafiken Der erste Short Trade im CL Am Vormittag hatte es einen vergeblichen Test der 50-er Strikes gegeben. Immer mehr Trader stiegen in Long Positionen ein (Siehe Deltas im unteren Chart) Charttechniker suchten eine Long Einstieg, setzten offensichtlich ihre Stop Loss auf die 50 (Orderbuch und extremes Open Interest in den Optionen) Ausbruch nicht gelungen - wash out mit deutlich sichtbarem Volumenspike und bounce an markanter Stelle an der unteren Standardabweichung des VWAP ---> Exit des Short Trades Zweiter short Trade Im Profil zeigte sich ein seltener Triple Print Das sind drei Versuche, auszubrechen, die tickgenau stoppen, jedoch reversen Manchmal gelingt dann doch der Versuch, ist aber oft zum Scheitern verurteilt. Der Klassiker: "false break out", um zu gucken, wo die Zocker ihre Stopps hingelegt haben __> Stopps abtgeräumt und Ab in den Keller Im Profil erkennt man den Eintritt eines neuen *onetimeframe* Das bedeutet etwas absolut entscheidendes passiert: Es kommen richtig grosse Spieler in den Markt ! Dann gibt es keine Marken mehr, nur noch kurzes Abhandeln am VWAP und dann weiter. Der Ton des Marktes zeigt sich in diesem Eintritt des neuen onetimeframe. Niemal gegen den Ton traden. Mitschwimmen ist angesagt. Monitoring des Trades. Gegen Ende zeigte sich im Chart, dass der weitere downmove nicht mehr mit steigendem Volumen korreliert, sondern divergiert. ----> Exit des Short Trades. Am dreieckigen oberen Volumenpeak des weekly profiles war zu erkennen: Oben ist jetzt "fertig" Volumen trocknet kontinuierlich aus. Zitrone leer. Konsequenz: Dritter Short Trade Verkauf eines Calls nah am Geld, mit relativ hoher Prämie Der Short Call lief mit fallendem CL Kurs schön ins Plus. Ich werde ihn halten, bis er mit Restwert bei 20 % glattgestellt wird ------------------------------ Für die meisten von Euch werden meine Charts und Entscheidungskriterien verwirrend erscheinen. Ich benutze keine Linien, keine Charttechnik, keine Wellen Stat dessen Orderbuch, Exhaustion Patterns, Volaspikes, real tick Volumen, Auktionen und Profile Dann Fakten sehen - Entscheidung: Click - Entry Fakten sehen - Entscheidung: Click - Exit Fakten sehen - Click - Option verkaufen - Rückkauforder 20 % reinstellen. Emotionslos. Routiniert. Kein "Vielleicht" - kein "könnte". Keine Diskussion. Nada. Niente. Nix. Just Trading. Entry- Exit. Diese Technik und diese Art zu traden ist klar definiert, reproduzierbar, eindeutig. Jeder der sie erlent, wird praktisch die gleichen Trades machen. In fast allen Märkten. Immer wieder. Vielleicht versteht ihr jetzt ein kleines bisschen besser, weshalb ich allergisch auf schwammige Eiertanz-Analysen reagiere Und vielleicht versteht ihr auch ein wenig besser, was in einem kleinen Forum mit Leuten dieser Technik abgeht. Und warum es in einem solch grossen Forum wie diesem nicht wirklich "frontmässig" abgehen kann. In Foren schreibe ich nur selten etwas zu dieser Handelstechnik. Man wird nicht ernst genommen. Ausserdem kostet es extrem viel Zeit, solche Postings mit kommentierten Grafiken zu veröffentlichen. Das war jetzt ein Reinschnuppern in eine etwas andere Traderwelt. Ein schwerer Brocken - zugegeben. Wer sich kopfschüttelnd abwendet, der darf weiter seine eigenen Techniken handeln. Ich will niemanden bekehren, will niemandem seine eigene Technik ausreden ! Es ist einzig und allein zum Zweck, Verständnis und Interesse zu wecken und den Blick zu öffnen. Alles liegt offen. Nirgendwo ist ein Geheimnis. Wer sich wirklich dafür interessiert, für den haben wir Hilfe zum Einstieg. Als Lohn des Optionshandels und des volumenbasierten Trading winken Minimum 5 % p.m und ohne wirkliche Drawdowns. Its up to You. Euer Don
  2. 3 points
    dodo

    Trading by Gloomy

    Hoi Don! An dieser Stelle möchte ich gern etwas zum richtigen Verständnis meinerseits bei Dir anfragen. Da meine Fragen speziell auf Don's Weg nach Rom und Vorgensweise im Optionstrading abzielen, habe ich natürlich einerseits die Sorge, dass hier der Gloomys Thread dadurch vielleicht etwas zu sehr ins thematische Peripherieren abgleisen könnte, andererseits denke ich, dass Gloomy und Mods sich dann ja kurzschliessen können, ob man meine Nachfragen hier behält oder vielleicht in einen anderen Thread verlagert. Anreiz, sich einer ganz neuen (und wenn zur Profession im Income gereichend, dann immer intensiven) Thematik zuzuwenden, stellt sich natürlich immer nur, wenn damit noch ein gewisser, definitiv rechenbarer Performance-Mehrwert in erwartbarer Aussicht steht. Und wenn jemand eine solche Performance als sicherbarer Erwartungswert seines Weges nach Rom voranstellt, kommen da ganz automatisch Nachfragen, inwieweit eine solche Erwartung tatsächlich realistischen Gegebenheiten entspricht oder ob es nicht Relativierungen für allgemeine Verständnismöglichkeiten gibt. Nicht, um den Erfolg des anderen in Frage zu stellen. (Wir haben uns einmal kurz persönlich kennenlernen können, Don, und gerade weil Du einen doch sehr seriösen und weitblickend-ehrlichen Eindruck machst, gehe ich grundsätzlich nicht davon aus, dass Du hier irgendwem irgendwas auch immer vormachen willst.) Sondern, um sich selbet ein Bild davon machen zu können, inwieweit die Angaben richtig verstanden sind und inwieweit tatsächlich reproduzierbar. Üblicherweise gilt für hinreichend Börsenerfahrene, dass eine erwartbare / sicherbare Performance von 20% p.a. schon bei vielen dazu führen könnte, dass sie ihre Grossmutter dafür verkaufen würden. Zum Verständnis: Natürlich immer gesehen auf grosse Kapitalsummen (Privatmanns wachsendes Gesamtkapital). ... Keine kleinen Accounts, um mal eine von vielen Strategien mit nicht wirklich sicherem Ausgangswert anzuwenden. Bei 10-20% p.m. sprechen wir ohne unterjährige Verzinsrechnung schon von 120-240% p.a. Da schliessen sich wie bei jeder anderen guten Performance schon die rein mathematischen Grenzen in realistisch möglicher Skalierbarkeit (eben grosse Summen) an, weil klar ist, dass man dabei gar nicht allzu lange leben müsste, bis einem die Welt gehört. Und warum müht sich der arme Onkel Buffet so ab mit seinen 'mickrigen' 17-22% (inklusive fortlaufender Hebelnutzung durch zusätzlich beliehenes Fremdkapital) ? In kurzer Skizze zu meinen Tätigkeiten und Erwartungswerten: Ich habe in vielen Jahren Börsenaktivität wie die meisten auch immer mal wieder so einige neue Säue, die durchs Dorf getrieben wurden an vermarkteten Vorgehensweisen mit unterschiedlichstem Hintergrund angewendet, umgemünzt, viel verworfen, wenig behalten, wenn ich in der Anwendung einen für persönlich passenden, anders herangehenden Schuh draus gestrickt haben ... Mit dem den meisten bekannten Ergebnis, dass es sehr schwer ist, WIRKLICHE konstante und erwartbare Outperformance zu erwirken (immer auf zur Verfügung stehendes Grosskapital bezogen natürlich ... bevor mir jetzt irgend ein Hecht dazwischen springt und vor sich hinflötet, wie super einfach es ist, ein 5-, 10- oder 20k-Konto mit derivativem Spielzeug um ein Vielfaches aufzupumpen. Kenn ich auch alles! Hat aber nichts mit Outperfomance auf wachsendes Grosskapital zu tun.) Bei mir sieht es so aus, dass ich für 90% meines Kapitral den einzigen Retailer-Edge gegenüber Hedgefonds und anderen Akrobaten nutze: Dass halbwegs sinnvoll ausgesuchte Aktien im Durchschnitt und sehr langfristig irgendwann immer mal mehr wert sind im Stocks-long-only-Verfahren und kein Performancedruck für aufwendiges Hin- und Her besteht. Daraus lassen sich bekannter Weise je nach Phasen so zwischen 5 und 8 Prozent relativ sicher erwartbar über lange Zeiträume hinweg realisieren. Mit 10 % meines Kapitals wende ich im aktiven Trading an, was ich mehrheitlich meine zu können (trade Aktien auf Swing-/Positionsbasis, daytrade Futures, hauptsächlich ES, NQ, CL) und versuche damit etwas Outperformance zu erwirken. Auf das Grosskapital kann ich das allerdings aufgrund deutlichster Equity-Schwankung und für Performance-Ergebnisse immer einhergehende starke Drawdown-Anfälligkeit natürlich nicht anwenden. Heisst mal fiktiv vereinfacht: Gesamtkapital 100k. Mit 90k freue ich mich über 5-8%. Mit 10k freue ich mich über 50% (weiss aber, dass es im Jahr 1 70%, Jahr 2 33%, Jahr 4 - 25%, Jahr 5 92% Jahr 6 11,5% ... und so weiter sein können) Insgesamt bin ich also sehr zufrieden, wenn ich damit ein gemittelt erwartbares Ergebnis von 10% plus etwas p.a. auf mein Gesamtkapital realisieren kann. Die Märkte wären damit geschlagen und mein Aufwand rechnet sich am Ende durch Zinseszins leichter Outperformance. In der Praxis werden aus den oben angegeben 100 k auf Jahresende zwischen 110 und 113k. ... Die ich für das Folgejahr wiederum auf 1/10 und 9/10 aufteile für die jeweilige Vorgehensweise. Ich springe natürlich deshalb so auf die Vorstellung Deines Weges nach Rom an, und möchte mir hier rausnehmen, zu hinterfragen, weil ich nichts lieber täte, als mich voll und ganz einer Materie zu widmen, die unter oben angegebenen Gesichtspunkten eines zu verwaltenden Gesamtkapitals mir auch nur einen Bruchteil Deiner angegeben Performance als erwartbar scheinen lässt. Es gelten bekannte (nachgewiesene!) Anlage- und Tradergrössen als weltspitze, die wesentlich weniger Performance erwirken als die von Dir angegebene. Daher natürlich Bitte um eine Konketisierung: - Du sprichst tatsächlich von Deinen Performanceauswertungen für Dein Gesamtkapital (nicht von einer Spielwiese kleinen Kapitals mit serienweise Ups and Downs im für mehr Kapitaleinsatz nicht zielführenden Equity-Verlauf bzw. Gesamtrisiko in der Vorgehensweise)? - Du meinst darüber hinaus auch, das diese Vorgehensweise für praktisch jeden mit Einsatz und Energie anwendbar ist? Was die alten Hasen ja meist doch sehr eint, ist die klare Feststellung: "Es gibt kein Free-Lunch!" Ich habe mich mit Optionstrading ganz bewusst noch gar nicht befasst. Wenn ich etwas mache, dann richtig. Und der Anreiz, wie eingangs dargestellt, muss gute und relativ sichere Ergebnisse bieten können, damit man neben allem sonstigen Aufwand sich so einem neuen Thema widmet. Was ich schon zwischendurch verfolgt habe, sind so einige andere Gehversuche damit, die andere transparent dargestellt haben. Und dort ist auch wesentlich weniger Performance die Richtschnur. Andere Projekte (Blogs/Boards etc.), die länger nachvollziehbar bleiben, kenne ich nur mit 2 Verläufen: - Entweder: Langfristig ist unter heranzuziehender Risikojustierung bei den meisten schon ein freudiges Ergebnis, sich damit tatsächlich bei 8-14% p.a. einzupendeln zu können nach sehr viel Übung in der Materie. - Oder: Es greifen dem Optionshandel schneibar eigene Mechanismen, die Performance und Risiko in ein noch besonderes Licht des "Eat like a bird, but shit like an elephant!"-Syndroms rücken. ... Soll heissen: einer Vielzahl kleiner Eichhörnchen-Gewinne steht das immer als Damokles-Schwert über einem drohende Risiko von selektiven Massiv-Verlusten, die vorherige Gewinne wieder aufzehren (oder gar noch darüber hinaus). Sehr skeptisch bin ich geworden, als nach der ein oder anderen seriösen Bekanntheit aus der Szene (gibt halt verschwindend wenige davon) auch noch andere Gestalten immer weiter dazu stiessen, um Optionstrading als sicheres Income vermarkten wollten. Und dabei auch ganz sicher eine Reihe Pappenheimer, bei denen auf die ersten Blicke schon klar wird "Junge, wenn dat wirklich so ne dolle Wurst ist, wie Du sagst, warum betreibst Du dann Deinen riesen Promotionaufwand, um Schäfchen in die Seminare zu treiben, wenn Du es doch um ein Vielfaches einfacher haben könntest, Dein geregelt hohes Income zu erwirken?!" (http://mwm-wa.de/geld-verdienen-mit-system/ mal als Beispiel) ... bei diesen waren die Performance-Lock-Angaben noch um einiges geringer als Deine erwähte Performance. Meist wird da was von 3-5% p.m. angegegen - was aber realitätsgeprüfte Börsianer überlicherweise auch schon sehr zum Gähnen, Lächeln oder Weitergehen veranlasst, weil einfach unrealistisch. Diese Figuren haben es dann wie bei den vielen anderen vermarkteten und durch die Dörfer getriebenen Strategie-Säuen auch niemals zu einem wirklichen Ausweis ihrer Performance gebracht, sondern sind wie andernorts auch nur mit Gewäsch hausieren gegangen anstatt mit Transparenz und Nachverfolgbarkeit der eigenen wirkungsvollen Umsetzung. Eine Menge Jahrmarktschreier eben, die genauso versuchen, Seminare zu verticken als einzig praktikables Erfolgsrezept, wie viele andere auch. Das hat einen dann noch einmal umso mehr davon abgehalten, sich mit dem Thema wirklich zu beschäftigen. Nach diesen Ausführungen die Frage an Dich: Du siehst in Deiner Vorgehensweise ein Potential für mich, mein Gesamtkapital (mit Verantwortung für wachsende Familie und Altersvorsorge etc.) bzw. entsprechende Grossteile davon auf eine gesichert erwartbare Performance von 20-30% p.a. zu bringen (das würde mir schon reichen - ohne Zinseszins also eine 1,7 - 2,5% p.m. -Performance), während Massiv-Riskiken und in der Folge Drawdowns eleminierbar sind? Ich hoffe, Du verstehst die Fragen nicht falsch. Würde ich bei Dir keinen ernsthaften, seriösen Hintergrund vermuten, würde ich mir die Zeit hier sparen, um sie zu stellen.
  3. 3 points
    GloomBoomDoom

    Trading by Gloomy

    Nein, das ist nicht der Plan... ich denke, dass die 6'000 Punkte noch berührt werden könnten, aber es spätestens danach zu Verkäufen kommen wird. Die Vorschusslorbeeren im Zusammenhang mit den Quartalszahlen, die hohen Kurse der FANG-Aktien, die eingeläutete Zinswende sowie der drohende government shutdown werden die Luft nach oben aber begrenzen. Falls ich falsch liege, liegt der SL im Bereich von 6'050 Punkten, je nach Situation am Markt. Danke für dein Feedback - ich denke, dass jeder seine Meinung haben kann, aber man halt auch im anonymen Internet 2 x überlegen sollte, was man schreibt... ich bin kein kleines Mädchen, aber habe besseres zu tun, als mich hier zum Affen machen zu lassen Mhm eigentlich habe ich kein Problem, wenn andere in diesem Thread ihre Ideen und Inputs einbringen, im Grunde war das ja das Ziel des Ganzen. Es ist jedoch immer die Frage, ob uns ein Input weiterbringt oder nicht... Und manchmal wird dann halt sinnvoller Inhalt unter einem Haufen Plattitüden verdeckt... Ich werde sicherlich eine Art Reporting zum Ganzen zu Verfügung stellen. Die Frage der notwendigen Transparenz mit Account-Ausweisen stellt sich für mich nicht wirklich - der Grossteil der "Risiko-Trades", welche ich mit diesem Teil des Anlagevermögens mache, wird "Live" reported => man kann das Volumen im Markt 1:1 nachvollziehen, was als Beweis reichen sollte. Gerne kann ich aber bei Gelegenheit mal ausführen, bei welchen Trades ich wie vorgehe, da wohl meine SL-Range sehr stark variiert und dies zu Rückfragen führen könnte, wie dies bei plenaspei der Fall war. Generell lässt es sich aber so zusammenfassen, dass umso mehr Kapital ich im "Risiko-Anlagevermögen" habe, umso höher mein Einsatz wird bzw. umso breiter mein SL gesetzt wird. Da das 1. Semester sehr positiv verlieft für mich, bin ich jetzt ein wenig im "Zockermodus" - mit all seinen Vor- und Nachteilen. Sollte ich 3-4 so Trades in den Sand setzen, werde ich meine Tradingstrategie wieder auf einen tieferen Risikomodus adaptieren. Kostolany sagte ja einst "Wer viel Geld hat, kann spekulieren. Wer wenig Geld hat, darf nicht spekulieren. Wer kein Geld hat, muss spekulieren." => ich verfolge dies so ziemlich 1:1
  4. 3 points
    dodo

    Trading by Gloomy

    Hoi gloomboomdoom Erfrischend! Bitte weiter so! Von Unterfangen wie Deinem leben Boards und der Austausch von Börsianern untereinander. Ist ewig her, dass ich hier mal jemanden etwas habe vorstelhen sehen, das transparent und live sein Trading abbildet. Und nur so wird da ein spannender Schuh draus. Bezeichnend irgendwie, dass nach 1 1/2 Seiten schon die Resonanz, ähh, naja, zumindest sehr 'breit gestreut' wirkt. Dabei wird es von allen Seiten selbst ins Spiel gebracht: Rom zu erreichen ist nie garantiert - wohl aber, dass es nahezu unendlich viele Wege dahin gibt. Und dieses Motto allein kann ja schon hinreichend dazu anhalten, jemanden seinen Weg nach Rom in seinem Thread erst einmal über einen anaschaulichen Zeitraum (mindestens 1/2 bis 1 Jahr?!) darstellen zu lassen. Ob überhaupt anderer Leuts Wege nach Rom darin Platz haben sollten, ist sicher eine Frage. Da kann ja jeder seine eigenen Reiseerlebnisse in einem eigenen Thread mit der eigenen transparent dargestellten Vorgehensweise präsentieren. Letztendlich sollte es eh nie um ein besser / sinnvoller / erfolgreicher im Vergleich gehen. Der einzige Massstab sind der Markt und man selbst auf seinem Weg. Wer 'nach Rom gelangt': hat recht. Völlig egal, auf welchen Wegen, Umwegen, Abkürzungen, Irrwegen, Wasserrouten und sonstigen Etappen-Gestaltungen andere meinen, nach Rom zu gelangen oder es tatsächlich auch vollziehen. Hast Du vor, Deine einzelnen Trades im Verlauf auch mal zusammenzufassen? Absolut transparent sind natürlich ganze Account-Ausweise. Das wollen viele nicht gehen, klar. Aber auch ohne etwas vom eingesetzten Grundkapital als Aussage zuzulassen, kannst Du ja Deine Trades durchaus in 'Risikoeinheiten' etc. plastisch in Serie bringen. Um die Trades in Risk und Output nachvollziehbar werden zu lassen, ähnlich, wie Du schon begonnen hast, ist es ein Leichtes, in Serieangabe zu bringen, wieviel Depotanteil im Stop als Risk liegt, wieviel im Profit damit gewonnen wurde. Das dann noch irgendwie bildlich hübsch dargestellt über die Monate, macht sicher Laune. Wenn Du dann noch verschiedene Strategien / Settings / wonach auch immer Du teils unterschiedliche Ansätze fährst, gegenüberstellen kannst in den Auswertungen, wird es richtig interessant. ... Alles kein Muss, nur mal als übliche Ideen, wenn jemand sich schon so erfrischend traut, öffentlich sein Trading darzustellen. Irgendeine fortlaufend zusammenfassende Systematik würde sicher sehr nützlich sein! Bin sicher nicht der einzige, der sich hier sehr freuen wird, immer mal wieder hier rein zu schauen.
  5. 2 points
    habi

    S&P 500 Chart Analysen

    Schauen wir uns wieder das etwas grössere Bild an. Wir hatten seit der Trump-Wahl stetig steigende Volumen-Cluster. Diese Profile sind nicht an einen bestimmten Zeitraum gebunden, ich habe sie nach meinem Gutdünken eingeteilt, wobei immer ein Zyklus von Antrieb und Korrektur enthalten ist. Der Charakter gegenüber der Version vom 10.8. hat sich nicht gross verändert, ist aber unter der Hauptverteilung etwas dicker geworden. Die grosse Frage bleibt, ob es nochmals gelingt, demnächst ein neues ATH zu bilden und einen Value-Bereich über dem letzten zu kreieren, einfach wir dieses Unterfangen nicht. @tradeaholic hat es schon ganz gut beschrieben. Es ist zu bedenken, dass wir einen falschen Ausbruch (8.8.) nach oben hatten und seither zwei starke Verkaufstage. Irgendwo im Bereich 2400 werde ich wohl gezwungen sein, ein neues Profil ab dem letzten ATH zu starten. Volumen war am Freitag praktisch gleich hoch wie am vorangegangenen Down-Tag, der Taucher wurde also zumindest gestoppt, mehr noch nicht.
  6. 2 points
    habi

    S&P 500 Chart Analysen

    Panik an den Börsen gibt es immer wieder. Sie tritt grösstenteils bei stark sinkenden Kursen auf. Es gibt ein paar Hinweise, wie man sie messen und einordnen kann. Da wäre einmal der VIX. Der hat wieder mal zwei Spikes nach oben gemacht, wirklich grosse Panik ist das noch nicht. Zudem ist ersichtlich, dass beim Tief vom Do bereits eine Divergenz aufgetreten ist, tiefere Kurse aber auch tieferer Spike. Grosse Panik hatten wir letztmals im August 15, in abgeschwächter Form im Januar/Februar 16. Seither gingen die Spikes immer weniger hoch, bis auf die letzten Tage wo es wieder leicht höher ging als zuvor. Divergenz im Detail Volumen: Bei den grösseren Panikanfällen wurden im ES 4 - 5 Mio Kontrakte gehandelt. In den letzten Tagen waren es "nur" um die 2.2 Mio. Yearly new Highs/Lows ist auch noch ein Indikator. Die new Lows sind etwas mehr als bei den vorangegangenen Korrekturen, aber kein Vergleich zu den Tiefs Anfang 2016. CBOE PCR ist vergleichsweise tief geblieben. Es gibt also ein paar Hinweise, welche auf eine leichte Entspannung hindeuten.
  7. 2 points
    Denne

    Bitcoin

    Gänzlich unverkrampft: http://www.marketwatch.com/story/how-you-can-make-easy-money-from-the-bitcoin-bubble-2017-08-16
  8. 2 points
    donblanco

    Don's dokumentiertes Demo Depot - Echtgeldkonto

    Hallo KollegInnen Börsenhandel ist mit unglaublichen Vorurteilen, Hoffnungen, Illusionen verbunden. Es kursiert so unfassbar viel Geld, welches von Einsteigern und auch Fortgeschrittenen systematisch und unsinnig verbrannt wird. Ein riesige Finanzindustrie lebt davon. Und sie lebt SEHR gut davon ! Solche Illusionen lassen zum Beispiel Millionen Menschen allwöchentlich Lottoscheine kaufen. Wer verdient langfristig wirklich ? - Nein, nicht die Käufer von Lottoscheinen. All die trügerische Glizerwelt der Spielcasinos. Auf Werbeplakaten zeigt man den smarten Erfolgsspieler- von schönen Frauem umworben und bewundert, den Ferrari vor der Tür. Wer verdient langfristig im Casino ? - Nicht die Spieler. Was das Lottospielen angeht - Dem Normalbürger ist es verboten, ein Lottospiel anzubieten Dem Normalbürger ist es verboten, ein Roulettespielhaus zu eröffnen Diese hochlukrative Einnahme will sich Väterchen Staat nicht nehmen lassen ! Auch an der Börse will man uns glauben machen, es ginge nicht. Uns sollen schön brav Warrants OptionsSCHEINE verkauft werden, damit die Emittenten reich werden. Und alle glauben den Eintrichterungen von "Optionen kaufen ist risikolos und bietet unbegrenzte Gewinnchance - Optionen verkaufen bietet begrenzte Gewinne und unbegrenztes Risiko " Bei näherer Betrachtung ist das völliger Blödsinn. Aber fast alle repetieren diesen Satz wie eine Gebetsmühle und bleiben in diesem Denken eingesperrt. So wie das Elefantenjunges, das früh die Schmerzen eines Ringes am Fuss zu spüren bekommt, wenn er in die Welt davonspringen will, diese Erfahrung speichert und beschliesst, auch als erwachsener Elefant niemals laufen zu lernen. Es könnte ja weh tun. Um eines klar zu stellen: Ich will niemanden zu irgendetwas bekehren oder überreden. Wer Erfolg im Kauf von Warrants hat, oder wer gerne eine "Kick" an der Börse sucht, der darf und soll es weitermachen. Meine Strategien haben nicht den Anspruch "etwas besseres" zu sein. Sie sind eine Möglichkeit systematisch und geduldig langfristig ein Vermögen aufzubauen Die Werkzeuge sind für jedermann verfügbar. Viele sogar kostenlos. Jetzt konkret: Ein Tradingkonto offenlegen und zur Diskussion stellen, Tradingideen und Herangehen an eine Position zeitnah posten Ziel: - Einsteigern Mut machen - Prinzipien des Optionshandels an konkreten Beispielen zeigen - Lernhilfe für Neulinge - konstruktive Kritik bekommen Am 26 Juni 2017 habe ich ein Echtgeldkonto für den oben genannten Zweck begonnen. Kontostand Beginn: 10 000 Euro Weitere Einzahlungen in cash : 4000 Euro Cashanteil somit 14. 000 Euro Mit Optionen und anderen Transaktionen beträgt der jetzige Kontostand (Barwert) ca. 18 000 Euro Mithin eine Steigerung von 4000 Dollar in 7 Wochen Das Konto enthält zur Zeit verschiedene Positionen in Form von Optionen, Spreads, Volaprodukten, Aktien, Short Puts auf Aktien In den nächsten Tagen und Wochen werde ich die die einzelnen Aktionen erläutern und wenn möglich im Vorfeld einer Kauf- oder Verkaufsentscheidung diskutieren. Solange Interesse besteht, führe ich diese zeitaufwändige Arbeit weiter. Will mir aber vorbehalten, das Thema zu beenden, wenn die Resonanz gering ist. Um einige Dinge möchte ich Euch bitten: - Keine Brokerdiskussion (die gibt es woanders) - keine Diskussion zu Gebühren In meinen Transaktionen sind Gebühren und Tranaktionskosten immer mit enthalten. Auf diese Weise kann jeder genau die reale Entwicklung beurteilen. Auf gehts
  9. 2 points
    dodo

    Wolfe Wave

    Glückwunsch @ bodo2! Da war se wieder im ES5m .... hatte aber keine Zeit zum posten leider.
  10. 2 points
    00ps

    Anpassungen Trader-Forum November 2016

    Und wenn dein User-Name mit einer Zahl beginnt, hast du keine Farbe!
  11. 2 points
    Valori

    Insider Trading erkennen?

    Guten Abend allerseits, Ich befasse mich schon seit einiger Zeit damit (vor allem gedanklich), Insider Trading vorzeitig zu erkennen, um davon zu profitieren zu können. Momentan bringe ich mir Python bei, sodass ich schlussendlich mein eigenes Skript erstellen kann, welche einige hundert Aktien (und vor allem deren Optionen) rund um die Uhr überwachen soll. Ich stelle nun die Frage in die Runde, ob sich schon jemand von euch damit befasst, befasst hat, oder auch schon ähnliche Ideen hatte. Oder kennt ihr jemand der ein solches Programm hat (ausser die SEC und BAFIN :-))? Kleine Anregung: Gestern gab AstraZeneca schlechte Phase 3 Studienergebnisse zu ihrem Lungenkrebsmedikament bekannt. Kurz vorher (die meisten 1h vor Börsenschluss, andere 1-2 Tage vorher) schnappte sich eine(?) Person Put Optionen im Wert von über $345k mit Auslaufzeit 28. Juli 2017 (also heute). Diese sind nun über $2.4M Wert. Hier die Käufe: [spoiler=Bilder] Hier noch das Put/Call Ratio von dem Tag [/spoiler] (edit: sorry wie kann ich die Bilder kleiner machen oder verstecken?) Meiner Meinung nach ist das zu 90% Insider Trading und zu 10% ein Hedge, höre aber gerne andere Meinungen oder Erfahrungen. Das hat mich so fasziniert, dass ich heute in die Fussstapfen eines Merck $62 Put Käufers (der ist heute für $96k rein, Auslaufzeit morgen) getreten bin, mit einem kleineren Testbetrag. Die geben morgen Zahlen bekannt. Mal schauen wie's rauskommt Frage zur Legalität: Ich nehme mal stark an, dass das vollkommen legal ist, da Marktdaten jedem frei zugänglich sind und da es reine Spekulation ist/man keine Gewissheit hat. Falls sich da jemand aber besser auskennt, lasse ich mich auch gerne des Besseren belehren. So, das war mein kleiner Input, hoffe auf eine angeregte Diskussion Lieber Gruss Valori
  12. 2 points
    donblanco

    Trading by Gloomy

    Moin, Ich gebe zu, dass mein Posting reichlich forsch und vielleicht aggressiv formuliert war. Wenn sich jemand persönlich angegriffen fühlt, dann war es nicht meine Absicht. Es tut mir leid. Um die Metapher aufzugreifen: Es ist keine Frage des Stockmasses, sondern eine Frage, für welchen Zweck benutzt man welches Pferd. Du scheinst einen heissen Araberhengst zu reiten (KnockOut Warrants) Ich dagegen reite gar nicht, sondern benutze gemächliche Belgier, um meine Bierkutsche ziehen zu lassen (Short Selling Options). Und im fdax reite ich ebenfalls nicht, sondern warte geduldig, bis eine stampfende Masse sich vom massenpsychologischen Phänomen leiten lässt und über die Klippe springt. Es klingt nach Arroganz: Am liebsten mag ich in range-Märkten die Chart- und Markttechniker, die im Matheunterricht bei der euklidischen Geometrie eingefroren sind und seither in Zeit/Preis-Graphen begeistert Striche, Dreiecke und Unterstützungen malen und diese Technik allerorten als das Non Plus Ultra des börsentechnischen Erfolgs preisen. Dann sammle ich unten im Abgrund die Reste ein und mache ein Grillfest. Wenn Du magst, kann ich mit Grafiken, Profilen, Deltas, mit Volumenspikes und Exhaust Patterns meine Technik zeigen und dokumentieren. Aus der "Arroganz" wird dann plötzlich ein "Aha - jetzt verstehe ich !!" Was Optionshandel angeht - ist nicht jedermanns Sache. Scheinbar aufwändig und unspektakulär bringt es gleichwohl regelmässsig Brot und Butter auf den Tisch. Das Problem vieler: Er kann oder will sich nicht vom direktionalen Denkansatz lösen. Die Gehirnwäsche der Voigts, Lüddemanns, Schäfermeiers und Co. und nicht zuletzt der ganzen Börsenindustrie einschliesslich der Milliarden verdienenden Emittenden wirkt bis in die letze Windung der Grosshirnrinde. Wer sich davon löst, dem winken regelmässige Einnahmen. Konkret: Zusammen mit einigen wenigen - dafür guten - Daytrades komme ich auf 10-20 % pro Monat. Klar sind auch Fehler passiert und Fehleinschätzungen des Marktes und der Vola. Unterm Strich jedoch gibt mir mein Trading Journal und meine equity curve recht Ich sehe den Sinn eines Forums darin - voneinander zu lernen - kontinuierlich sein Trading verbessern - Vorurteile abbauen - Neue Gedanken prüfen - Selbstkritik schärfen durch Kritik von anderen Wenn ich in sehr umfangreichen Threads diese Forums das short selling von options dargelegt habe und dessen Vorteile beschrieben habe - dann war das ein Angebot um Neues, lukratives zu lernen Wenn das nichts für Dich ist - okay. Wenn ich mein (short term) trading mit Hilfe von volumenbasierten bars, VWAP, Deltas, Tape, Footprints, Vola-spikes, etc. erläutere, dann kann jeder überlegen, ob er/sie diese Vorgehensweise erlernen möchte oder nicht. Wenn jemand (z.B. Plena) den Markt mit langfristig ausgerichteten Wellen prognostiziert und seit letztem Jahr long ist, dann muss ich sagen: Wow - Alle Achtung. Chapeau. Ich habe redlich versucht, diese Technik zu erlernen (VTAD-Kurse, Karin Roller .. ). Fazit: Es ist nicht mein Ding ! Ich finde mit den Wellen kein eindeutiges Entry oder Exit. Jedenfalls keines, das stets und in allen Märkten zuverlässige, eindeutige und reproduzierbare Signale gibt. Aber wie gesagt - das ist MEIN Problem. Plena ist sehr gut, und ich zolle ihr Respekt und Anerkennung. Wenn ich Euch von meinem Techniken berichte und sie "schmackhaft" machen möchte, dann deshalb, weil Weil ich WEISS, dass sie funktionieren. Unahängig von der Person. Weil ich es zeigen kann. Weil JEDER es lernen kann. JEDER ! Ohne ein "Vielleicht" , ohne ein "Könnte", ohne ein "hätte" Wenn er will. Wenn Du hier im Forum Deine Art des Warrant Tradings zeigst, dann würde ich gern von Dir lernen. Und zwar deswegen, WEIL ich um die systemimmanenten statistischen Nachteile der Technik weiss. Wer es schafft, bei all den negativen Aspekten des Warrant-Handels langfristig ein Edge zu behalten - den möchte ich ganz ehrlich kennen lernen und von ihm erfahren, wie er das macht. Und wenn es jemand schafft, dann ist er tradingtechnisch sehr gut. Erst recht frage ich mich dann, weshalb derjenige ausgerechnet bei einem Emittenden, noch dazu einem verdammt teuren, mit Warrants zockt, wo er doch mit Futures oder Optionen bei einem richtigen Broker an echten und regulierten und überwachten Börsen viel besser agieren könnte. Du hast mit makroöknomischen Betrachtungen, mit Marktverfassung, mit Veränderung der Zinslage etc. Deine Trades untermauert. Mein Vorschlag: Wir beide präsentieren unsere Trades hier Jeder erläutert und begründet sie auf seine Weise. Dann haben alle etwas davon. Und dann kann man den blöden Streit zwischen zwei Tradern beerdigen. Wir beide sind lange genug im Geschäft, um irgendwelchen Zirkus oder Affentheater zu machen. Und jetzt reiche ich die Hand und wir machen zum Vorteil aller mal "Butter an die Fische" Gruss Don
  13. 2 points
    plenaspei

    Trading by Gloomy

    @donblanco Ich freue mich für dich wenn du eine lohnende Variante gefunden hast, doch bitte akzeptiere, dass es viel Wege nach Rom gibt. Schau mal im S&P500 ich habe die 2470 schon im April auf dem Chart gehabt, auch schon im November und Dezember als ich die Vola zu shorten ausreden wollte. Nun sind wir da, es ist mir sogar selbst manchmal unheimlich, doch es funktioniert auch wenn du meine Technik nicht nachvollziehen kannst. Ich denke das schon genug bewiesen zu haben. Nach meiner Ansicht müsste der S&P ab heute um min. 100 Punkte fallen, evt. bis 222x. Leider habe ich noch keine Umkehrsignale, doch dafür gibt es ja einen SL, das müsste der GloomBoomDoom noch lernen.
  14. 1 point
    tradeaholic

    S&P 500 Chart Analysen

    Hier, das ist nicht so toll... Jeweils 1 Woche als Profil. Am Freigag haben sie schön in der Knolle unten herum gehandelt, aber das bedeutet, daß die nächste Woche out of Value -> lower eröffnet. Auf Monat geht es nach 2405, 2402 und als Resultat der Stop Trigger, vielleicht sogar nach 2383 - Dann dürfte erstmal wieder sauber durchgeputzt sein.
  15. 1 point
    dodo

    Wolfe Wave

    and closed. - da war ich gierig genug
  16. 1 point
    dodo

    Wolfe Wave

    Hat jetzt lange nichts mehr mit einer WW zu tun das Din mit dem Rücklauf nach oben. Da ich so viel Schwein mit dem Entry hatte, bin ich noch nicht ausgestoppt worden. FALLS wir jetzt noch einen Abverkauf sehen, habe ich mal die 3 Limits über Tageslow platziert. Ist natürlich Wunschkonzert. Lasse ich infach laufen bis max. 22:14 - und schmeisse dann egal, wo er steht..
  17. 1 point
    dodo

    Wolfe Wave

    NQ1M ...
  18. 1 point
    habi

    S&P 500 Chart Analysen

    Hier ist es im Angebot, aber nicht gratis
  19. 1 point
    habi

    S&P 500 Chart Analysen

    Panik ist ein schlechter Berater an den Börsen, das gilt nicht nur für Chartisten. Immerhin gibt es von den Chartisten ab und zu einen Kommentar zum Geschehen. Kam am letzten WE nicht mehr dazu, etwas zu schreiben, vielleicht an diesem WE wieder. Rücklauf diese Woche war recht gross, jedenfalls mehr als zum 61-er RT. Deshalb sind wir nach dem gestrigen Trendtag nach unten nicht viel tiefer als am letzten Freitag. Aus meiner Sicht ist das da unten bald wieder fertig und wir können mit einer grösseren Gegenbewegung rechnen. Wenn wieder short covering einsetzt, kann das ganz schnell gehen. Mal warten, wie es nach dem heutigen Tag aussieht.
  20. 1 point
    bodo2

    Wolfe Wave

    @dodo Mich würde interessieren wie beim Handel von WW Deine Trefferquote ist und wie das Verhältnis Win/Loss ausschaut. Ich habe das jetzt für den letzten Monat untersucht und komme auf eine: Trefferquote von 46,81% Win/Loss von 2,27:1 Muss dabei aber erwähnen, das ich durch gestaffelte VK nie den max. Profit am P6 mitnehme. Etwas was ich überarbeiten will. Ebenfalls habe ich festgestellt das bei einigen Trades die Kurse teilweise sehr sehr deutlich über P6 hinauslaufen. Hier sehe ich auch Potential zur Verbesserung der Ergebnisse. Ansatz ist x% der Posi auf BE abzustoppen und dann abzuwarten. Habe allerdings noch keine sinnvolle Exitstrategie dazu gefunden, wahrscheinlich Orientierung an U/W oder bei def. Korrektur (3 Kerzen ?) auszusteigen.
  21. 1 point
    habi

    Turbo's Börsenleben 2

    Bitte hier lesen
  22. 1 point
    Denne

    Bitcoin

    Bärenfalle hatten wir, jetzt kommt die "greed"-Phase:
  23. 1 point
    habi

    Optionen, Optionsscheine, Mini Futures

    Du schreibst selber, dass der Aufwand gross sein wird. Deshalb schlage ich vor, nicht zu viel auf einmal. Damit sind die Leser nicht so schnell überfordert und Du kannst Deinen Aufwand in hoffentlich vertretbarem Rahmen halten. Also mal Kauf/Verkauf einer Option und was Dich zu diesem Entscheid gebracht hat.
  24. 1 point
    donblanco

    Anpassungen Trader-Forum November 2016

    Wir werden für Dich sammeln. .. armer Kerl ...
  25. 1 point
    00ps

    Optionen, Optionsscheine, Mini Futures

    SMI steht bei über 9'000 Punkten, die Option ist beinahe wertlos. Habe meine Position am Mittag zu 17.- geschlossen, somit eine Prämie von 51.- erwirtschaftet. Wieso geschlossen und nicht bis 18.08.2017 gewartet? Die "Kriese" ist immer noch da und real, bei schlechten News schmiert der SMI schnell wieder ab... Und dieses Restrisiko für die restlichen 17.- (wertloser Verfall) mag ich nicht mitgehen, ich habe den "grossen" Move mitgemacht, das reicht mir! Grüsse 00ps
  26. 1 point
    habi

    S&P 500 Chart Analysen

    Das sehe ich etwas anders. Ab dem overnight Tief sehe ich ein ZZ. Für eine Welle 3 ab dem RTS Tief reicht das nicht. Das heisst aber nicht, dass es nicht höher gehen kann. Wie auch immer Dein Einstieg unten war ja wieder perfekt
  27. 1 point
    Meerkat

    Anpassungen Trader-Forum November 2016

    Kriegst halt einen von mir
  28. 1 point
    bodo2

    Wolfe Wave

    Hallo zusammen, EUR-JPY M15 ist eine WW am entstehen wie war es gestern? Lauf Forrest! Lauf !
  29. 1 point
    An dieser Stelle sollten wir die Diskussion im Vergleich Wolfe Waves/Volumentrading weiterführen. Der WW thread wird sonst überladen. 1. Gruss an bodo und Met 2. Danke an dodo. Er hatte seinen Entry und Exit gepostet, und den heutigen Trade im CL mit einem pragmatischen Charttechnikansatz begründet. 3. Im Vergleich zur Charttechnik (zu dem ich die WW's einfach dazuzähle) möchte ich Euch für eine andere Betrachtungsweise sensibilisieren. 4. Bitte keine Besserwisserei unterstellen. Ich masse mir nicht an, der "Bessere" zu sein. Ich möchte einzig und allein eine andere - weniger bekannte - Sichtweise darstellen. Was Ihr daraus macht, ist dann Euer "Ding". Jeder darf es kritisch sehen, es gut finden oder auch ablehnen. 5. Diese Plattform ist für schnelle Reaktionen und zeitnahes Bekanntgeben von Tradingideen nicht geeignet. Im nächsten Posting werde ich den heutigen CL Trade mit Futures und short Call im Detail zeigen, inclusive Charts, Begründungen, Erläuterungen, so wie MET es gewünscht hatte. Es braucht ein wenig Zeit, um alle Grafiken mit Texten und Hinweisen vorzubereiten. Ich bitte noch um ein wenig Geduld, da ich zur Zeit im Trading bin Don
  30. 1 point
    dodo

    Wolfe Wave

    Moin bodo2 'Schön' sieht die nicht aus - v.a., weil P5 als wichtigster Punkt praktisch keine Definition bekommt. Zumindest als ww für mich nicht so aussagekräftig ... - da kann natürlich im genaueren Chart anderes ebenso für einen Downmove sprechen. Ich handel auch kaum Währungspaare. Und wnn, dann nur langfristig und nicht nach reiner TA (Schwerpunkte fundamental & langfristig, wenn denn ...) - da fehlt mir also recht die Kompetenz, zu ahnen, ob WWs dort ebenso anwendbar sind. ... Mit den WWs ist es teils ganz schön schwierig, sich über die Jahre darin zu schulen, spezielle Morphologien aus Erfahrung ausfindig zu machen. Wie viele andere Pattern kann es häufig dazu verleiten, WWs zu sehen, wo keine sind, da die rudimentären Rahmenbedingungen P1 bis P5 auf viele Hoch-/Tief-Folgen zutreffen. Ich erhebe auch niemals Anspruch darauf, dass die WWs, die so sehe, definitiv 'welche sind' gegenüber anderen Gebilden, die viele Kriterien ähnlich erfüllen. Daher tu ich mich auch schwer damit, anderen zu sagen "das ist eine - das ist keine" (wenn nicht schon ganz klare Grundvoraussetzungen gebrochen sind). ... Ist eben tricky, das Pattern und wie alles andere kein holy grail. Für mich aber eben im Vergleich mit dem Rest praktisch das einzige Pattern, das ich dauerhaft anwende aus traditioneller TA-Herangehensweise ... worin die WW aber eben (GottseiDank) eher eine sehr exotische und weniger beachtete Nebenrolle ausfüllt. Potential in 1) crv, 2) sehr definierten entries, 3) sehr definieren exits (im loss wie im win), 4) sehr kurz gebundenes Kapital Lebenszeit in Watch, da sie auf einen rasanten Initialmove ausgerichtet ist und schnell zum Target führt (oder nicht) ... das macht es für mich im Mittel sehr lohnend. Und so einige Male schon habe ich mir gewünst, nur WWs gehandelt zu haben und ganz viel anderen Mist nicht.
  31. 1 point
    dodo

    Wolfe Wave

    Nope, ... zum entry raus. ... intraday-gap im 5M war zunächst das ziellevel im abverkauf. danach hurtig wieder hoch. sieht jetzt nicht mhr nice aus für ein P6-target.... obwohl im öl vil möglich ist. aber da bleibe ich dann draussen, da trade nach mustergültig abgelaufen und re-entry schon mehr bräuchte an Bestätigung.
  32. 1 point
    plenaspei

    S&P 500 Chart Analysen

    Sehr gut da sind die 2476 doch noch gekommen und hat mehr Klarheit geschaffen. Die Aufwärtsbewegung verlief korrektiv, also ist davon aus zu gehen, dass es sich um eine Korrektur handelt. Mit dem letzten Anstieg wäre dies momentan als 2 zählbar. Solange der Kurs unter der dicken schwarzen Linie ist würde ich weitere Tiefs erwarten. Der Zielbereich von 2366 bis 2288 wäre in diesem Fall mein Favorit. P.S. habi und ich haben einigermassen Ahnung von Chartanalyse, doch ist es ziemlich trostlos wenn ihr uns alleine lässt. Also wenn es stille Leser gibt, welche gerne möchten, dass ich weiter poste, dann schreibt auch mit. Sonst kann ich es meinem Mann präsentieren, den interessiert es auch nicht.
  33. 1 point
    habi

    S&P 500 Chart Analysen

    Hallo plena Danke für Deine Beiträge. Wenn ich mir die heutige Tageskerze anschaue, dann wurde die Bewegung von gestern mehr oder weniger neutralisiert. Wir haben das Tief vom 27.7. nochmals getestet und sind am Schluss wieder in der Mitte gelandet. Volumen war sogar noch etwas höher als gestern. Wir haben gestern die Range nach oben erweitert und es gab einen Reject. Somit haben wir im oberen Bereich so über 2480 eine mögliche Reversal-Zone, aber wir bleiben vorderhand in Range ab dem 19.7. Das gibt in der etwas grösseren Sicht keine Bestätigung für ein Top. Die Frage ist momentan nur, in welche Richtung wir wirklich ausbrechen aus diesem Bereich. Da wage ich momentan keine Prognose.
  34. 1 point
    donblanco

    Währung für Trading

    Guckst Du hier: http://www.taxinfo.sv.fin.be.ch/taxinfo/display/taxinfo/Berücksichtigung+ausländischer+Steuern+auf+Dividenden%2C+Zinsen+oder+Lizenzgebühren Gruss, Internetter Don
  35. 1 point
    bodo2

    Wolfe Wave

    Update zum Cable, Posi jetzt ordentlich im Plus, 1. Teilgewinn realisiert und Rest mit Gewinnstop versehen
  36. 1 point
    plenaspei

    Anpassungen Trader-Forum November 2016

    In der Anonymität bin ich so mutig und verfasse selbst welche, die kaum jemand liest nicht einmal ich ein zweites Mal Ist auch Zeit geworden, dass du Farbe bekennst
  37. 1 point
    Perry2000

    Währung für Trading

    Klar ist das wichtig. Wir Schweizer haben die einzig wahre Währung
  38. 1 point
    plenaspei

    S&P 500 Chart Analysen

    Guten Abend Nun die 2481 haben ganz gut gepasst, obwohl der DOW weiter gestiegen ist. Nun sieht es so aus als ob der DOW noch die 22 222 oder so holen will. Dabei könnte der S&P noch ein weiteres Hoch bei ca. 2493 machen, max. 2506/10, muss aber nicht. Meiner Meinung nach ist der DOW und der S&P in der W5 der W5 der W3. Bald sollte die übergeordnete W 4 beginnen, diese ist meist schwierig zu erfassen und dauert für gewöhnlich lange, also hier mehrere Monate. Schön wenn diese 10-15% korrigieren könnte, also den S&P bis 2225, den DOW 209xx. Min. im S&P wären die 237x.
  39. 1 point
    Meerkat

    Anpassungen Trader-Forum November 2016

    In der Einfachheit liegt die Genialität
  40. 1 point
    fritz

    Anpassungen Trader-Forum November 2016

    Und endlich hat auch fritz einen eigenen Avatar... , und dann erst noch einen goldenen! Gruss goldfritze
  41. 1 point
    cello

    Wolfe Wave

    Macht spass eure WWs zu verfolgen Ich hätte hier noch eine im DAX Daily.
  42. 1 point
    GloomBoomDoom

    Trading by Gloomy

    Aktualisierung Selftrades Verkauf ONAAZV (CH03672658884) 49'394 zu 0.73 Fazit: Das Setup des Trades ging nicht optimal auf, ich hätte mit "gemischteren" Q-Abschlüssen gerechnet, welche die hohen Erwartungen nicht erfüllen. Da ich vor dem Wochenende wieder raus wollte, habe ich nun den Verkauf vorgenommen (auch weil am 1.8. die Apple-Zahlen anstehen) Der Abverkauf gestern hat mir ehrlich gesagt den A... gerettet. Ich wusste, dass die 6'000 eine ziemliche Hürde sind für den Markt, aber mit einem solchen Abverkauf habe ich nicht gerechnet. => Brutto + CHF 1'975.00 => Gesamtentwicklung: - CHF 18'600 + CHF 1'975 = CHF - 16'625 (Keine Angst, ich werde das Reporting noch erstellen, so dass es etwas mehr Aussagekraft hat) Kauf CD8ZL3 (DE000CD8ZL37) Long-Faktorzertifikat auf Deutsche Bank mit Hebel 8 8'150 Stück zu 3.78 Aktie wurde nach Q-Zahlen ziemlich abgestraft Turnaround bei Gewinn und Kapitalquoten wurde geschafft (auch wenn dies nur auf der Kostenseite bzw. mit einer Kap.erhöhung erreicht wurde) Spekulation auf Retest des 16.50er-Levels Happy Tradinhos, GBD
  43. 1 point
    Gluxi

    Bitcoin

    Empfohlen werden solche Online-Wallets eigentlich nur für kurzzeitiges Aufbewahren/Zwischenlagern. Das Risiko liegt darin, dass Bitcoin.de gehackt werden könnte oder sie aus was für Gründen auch immer die Bitcoins verlieren könnten. Mt. Gox ist diesbezüglich wohl der populärste Vorfall, Da wurden ein paar 100'000 Bitcoins gestohlen. Das fand ich noch "lustig" bei Mt. Cox: "Am 20. März 2014 gab Mt.Gox bekannt, dass 200.000 verloren geglaubte Bitcoins wieder aufgetaucht seien, womit sich der gesamte erlittene Verlust auf 650.000 Bitcoins reduziere."
  44. 1 point
    dodo

    Trading by Gloomy

    Nur als Zwischeninfo dann mal hier angefügt: Wir haben uns per Boardmail ausgetauscht, dass ein anderer Thread / Thread-Neustart sicherlich Sinn macht für dieses ausgewiesene Thema a la "Optionstrading - ja / nein / wenn ja, wofür / wenn nein, wofür und warum nicht / ...". Dafür werde ich die spezifisch darauf abzielenden letzten beiden Beiträge von Don und mir sicher einleitend übernehmen. Zeitlich möchte ich das ein bisschen offen lassen dürfen. Don verabschiedet sich eh bald in den Urlaub vorerst, wie es aussieht. Und bei mir platzen auch nur so die zeitlichen Ressourcen. Und: Es hat ja auch Zeit. Ich schaue, dass ich den Anfang die Woche noch realisiere. (Und der weitere Verlauf soll sich ja auch nicht in stressigen Gefilden von Zeitmanagement verkrampfen, sondern eben peu a peu und gemütlich etwas zur Thematik aufbauend beitragen. Ich sehe so etwas lieber mit Geduld und kleinen Zielen. Ein Ziel für mich wäre z.B., mir darin bis Jahresende ein Bild draus machen zu können, ob ich im 2018 tatsächlich mal mit einem kleinen Depot Optionstradingversuche unternehmen sollte oder nicht.) Sobald der Anfang gemacht ist, könnt ihr dann ja schauen, ob die beiden oberen Beiträge hier auch noch verweilen oder raus sollen. Zumindest diesen Beitrag hier kann man dann wahrscheinlich löschen.
  45. 1 point
    Denne

    Bitcoin

    Damit bin ich absolut einverstanden. Die Blockchain als Technologie scheint ein grosser digitaler Evolutionssprung zu sein, der (hoffentlich) die Gebührenparasiten aus dem Markt kegelt. Und vermutlich meint Bill Gates eben die Technologie, die unaufhaltsam sei, nicht den Bitcoin: "Banking is necessary, banks are not"
  46. 1 point
    Meerkat

    Bitcoin

    Kein Geld, einverstanden. Bitcoin haben aber denselben Zweck wie Geld. Oft vergessen geht, dass Bitcoin nur eine (vermutlich die erste) auf Blockchain basierte Anwendung ist. Zukünfitge Anwendungen (Apps falls ihr wollt) könnten im Gegensatz zu Bitcoin auch auf bestimmte User beschränkt sein. Beispiel: Wahlsystem nür für Stimmberechtigte, Lagerbuchhaltung für Firma etc. Ich finde, diese Etnwicklungen dürfen wir nicht unterschätzen und es werden auch hier einige Jobs verloren gehen. Bezahlungssystem à la Bitcoin werden viele sog. Intermediäre (Banken, Broker) überflüssig machen. Wie schon bei der Diskussion Bargeld versus Kartengeld wird in diesem Zusammenhang die Befürchtung betr. der Abhängigkeit vom Internet laut. Die heutigen Menschen haben sich daran gewöhnt, dass bei der Infrastruktur Strom und Wasser praktisch garantiert sind. Dies realisiert man erst richtig, wenn die Versorgung mal ein Problem wird. Wir werden nicht darum herum kommen, die Versorgung mit Internet als ebenso (na ja, im Fall von Wasser fast so) wichtig einzustufen. Das grosse Problem dürfte sein, dass das Netz praktisch nur global funktioniert (im Gegensatz zu Strom und Wasser). Das heisst, dass im Falle einer kriegerischen Auseinandersetzung das Internet ausfallen könnte. Da gibt es keine Notvorrat-Empfehlung des Bundes.
  47. 1 point
    Gluxi

    Optionen, Optionsscheine, Mini Futures

    Die 2. Hälfte weg mit @ 0.307, sind +240% Ich möchte aber bei den AMS Zahlen am Dienstag dabei sein, drum bin ich mit einer kleineren Position in einem Call mit etwas höherem Strike rein (36681882 @ 0.179).
  48. 1 point
    Gluxi

    Bitcoin

    Vereinfacht kann man wohl sagen, dass weder Fiat Geld, Gold und auch Bitcoins nicht perfekt sind. Wenn du einen Wert von Bitcoins aus deinen ewähnten Gründen nicht anerkennst, könntest du wenigstens eingestehen, dass sich dank Bitcoins viele Leute Gedanken machen, was Geld überhaupt ist. Was mir an Bitcoins nicht gefällt: man muss aufpassen, dass die Dinger nicht verloren gehen. Ich kann sie z.B. auf mein Handy transferieren. Fällt das dann runter und geht kaputt, sind die Bitcoins weg. Oder auch im Todesfall werden wohl viele Bitcoins ins digitale Nirvana verschwinden. Alleine dieser Grund könnte für mich den Ausschlag geben, meine zu verkaufen.
  49. 1 point
    Meerkat

    Bitcoin

    Seh ich genau so und das sollten Alle die den Staat schlecht reden (zu meiner Zeit die Linken: "Macht aus dem Staat Gurkensalat" und heute die Rechtsaussen (GOP USA)) sich merken. Ich erlaube mir, an dieser Stelle die Liberale Elizabeth Warren zu zitieren (Quelle) Ihre Sicht des amerikanischen Kapitalismus und man könnte hinzufügen: And you use the USD.
  50. 1 point
    Gluxi

    Bitcoin

    Eine der grossen Vorteile von Bitcoin ist ja gerade, dass es keine Bank dazwischen braucht, welche mitverdient. Dann noch lieber Bitcoins am SBB Automat kaufen, dann kann ich sie auch benutzen.
×