• Artikel

    Magazin

    swissforums

    Das Wetten liegt uns in gewissem Maße im Blut. Ob es die Abgabe des Lottoscheins ist oder das Tippen auf die Fußballergebnisse. Eine kleine Wette ist immer möglich. Immer mehr Wettanbieter buhlen daher um die Gunst der Wetter. Sie locken nicht nur mit einem breiten Angebot an Wetten, sondern auch mit hervorragenden Quoten und einem guten Service.
     
    Seit einiger Zeit kann nicht mehr nur auf diverse sportliche Ereignisse gewettet werden. Es ist auch möglich, am Wetteifer der Tipper passiv zu verdienen. Nämlich mit Aktien der pferdewetten.de AG.
     
    Wer verbirgt sich hinter der pferdewetten.de AG?
    Die pferdewetten.de AG ist eine Holdinggesellschaft, die vormals unter dem Namen sportwetten.de AG firmierte. Sie hat ihre Geschäftstätigkeiten auf die Wettbranche ausgerichtet. So berät sie Tochtergesellschaften und andere Firmen, die in der Wettbranche tätig sind. Dazu gehören unter anderem Rennvereine.
     
    Hinzu kommt, dass die Aktivitäten der Tochterunternehmen genauestens koordiniert werden. Konzentriert wird sich dabei hauptsächlich auf Pferdewetten, die Online angeboten werden. Mit ihrer Online-Plattform pferdewetten.de gehört die Holdinggesellschaft zu den Marktführern in Deutschland. Beim Segment Sportwetten, welches über sportwetten.de vertrieben wird, tritt die pferdewetten.de AG hingegen nur als Mittler auf. Die Lizenzen für den Vertrieb stammen aus Deutschland sowie aus Malta.
     
    Ein guter Start mit hohen Renditen
    Betrachtet man einmal die Entwicklung der Aktien in den letzten 12 Monaten, lässt sich erkennen, welches Potenzial in den pferdewetten.de AG Aktien steckt. Ein Plus von über 220 Prozent kann aktuell verzeichnet werden. Und glaubt man den Prognosen, ist die Spitze des Eisberges noch lange nicht erreicht. Besonders in den letzten zwei Monaten konnte die Aktie deutlich gewinnen. Und zwar um über 150 Prozent.
     
    Nun plant die Holdinggesellschaft, ein weiteres Produkt auf den Markt zu bringen. In Zukunft sollen auch Sportwetten angeboten werden. Die Mittlerrolle entfällt somit. Doch was bedeutet dies für den Kurs der Aktie?
     
    Die Prognosen sind gut
    In den nächsten Monaten erwartet der Vorstand kontinuierlich wachsende Erträge aus dem Bereich der Pferdewetten. Das betrifft nicht nur das Kundenwachstum, sondern auch das Dienstleistungsgeschäft, welches für Drittanbieter bereitgehalten wird. Im Laufe des Geschäftsjahres soll zudem der Wiedereinstieg in den Sportwetten-Markt vorgenommen werden. Sportwetten wie auch Pferdewetten sollen dann im Cross Selling Verfahren miteinander verbunden werden. So werden Bestandskunden automatisch auf das neue Angebot aufmerksam gemacht. Neukunden stammen aktuell hauptsächlich aus dem Ausland. Doch auch hier soll aktiv weitergearbeitet werden. Die Holdinggesellschaft plant, auch den deutschen Markt besser zu motivieren.
     
    Darüber hinaus ist geplant, die erwirtschafteten Gewinne aus dem Pferdewetten Geschäft in den Aufbau des Sportwetten Geschäfts fließen zu lassen. Die Internetseite befindet sich gerade im Aufbau, die durch einen Rückkauf gesichert werden konnte. Durch diese Maßnahmen und die weiteren Planungen kann davon ausgegangen werden, dass die Aktien auch in Zukunft nichts von ihrem Wachstum einbüßen werden. Selbst wer zu diesem Zeitpunkt investiert, kann gute Renditen erzielen. Eine kleine Notiz im Kalender für einen Aktienkauf ist durchaus angebracht.
     
    Wie sicher ist die pferdewetten.de AG?
    Der Blick auf die Wettbranche fällt gerne einmal etwas kritischer aus. Während in anderen Ländern das Wetten eine Art Volkssport ist, beschränken wir uns in unseren Breitengraden gerne auf traditionelle Wetten wie Lotto. Doch auch bei uns gewinnen Pferdewetten wie auch Sportwetten an Bedeutung. Ein Buchmacher wie die pferdewetten.de AG wird daher dringend benötigt.
     
    Das Wettangebot der Holdinggesellschaft ist sehr breit aufgestellt. Selbst kleine Veranstaltungen werden berücksichtigt. Und zwar global betrachtet. Angeboten werden tagesaktuelle Wettquoten und Langzeitwetten. Zudem werden Schiebewetten bereitgehalten.
     
    Da der Wettanbieter Lizenzen aus Deutschland und aus Malta vorweisen kann und obendrein reguliert wird, ist es schwer, betrügerische Machenschaften zu finden. Denn die Kontrollen  - das zeigt sich auch hier - sind so engmaschig, dass sich für diese gar kein Platz bietet. Daher kann ganz entspannt mit der pferdewetten.de AG zusammengearbeitet werden.

    tosci
    Das Berliner Start-Up Unternehmen Thermondo ist mit dem New Energy Pioneer Award ausgezeichnet worden. Das Unternehmen hat mit diversen Lösungen ein Modell entwickelt, um die Heizungssanierungsquote zu verdoppeln und so den CO2-Ausstoß zu reduzieren. Thermondo gehört zu den am schnellsten wachsenden Unternehmen in Deutschland. Es hat verschiedene Ansätze, ein komplexes Geschäftsmodell und konnte seit seiner Gründung bereits für einige Furore sorgen. Die Konkurrenz reagierte zuletzt ziemlich verunsichert.
    Gründer Phillip Pausder hat die Lücke des Marktes erkannt: Die Nachfrage nach erneuerbaren Energien hat stark zugenommen und so wurde im Jahr 2012 das Start-Up Thermondo gegründet. Dabei agiert das Unternehmen mit verschiedenen Zielen. Einerseits arbeitet der Betrieb höchst profitabel und zudem leistet man einen enormen Beitrag zum Klimaschutz. Im Jahr 2017 kann man festhalten, dass Thermondo zu den mit Abstand größten Heizungsinstallateuren in Deutschland zählt. Das Wachstum steigt jährlich enorm hoch und liegt dabei im Schnitt bei 600 Prozent.
     
    Eine große Zukunft ist garantiert – Thermondo als äußerst erfolgreiches Start-Up Unternehmen
    Thermondo arbeitet enorm effizient, beschäftigt derzeit schon über 200 Mitarbeiter und konnte durch Investoren ungefähr 23 Millionen Euro einnehmen. In den Anfangszeiten betrug das Wachstum sogar 864 Prozent, wovon das Start-Up nicht einmal in seinen kühnsten Träumen gerechnet hätte. Die Digitalisierung hat mittlerweile auch den Bereich des Handwerks erreicht – eine Thematik, die vor Jahren noch als absolut unglaublich erschien. Auch für das Jahr 2017 rechnet Thermondo mit einem Wachstum von etwa 200 Prozent und wird auch in der Zukunft mit Sicherheit noch eine sehr wichtige Rolle in Deutschland spielen.
    Konkurrenz im Handwerk reagiert besorgt
    Nicht so erfreut sind die traditionellen Handwerksbetriebe über Thermondo. Mehrere Verbände reagierten empört und verärgert auf das neue und dynamische Jungunternehmen - dies sieht der Gründer Pausder allerdings anders. Er betonte zuletzt mehrfach, dass gute Fachkräfte in jeder Branche benötigt werden. Ab September wird Thermondo sogar zum Ausbildungsbetrieb und möchte auch noch weitere Arbeitnehmer beschäftigen. Hier handelt es sich also um eine Firma mit zukünftigem Wachstumspotential, in das zu investieren sich langfristig lohnen könnte. Aktiendepots nehmen als langfristige Geldanlage eine wichtige Rolle ein. Wer sich mit solchen Anlagen gerne etwas dazuverdienen möchte, der kommt an Aktien einfach nicht vorbei. Auf https://www.aktiendepot.com/testsieger/ kann man alles Wissenswerte über die Methoden und Anbieter nachlesen und den Testsieger herausfinden.
    Ein möglicher Gang an die Börse ist derzeit zwar noch kein Thema, doch Pausder beschäftigt sich mit einem solchen Szenario bereits. Als nächstes plant Thermondo für die Kunden einige neue Dienstleistungen auf den Markt zu bringen. Diese sind streng geheim, gelangten bisher nicht an die Öffentlichkeit und dürften mit Sicherheit auch die letzten Handwerker in Deutschland nervös machen. Eines dieser geplanten Projekte ist die Leasing-Heizung. Ein Service, mit dem die Kunden eine neue Heizung erhalten und diese einfach und bequem leasen können. Wie genau ein solches Projekt aussehen wird ist allerdings noch nicht ganz klar.
    Thermondo – trotz Überfliegerstatus weiterhin in den roten Zahlen
    Trotz einiger Finanzspritzen konnte das Unternehmen bislang noch keine schwarzen Zahlen schreiben. Der letzte veröffentlichte Jahresabschluss stammt von 2014 und dort wurden knapp zwei Millionen Euro Verluste geschrieben. Die Frage, wo Thermondo sich selber zukünftig sehe, ist ganz klar zu beantworten: Das Unternehmen möchte natürlich schwarze Zahlen schreiben und seine Marktposition noch weiter verbessern. Es bleibt mit Sicherheit spannend bei diesem Star up. Die Frage, ob das Unternehmen auch in Zukunft seinen Ruf als größter Heizungsbauer in Deutschland verteidigen kann, kann pauschal derzeit nicht beantwortet werden. Wir warten die Entwicklung gespannt ab!
    tosci
    Die Zukunft des Essener Industriekonzerns ist weiter stark gefährdet und ungewiss. Die bisherigen Verhandlungen mit dem indischen Konkurrenten Tata ergaben bisher keinerlei Ergebnis und so ist der Bereich der Stahlsparte weiter von massiven Personalabbau gefährdet, denn bei einer Fusion mit Tata befürchten die Betriebsräte einen massiven Abbau von Stellen der inzwischen rund 25.000 Beschäftigten.
    Sollte die Fusion wie geplant stattfinden, so könnte der Abbau der Beschäftigten vor allen Dingen die Mitarbeiter in Nordrhein-Westfalen betreffen. Allein die Stahlsparte beschäftigt in NRW 22.000 Mitarbeiter. Ob die Fusion gelingt ist nicht abhängig von dem Sparprogramm das die Unternehmensführung bereits angekündigt hat. Der Stahlbereich ist seit Jahren auf dem absteigenden Ast und generiert regelmäßig neue erschreckende Verluste.
    Die IG-Metall indes befürchtet vor allen Dingen die Streichung von Jobs in Duisburg und Bochum. Thyssen Krupp hat bereits angekündigt, dass in den nächsten drei Jahren 500 Millionen Euro eingespart werden sollen. Neben der Streichung von Stellen soll dies vor allen Dingen mit Einsparungen in der Instandhaltung, der Logistik und dem Vertrieb sowie auch der Verwaltung möglich sein. Für die Stahlsparte gelte langfristig als oberstes Ziel, die anfallenden Kapitalkosten zu erwirtschaften. Wussten Sie übrigens, dass Sie von wirtschaftlichen Entwicklungen persönlich profitieren können? Broker erfreuen sich einer zunehmend größeren Beliebtheit. Vor allen Dingen die FX und CFD-Broker sind gefragter denn je. Wer mit einem Broker Geld verdienen möchte, der findet im Internet natürlich eine breit gefächerte Auswahlmöglichkeit. Der britische FX/CFD-Broker Anbieter ActivTrades zählt aktuell zu den gefragtesten Anbietern der letzten Zeit.
     
    Nach Frankreich-Wahl: Thyssen Krupp Aktie kann zulegen – Thyssen Krupp strebt Veränderungen an
    Das Industrieunternehmen kommt nicht zur Ruhe. Es ist weiterhin Einiges los, aber nach der Frankreich-Wahl konnte die Aktie des Industrieunternehmens immerhin ein wenig zulegen. Die geplante Tata-Fusion ist noch immer nicht abgeschlossen, dies hat auch mit der Haltung der USA zu tun. Probleme macht aber nicht nur die Stahlbranche: Das Thyssen Krupp Marine Systems hat einen Auftrag vom deutschen Bund über fünf Korvetten erhalten, allerdings stehen nun hierfür noch harte Verhandlungen an. Grund hierfür ist die Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen, die den geforderten Preis von Thyssen Krupp Marine Systems konsequent ablehnt. In den kommenden Wochen gilt es also die Verhandlungen aufzunehmen und für einen positiven Abschluss zu sorgen. Trotz der Unruhen konnte die Aktie sich jedoch noch ein wenig steigern und den Kurs auf derzeit 19,50 Euro anheben.
    Thyssen Krupp plant neue Werke – den Nachfragen der Zeit entsprechen
    Für die Zukunft gilt es beim Essener Unternehmen Thyssen Krupp umzudenken, sich neu zu erfinden und den modernen Standards zu entsprechen, so plant man in Deutschland noch in diesem Jahr ein neues Werk für den Druck von 3D Teilen. Hierzu zählen Plastik wie auch Metall und laut der Unternehmensführung ist dies für die Zukunft eine sehr wichtige Sparte.
    In China hat der Industrie- und Technologiekonzern zudem ein neues Entwicklungszentrum eröffnet. Um künftig im Bereich der Motorenkomponenten eine Rolle mitzusprechen, investierte das Unternehmen über zehn Millionen Euro. Der Entwicklungskomplex hat eine Fläche von etwa 2000 m². Allein in den letzten Jahren gab Thyssen Krupp über 300 Millionen Euro für Entwicklungen von Produktionsnetzen in China aus wo das Unternehmen inzwischen über 5000 Mitarbeiter beschäftigt.
    tosci
    Europas größter Onlineversandhändler wächst weiter und konnte im ersten Quartal des Jahres ein enorm rasantes Tempo vorlegen, denn der Modehändler konnte seinen Umsatz allein zwischen Januar und März um rund 25 Prozent steigern. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern lag in einem Bereich von 10 bis 30 Millionen Euro, die Aktien von Zalando fielen jedoch um mehr als fünf Prozent, da die Gewinnmarge zwischen einem und drei Prozent deutlich geringer ausfiel als die Vorhersage. Diese lag bei drei Prozent. Für das Jahr 2017 strebt Zalando eine Gewinnmarge von insgesamt fünf Prozent an. Hierdurch bieten sich Ihnen einige Chancen und wir möchten Ihnen empfehlen, sich einmal mit sogenannten binären Optionen zu beschäftigen. Binäre Optionen sind ein Mittel, um langfristig Geld zu verdienen und verschiedene Anbieter zahlen dabei einen Bonus. Auf https://www.binaereoptionen.com/bonus/ kann man sich die Details anschauen und das für sich beste Angebot sichern.
    Für 2017 sind Investitionen im dreistelligen Millionenbereich geplant
    Zalando hat für das laufende Jahr Investitionen im dreistelligen Bereich angekündigt. Das Geld soll in die Infrastruktur, in die Software und auch in den Bereich Automatisierung fließen, sodass das Unternehmen für die Zukunft noch besser gerüstet ist. Zalando ist nicht nur einfach ein Modehändler, sondern sichert sich mit seinem Know-how, einer enorm hohen Betriebseffizienz und sehr innovativen Arbeitsweisen seinen eigenen Wettbewerbsvorteil.
    Stationärer Handel soll zukünftig angegriffen werden
    Zalando ist schon jetzt eine Bedrohung für den stationären Handel und konnte seinen Umsatz auf 987 Millionen Euro steigern und laut eigener Aussage des Unternehmens plant man zeitnah die Eröffnung von einer weiteren Ladenfläche in Düsseldorf. Das Unternehmen hat bereits Filialen in Berlin, Frankfurt und Köln eröffnet und konnte auch durch diese Neueröffnungen noch weiteren Druck auf die Konkurrenz aufbauen. Auffällig ist die Tatsache, dass Zalando die Filialen in keinen Einkaufsstraßen oder an anderen beliebten und viel besuchten Stellen eröffnet. In den Filialen selbst bekommen die Kunden überwiegend die Kollektionen der vergangenen Saison präsentiert. Dies ist laut Führung jedoch mehr ein Marketinginstrument und soll die Marke Zalando noch weiter stärken.
    Zalando bestens aufgestellt – neue Methoden geplant
    Zalando ist im Jahr 2008 gegründet worden, verkauft rund 1500 Marken in über 15 verschiedenen Ländern und ist mit Abstand der größte Online-Modehändler in ganze Europa. Allein für das Jahr 2017 plant die Geschäftsführung von Zalando 2000 Arbeitnehmer zusätzlich einzustellen. Allein in Berlin sollen es um die 1000 neue Mitarbeiter werden. Die Zahl der Mitarbeiter des Unternehmens würde mit den Neueinstellungen auf über 14.000 ansteigen – sehr beachtlich.
    Im Bereich der Infrastruktur plant Zalando einen neuen Firmencampus. Da die derzeitigen Büroräume nicht mehr den Anforderungen entsprechen, sollen in Kreuzberg bereits im Jahr 2019 die ersten fertigen Räume entstehen und Zalando erwartet für die nächsten Jahre noch weiteren Zuwachs. Der MDax-Konzern zählt zu den besten Arbeitgebern, hat seine Logistikstandorte in ganz Deutschland und ist längst mehr als nur ein kleiner Versandhandel.
    Zudem plant das Unternehmen ein schnelleres Lieferangebot, um den Kunden die Ware zukünftig noch schneller und zuverlässiger liefern zu können. Damit die bereits über 19 Millionen Kunden in den 15 europäischen Ländern noch besser beliefert werden können, plant Zalando nach dem Start eines Logistikzentrums in Italien auch den Bau von Logistikstandorten in Polen und Frankreich. Damit möchte das Unternehmen noch schneller wachsen und den Bedürfnissen der Zeit entsprechen. Durch den Bau eines Logistikzentrums in Frankreich kann Zalando die Kunden in der Schweiz und eben Frankreich deutlich schneller beliefern.
    tosci

    Eröffnen Sie Ihr Trading-Konto bei Swissquote und suchen Sie sich Ihr Themen-Portfolio aus. 

    Sie sind auf der Suche nach dynamischen Anlageideen und möchten unkompliziert handeln? Die ebenso flexiblen wie praktischen Themes Trading-Anlagemöglichkeiten gibt es nun auch in Form eines einfach zu handelnden und zu überwachenden Produkts: Tracker-Zertifikate.
     
    Bei der Auswahl ihrer Aktien stützen sich die Anleger meist auf einen Bottom-Up-Ansatz. Sie nutzen die Fundamentaldaten und historischen Kurse, um anhand dessen die zukünftige Entwicklung der Wertpapiere vorauszusagen. Diese Vorgehensweise beruht auf einer makrodynamischen Analyse und kann daher manchmal zu einem Verzerrungseffekt führen, da sich die Vergangenheit nicht eins zu eins auf die Zukunft übertragen lässt.
     
    Themes Trading stützt sich auf einen thematischen oder Top-Down-Ansatz. Dieser ermittelt zunächst einen Treiber, einen Trend oder eine Marktstrategie. Wie wird die Welt in fünf Jahren aussehen? Wird ein jeder tragbare Technologien nutzen? Werden die erneuerbaren Energien die fossilen Brennstoffe überholen?

    Sobald ein Trend identifiziert ist, findet Themes Trading Wertpapiere, die unter diesem Gesichtspunkt profitieren werden, während die Analyse der Fundamentaldaten und historischen Kurse die Auswahl eines idealen Portfolios ermöglicht. Im Anschluss kann das komplette Portfolio, mit einem Klick gehandelt werden.

    Swissquote Bank AG
    Als führende Anbieterin von Online-Finanzdienstleistungen bietet Swissquote innovative Lösungen für Trading, Forex und Robo-Advisory für Privatkunden und Institutionen.
    www.swissquote.com