Jump to content

Gluxi

Member
  • Gesamte Inhalte

    1'111
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    3

Gluxi hat zuletzt am 20. Juli gewonnen

Gluxi hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Über Gluxi

Profile Information

  • Gender
    Not Telling
  1. Das fände ich ebenfalls super! Ich für mich treffe oft einen guten Einstiegspunkt, aber beim Aussteigen ... naja... sagen wir mal ist der Punkt suboptimal.
  2. Hallo Don, danke auch von mir, auch wenn ich nur einen Bruchteil verstehe und nach dem Satz mit der Badewanne voll Regenwasser die Fragen bereits anfangen 😁 Warum z.B. short SVXY und gleichzeitig ein Long Call auf den VIX? Ich kenne mich mit Volaprodukten nicht sonderlich aus, aber setzt du mit beiden nicht quasi aufs selbe Pferd (steigende Vola)?
  3. SNB - FINMA - Politik - Finanzinstitute

    Da hast du natürlich einen überzeugenden Punkt!
  4. SNB - FINMA - Politik - Finanzinstitute

    Vor ein paar Tagen habe ich gelesen, dass eine US Webseite oder Magazin die SNB Aktie zum Kauf empfohlen hat. Vielleicht sollte ich mal schauen, ob ich die Nachricht noch finde und dann nachlesen Anderseits gibt es wohl wirklich spannendere Aktien. Cosmo z.B. habe ich schon seit langem im Depot und nun oder bald wäre ev. ein guter Moment zum Aufstocken.
  5. SNB - FINMA - Politik - Finanzinstitute

    Was ist denn der Reiz der SNB Aktie? Die 15.- Ausschüttung könnens ja kaum sein.
  6. Danke Apple für die guten Zahlen. Habe zum ca. Einstandspreis verkauft.
  7. Bitcoin

    Empfohlen werden solche Online-Wallets eigentlich nur für kurzzeitiges Aufbewahren/Zwischenlagern. Das Risiko liegt darin, dass Bitcoin.de gehackt werden könnte oder sie aus was für Gründen auch immer die Bitcoins verlieren könnten. Mt. Gox ist diesbezüglich wohl der populärste Vorfall, Da wurden ein paar 100'000 Bitcoins gestohlen. Das fand ich noch "lustig" bei Mt. Cox: "Am 20. März 2014 gab Mt.Gox bekannt, dass 200.000 verloren geglaubte Bitcoins wieder aufgetaucht seien, womit sich der gesamte erlittene Verlust auf 650.000 Bitcoins reduziere."
  8. Austriamicrosystems (AMS)

    AMS macht mehr Umsatz, schreibt aber rote Zahlen Der Halbleiterhersteller AMS hat im zweiten Quartal 2017 deutlich mehr Umsatz erzielt, unter dem Strich aber rote Zahlen geschrieben. 24.07.2017 18:45 AMS-Logo auf dem Firmensitz. Bild: ZVG Die Erlöse nahmen zwischen April und Juni im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 37% auf 181,5 Millionen Euro zu, teilte das Unternehmen am Montagabend mit. AMS hatte Verkäufe im Wert zwischen 174 bis 181 Millionen Euro in Aussicht gestellt. Sämtliche Endmärkte hätten nun zu dieser positiven Entwicklung beigetragen, wurde betont. Die Bruttogewinnmarge (bereinigt) bildete sich jedoch auf 41% von 56% deutlich zurück. Der EBIT (bereinigt) kam in der Folge mit 1,3 Millionen Euro nur knapp im schwarzen Bereich zu liegen, und das Reinergebnis fiel mit -17,8 Millionen Euro sogar klar negativ aus. Der erwartete Rückgang der Profitabilität spiegle die Unterauslastung der erweiterten Fertigungskapazität der gekauften Firma Heptagon wider, heisst es zur Begründung. Die von AMS vorgelegten Zahlen haben die Prognosen der Analysten beim Umsatz leicht übertroffen, beim Gewinn jedoch verfehlt. Die Experten hatten im Durchschnitt (AWP-Konsens) mit einem Umsatz von 177,8 Millionen Euro, einem EBIT von 2,2 Millionen und einem Reinverlust von 12,3 Millionen gerechnet. Management von markant anziehenden Verkäufen überzeug Im laufenden dritten Quartal erwartet AMS nun eine "erhebliche Aufwärtsdynamik". Der Hochlauf neuer optischer Lösungen im Consumer-Geschäft beginne sich auszuwirken, so das Management. Auf Basis eines derzeitigen EUR/USD-Wechselkurses von 1,16 wird ein Umsatz von 260 bis 290 Millionen Euro angepeilt. Im gesamten zweiten Halbjahr wird zudem eine "Rekordentwicklung" mit einem "erheblichen sequentiellen Umsatzwachstum im vierten Quartal mit einer erwarteten Wachstumsrate des Umsatzes in der Grössenordnung der erwarteten Wachstumsrate vom zweiten zum dritten Quartal" in Aussicht gestellt. Die bereinigte operative Ergebnismarge soll sich dabei im dritten Quartal auf über 10% verbessern. Ausserdem erhöht das Management seine Mittelfristziele. Für den Zeitraum 2016 bis 2019 wird nun eine durchschnittliche jährliche Wachstumsrate von 40% angestrebt (bislang 30%). Die EBIT-Marge (bereinigt) soll dabei ab 2019 unverändert bei 30% zu liegen kommen. (AWP) Eigentlich ein sehr positiver Ausblick, die Aktie hat heute aber recht eine Berg- und Talfahrt hinter sich: mit +5% eröffnet um dann mit ebenfalls -5% zu schliessen. Am 1. August kommen die Apple Zahlen, das wird wohl wieder für Bewegung sorgen.
  9. Bitcoin

    Das ist wohl bei Bitcoin erst der Anfang, Da Leute wie ich die Bitcoins in herunterfallenden Handys verlieren und es eine Obergrenze gibt, wird der Wert weiter steigen. Sogar der Billi ist ein Fanboy: Übrigens, ich würde eine Blase so zeichnen: oder so:
  10. Bitcoin

    Danke Don für deinen Input! Ich habe meine Bitcoins mal auf einem Zettel gesichert und diesen dann unter die Matraze gelegt Es schläft sich weicher als auf Gold und man muss auch keine Angst haben, dass bei hoher Luftfeuchtigkeit plötzlich etwas anfängt zu spriessen wie bei Tulpenzwiebeln. Die Stromrechnung bleibt ebenfalls niedrig.
  11. Die 2. Hälfte weg mit @ 0.307, sind +240% Ich möchte aber bei den AMS Zahlen am Dienstag dabei sein, drum bin ich mit einer kleineren Position in einem Call mit etwas höherem Strike rein (36681882 @ 0.179).
  12. Bitcoin

    Vereinfacht kann man wohl sagen, dass weder Fiat Geld, Gold und auch Bitcoins nicht perfekt sind. Wenn du einen Wert von Bitcoins aus deinen ewähnten Gründen nicht anerkennst, könntest du wenigstens eingestehen, dass sich dank Bitcoins viele Leute Gedanken machen, was Geld überhaupt ist. Was mir an Bitcoins nicht gefällt: man muss aufpassen, dass die Dinger nicht verloren gehen. Ich kann sie z.B. auf mein Handy transferieren. Fällt das dann runter und geht kaputt, sind die Bitcoins weg. Oder auch im Todesfall werden wohl viele Bitcoins ins digitale Nirvana verschwinden. Alleine dieser Grund könnte für mich den Ausschlag geben, meine zu verkaufen.
  13. Bitcoin

    Die flüchteten in die Armut. Bitcoin war in der 90ern noch nicht so der Hype. Offenbar vertrauen viele Leute dem Schutz durch Kryptographie mehr als dem Staat, Sonst hätten digitale Wähungen keinen Erfolg. Widersprichst du dir da nicht selber? Gold kann ich auch nicht essen und erfüllt praktisch einzig den Zweck der Werterhaltung. Ohne Strom funktioniert weder meine Kreditkarte und wohl auch die Notenpresse der Nationalbanken nicht. Der Staat könnte Bitcoin verbieten. Ein Goldverbot hatten wir ja auch schon. Ob Bitcoin oder eine andere heutige Cryptowährung in ein paar Jahren noch existiert, weiss ich auch nicht. Ich denke aber, Cryptowährungen werden bleiben. Ich sehe es so, er hat ein System für den Zahlungsverkehr geschaffen und dies hat einen Wert. Elon Musk hat mit Paypal auch ein paar Milliarden verdient
  14. Bitcoin

    Am Schluss kommt es nur darauf an, ob das Vertrauen in eine Währung vorhanden ist. Es gibt genug Beispiele, wo die Notenbanken und Regierungen total versagt haben. In Simbabwe zuckt die Notenbank wohl auch mit den Schultern, wenn die Leute fragen, wo ihre Rente hin ist.
  15. Bitcoin

    Eine der grossen Vorteile von Bitcoin ist ja gerade, dass es keine Bank dazwischen braucht, welche mitverdient. Dann noch lieber Bitcoins am SBB Automat kaufen, dann kann ich sie auch benutzen.
×