Jump to content

bscyb

Member
  • Gesamte Inhalte

    2'349
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    10

bscyb hat zuletzt am 8. Februar gewonnen

bscyb hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

2 Benutzer folgen diesem Benutzer

Über bscyb

  1. Bitcoin

    Momentan hat die Gier Hochkonjunktur bei Digitalwährungen: http://www.tagesanzeiger.ch/wirtschaft/goldrausch-in-zug-in-13-tagen-230-millionen-dollar-gesammelt/story/19567642 Das wird wie immer in einer Blase im Crash für 95% (konservativ) der Projekte enden... Beim Beispiel oben scheinen die Anleger nicht einmal richtig den Prospekt gelesen zu haben. Tja...
  2. Swatch (UHR)

    Da sehe ich leider den nächsten Flop im Anmarsch: 1.) Kein Entwickler wartet bis Ende 2018 auf ein Schweizer Betriebssystem als drittes OS für Wearables. Apples WatchOS und Android Wear werden den Markt auch dann noch dominieren - sie tun es bereits heute. Das hat selbst ein IT-Riese wie Microsoft eingestehen müssen, ihre Wearables haben sie Ende 2016 eingestampft: http://www.theverge.com/circuitbreaker/2016/10/3/13152590/microsoft-band-discontinued Gleiches gilt für Smartphones, auch hier hat Microsoft die Segel strecken müssen. Für mehr als zwei OS gibt es fast nie einen Platz - Apple und Android bilden ein Duopol im Bereich OS für Smartphones und Wearables für die nächsten Jahre, wenn nicht Jahrzehnte. Warum nun Swatch als Quereinsteigerin im IT-Sektor ab 2018 etwas gelingen soll, woran selbst Branchenriese MSFT mit Milliarden im Rücken zweimal scheiterte (zuerst bei Smartphones und danach Wearables...) ist mir schleierhaft. Für praktisch keine wichtigen Apps gibt es 2017 noch Neuentwicklungen für WIndows Mobile - immer Android und iOS, soweit das Auge reicht. Swatch als Neueinsteigerin wird das gleiche Schicksal mit Microsoft teilen. 2.) Der Plan "Ende 2018 ein erstes Produkt" zeigt auch wie lange Swatch diesen Bereich/neuen Sektor verschlafen hat. Hayek jr. hatte in Interviews die Lancierungen von Apple Watch oder Apple Pay belächelt und immer wieder auf die simplen EIgenprojekte (Zero One, Bellamy... etc.) verwiesen. Wertvolle Zeit ging verloren. PS: Ich würde ja gerne einer Schweizer Lösung eine Chance geben, für Swatch mit einem eigenen OS sehe ich aber keine Perspektiven (besonders nicht Ende 2018). Es gibt zum Glück auch postive Gegenbeispiele, siehe Tag Heuer: Tag Heuer hat meiner Meinung die Zeichen der Zeit erkannt. Eine schöne, wertvolle (Materialien) Uhr in der Schweiz produzieren und für die Software ein bestehendes OS verwenden/adaptieren - es bleibt nur Android übrig da Apple sein System bekanntlich nicht an Dritte lizenziert: https://www.wareable.com/android-wear/tag-heuer-connected-2017-release-date-price-specs-3801 Kommt im Mai 2017.
  3. Immobilien

    Vroom. Bugatti (der Name ist Programm..hihi) war schneller als ich. Wollte das Interview bzw. den Link auch noch hier reinstellen. Gibt eine gute Zusammenfassung der Lage meiner Meinung. Sehr lesenswert.
  4. Swatch (UHR)

    Gluxi, das stimmt natürlich. Der jüngste Bilanz-Artikel erschien erst vor kurzem (Ende Januar 2017). Tut mir leid, falls ich mich nicht genug präzise ausdrückte. Hayek scheint alle Tage etwas anders zu erzählen, vor ein paar Tagen war (wie schon anfangs 2016) bekanntlich von Milliardenumsätzen die Rede, siehe Bilanz-Link. Nun aber heute in der FuW: http://www.fuw.ch/article/boersengang-von-belenos-in-weite-ferne-gerueckt/ Meiner Meinung völlig unvereinbar mit den Zielen für 2020, also komplette Kehrtwende von Hayek innerhalb weniger Tage. Wie ich oben im Detail ausführte: Es ist völlig unrealistisch mit Batterietechnologie aufgrund der sehr langen Entwicklungs- und Testzyklen bis 2020 "Milliardenumsätze" zu generieren wenn man gleichzeitig noch "fertig entwickeln" muss. Realistischerweise kann Swatch bis 2020 eventuell ein paar wenige Millionen (erste Lizenzen oder Pilotproduktion...) Umsatz generieren, vielleicht gibt es aber auch null Umsatz falls bei den Tests oder in der Produktion Probleme auftauchen. Wie im Januar 2016 ist das Timing auch anfangs 2017 recht auffällig: Kurz vor schlechten Zahlen tourt Hayek jun. durch die Presse mit Milliarden-Batterie-Märchen.
  5. Meyer Burger Technology AG (MBTN)

    Sagte ich doch schon Ende 2016 Es ist ein Trauerspiel mit den Solar-Zulieferfirmen. Auch bei Manz (D) - ab und zu wieder ein Freudensprung nach einem Grossauftrag: http://www.deraktionaer.de/aktie/manz--17-prozent---grosser-tag--nach-263-millionen-euro-auftrag--298340.htm Aber der Langfrist-Chart schaut wie bei MBTN zappenduster aus.
  6. Swatch (UHR)

    Ein Teil davon dürfte mit Hayeks aufgewärmten Batterie-Märchen (sorry für die deutlichen Worte) zusammenhängen. Er verspricht wie schon Ende 2014 und anfangs 2016 baldige Milliardenumsätze - ja sogar ein "going private" mit Swatch dank bzw. nach einem allfälligen IPO-Erlös von Belenos: http://www.bilanz.ch/unternehmen/batterie-swatch-chef-hayek-visiert-milliardenertraege-816330 (Dieser Bilanz-Artikel wurde in den Medien herumgereicht und oft zitiert in den letzten Tagen) Ich erlaube mir daher meine Einwände von anfangs 2016 (sind immer noch so gültig meiner Meinung anfangs 2017) einzufügen: Kurz: Ich habe grössete Bedenken ob Hayek (sei es im Alleingang oder durch Lizenzierung) grosse Umsätze mit den Belenos-Batterien bis 2020 schafft, schon gar nicht im Milliarden-Bereich. Alleine die Konstruktion sehr grosser Batteriefabriken dauert Jahre (siehe Tesla in Nevada, der Bau der kompletten Fabrik dauert von Ende 2014 bis 2020 !) - es reicht also selbst im optimistischsten Szenario nicht mehr bis 2020.
  7. Nepp, Bauernfänger, schwarze Löcher

    ASE nochmals: http://www.derbund.ch/wirtschaft/im-kopf-des-millionenschwindlers/story/27205957
  8. Swatch (UHR)

    Scheint ein guter Verkäufer gewesen zu sein Ernsthaft taucht die Swatch (darum wurde wohl auch nichts aus der geplanten Modellserie...) aber in keiner Statistik auf den ersten Plätzen auf. Die grossen CE-Konzerne (Apple, Samsung...) sowie Tracker, meist mit Fokus auf Fitness (Fitbit...) beherrschen alle Verkaufsstatistiken welche ich gesehen habe bisher. Und der Abstand wird meiner Meinung aufgrund der Software (Swatch bietet keine Apps von Drittanbietern = kein Oekosystem) jedes Jahr grösser werden.
  9. Meyer Burger Technology AG (MBTN)

    Bald unter 1 CHF wenn es so weiter geht? Die KE löst weitere Verkäufe aus, damit steigt Verwässerung. Ein Teufelskreis wie der Cash Insider richtig schreibt: Nach Trump etc. könnte aus MBTN ein Pannystock werden im 2017, vielleicht schon Ende 2016 wenn es bei der KE Probleme gibt. Ist ja ein mehrstufiger Prozess: Jeder Aktionär sollte diesen Bund-Bericht nochmals im Detail durchlesen. Ich denke viele unterschätzen die offenen Risiken bei der KE nach dem Kurszerfall !
  10. Swatch (UHR)

    Theoretisch möglich, aber wohl zu aufwendig. Gemäss meinen Infos ist die Uhr nach den zwei Jahren nur noch als "normale" Uhr zu gebrauchen, der NFC-Chip ist dann Elektroschrott. Bei anderen Smartwatches hat man bequem mehrere Kreditkarten (bald auch Bonusprogramme wie Migros Cumulus etc.) hinterlegt und kriegt eine Bestätigung auf dem Bildschirm. Wie die SmartWatch "Zero One" (wie gross ist die Zielgruppe BeachVolley und wer davon will sich eine klobige Uhr kaufen nur für BeachVolley-Funktionen !?) meiner Meinung nach eine Fehlkonstruktion. Jedenfalls ist es auch um diese Uhr verdächtig still geworden seit der Lancierung: https://www.swatch.com/en/swatch-touch-zero-one/ Eigentlich sollte Swatch aus der Zero One bis Rio 2016 eine ganze Kollektion von ca. fünf Uhren auf den Markt bringen. Danach hörte man nichts mehr. PS: Wenn man die Funktionalität der neuen Apple Watch Series 2 mit den Swatch-Angeboten vergleicht sind das Welten... http://www.apple.com/apple-watch-series-2/ Man stelle sich eine Watch Series 4 oder 5 vor (ca. 2020) als mobiles Medizinzentrum, für Bezahlung/Eintrittskontrolle, als Fitness-Tracker etc. Die Swatch-Gruppe wird meiner Meinung nach mit den günstigen Marken bis ca. 1000.- ein sehr grosses Problem bekommen mit dieser neuen Konkurrenz.
  11. Meyer Burger Technology AG (MBTN)

    Veraison: «Meyer Burger braucht neues Kapital» http://www.fuw.ch/article/gregor-greber-meyer-burger-braucht-neues-kapital/ Ich persönlich würde weiterhin weder Aktien noch Anleihen anfassen trotz historischen Tiefständen. Andere (ausländische) Solarplayer haben zumindest mehr Kapital als Meyer-Burger falls sich die Durststrecke hinzieht...meiner Meinung wird Meyer-Burger neues Kapital im 2017 nur zu schlechten Konditionen bekommen. Viele offene Fragen zur Refinanzierung...
  12. Swatch (UHR)

    Da glaubt noch ein Fonds-Manager an UHR: http://www.fuw.ch/article/swatch-group-kann-man-blind-kaufen/ Ich sehe es (siehe meine früheren Posts) anders und würde die Finger vom Titel lassen. Der unter- und mittelpreisige Volumenbereich (bis ca. 1000-2000 CHF) könnte Swatch und anderen Schweizer Marken wegbrechen in den nächsten 5-10 Jahren. Apple doppelt ca. 2017-2018 mit einer zweiten Uhrenlinie nach (Fokus auf Healthcare), eventuell wird diese Linie zusätzlich zur Apple Watch unter anderem Namen lanciert werden. Swatch hat den Anschluss im Bereich Smartwatches komplett verloren. Beispiel 1: Was ist aus der Beachvolley-Uhr geworden? Daraus sollte doch eine ganze Linie werden inklusive einer Uhr für Rio. Habe nichts mehr davon gehört... https://www.swatch.com/en/swatch-touch-zero-one/ Zero two, three... Hat man dieses Projekt eingestampft? Beispiel 2: Die Bezahl-Swatch funktioniert nach 2 Jahren (NFC-Chip abgelaufen) nicht mehr. So wie eine Kreditkarte die abläuft. Wer hat sich das überlegt?! Wie kann man so ein Produkt auf den Markt bringen?
  13. Swatch (UHR)

    Achtung, es kommen weiterhin schlechte News aus Asien... http://www.derbund.ch/wirtschaft/Chinesische-Sparsamkeit-macht-Uhrenherstellern-Bauchweh/story/19847322 PS: Die nackten Zahlen:
  14. Nintendo (7974, Japan)

    Nintendo-Aktie um ca. 120% angestiegen im Sog. Etwas gar viel "Hype". Wichtig: Nintendo erhält nur Teile am Gewinn der Pokemon-Spiele obwohl man die Marke an sich besitzt... http://www.polygon.com/2016/7/13/12171540/pokemon-go-sales
  15. Swatch (UHR)

    Neues von der "Wunderbatterie". Der gleiche NZZ-Journalist (siehe meinen Beitrag vom Januar 2016).... hat wieder einen Lobesartikel in der NZZaS geschrieben. Hier zitiert in der Handelszeitung: http://www.handelszeitung.ch/unternehmen/swatch-batterie-versorgt-kuenftig-china-autos-1104485 Nun ist wenigstens klarer wie die Vermarktung jenseits von Kleinstbatterien erfolgen soll: Lizenzierung an Autohersteller, in diesem Falle Geely (bei uns besser bekannt als Besitzer von Volvo). Die Margen im Batterie-Sektor sind sehr tief und die angeblichen Vorteile ("30% besser/günstiger" zu was? Herkömmliche Lithium-Ionen? Zu welchem Zeitpunkt? Tesla und Panasonic wollen die Kosten zum Beispiel auch um 30-50% senken in ihrer neuen "Gigafactory" in den USA bis 2017) mehr als schwammig, da die Konkurrenz nicht schläft.
×