Jump to content

Karat1

Member
  • Gesamte Inhalte

    535
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  1. Langfristig in Aktien investieren

    Hallo Mädel's und Jung's Ja, den Karat1 gibt es noch. Ja, ich bin immer noch Langfristanleger Ja, ich werde je nach der weiteren Entwicklung noch einige Rosinen "picken"! Nein, ich habe in den letzten "unangenehmen" Zeiten keine Aktien verkauft. Ja, ich geniesse die Zeit baldige Zeit der Dividendenzahlungen. Also nicht Trübsal blasen, an Aktien geht auch in den kommenden Jahren nichts vorbei. Ja, Vorsicht ist geboten, das war und ist aber an der Börse immer so. En Gruess Karat1
  2. Solche Prognosen wie sie Herr Varnholt abgegeben hat, sind doch schlicht unseriös. Der Wahnsinn ist aber, dass sogar die abstrusesten Prognosen auch mal richtig sein können. Dann ist dieser Prognostiker der grosse Held. Selbstverständlich lese ich auch gerne Prognosen, welche meinen Aktienkursen gut tun. Ich bin aber auch mit meiner langjährigen Präsenz in Aktienanlagen im Klaren, wie schnell der Wind drehen kann. Gute Zeiten, schlechte Zeit wechseln sich an den Aktienmärkten immer wieder ab. Teils durch reale Gründe, was gesund ist aber auch durch irreale Gründe durch Puscherei. Der seriöse Investor lässt sich aber bei Übertreibungen nach oben oder nach unten, nicht aus der Ruhe bringen. Vor allem der Langfristanleger ist bei unruhigen und ruhigen Zeiten immer gut bedient. Irgendwann kehren die Aktien wieder auf ihren wahren Wert zurück. Vorausgesetzt man hat als Langfristanleger wirklich nur top Aktien, z.B. Aktien von Top-Firmen, gute Dividende, gute Branchen, etc. im Depot, kann mit diesen Aktien durchhalten und vorübergehende Kurstaucher wieder kompensieren in dem er seine Aktien einfach liegen lässt. Rein schon mit nichts tun verdient der die Kosten von Verkäufen und Käufen. Wer Qualität im Depot hat wird immer wieder die Nase vorne haben. Das bedingt aber, dass er sein Aktiendepot immer wieder periodisch überprüft, ob seine Depottitel noch immer diesen hohen Anforderungen entsprechen. Karat1
  3. Wäre oder ist es in der aktuellen Lage interessanter europäische Top-Aktien aus dem €-Raum (Deutschland) zu kaufen. Denke da z.B. an Bayer, etc.! Habe nach dem Kurseinbruch im SMI noch Nestlé N nachgekauft. Allerdings sind die NesN danach noch weiter eingebrochen. Ich denke ich werde jetzt mal Gewehr bei Fuss halten und kurzfristig nichts mehr kaufen. Allerdings verkaufe ich auch keine Titel auch meinem Depot. Mein PF ist zu 3/4 noch grün und ich hoffe, dass bald wieder alles in den grünen Bereich steigt. Es bleibt im Moment der Trost, dass schon bald die Dividenden ankommen, was dann die Stimmung wieder etwas hebt. Ich hoffe einfach, dass sich die Börse einfach so schnell als möglich wieder beruhigt und sich die Aktienkurse in der Schweiz wieder normalisieren. Welche europäischen Topaktien sind akutell ein Kauf? Karat1
  4. Anheuser-Busch InBev (BUD)

    Bin mit AnheuserBusch InBev weiterhin auf erfolgreichem Kurs. Am Bestand ändere ich im Moment nichts, weder kaufen noch verkaufen. Das Jahr 2015 kommt mir so unscheinbar entgegen. Alles scheint so in gelassener Ruhe, trotz der vielen Unweglichkeiten, dahin gleiten. Daher schliesse ich nicht aus, dass es das Jahre 2015 in sich haben könnte. Gut, das denkt man natürlich immer, am Ende und Anfang eines neuen Jahres. Eines dieser Szenarien trifft dann ja ein. Eine Börse mit Überraschungspotential ist natürlich wunderbar, aber leider kennen wir die Über-raschungen erst, wenn das Jahr vorbei ist. Es gibt nach meiner Einschätzung für das nächste Jahr keine wirklichen Anlagen welche man als Favoriten einstufen kann. Vieles ist möglich oder eben nicht möglich. Was sind Alternativen zu Aktien? Sparzinsen (Konti, Obligationen) bringen keine Rendite. Liegenschaften rentieren wenn man sie seit Jahren hat und einen günstigen Kaufpreis bezahlt hat. Zum jetzigen Zeitpunkt würde ich keine Renditeliegenschaft kaufen. Ausser sie wäre sehr günstig, hätte eine ausgewogene Mieterschaft. Das Wichtigste wäre aber die Lage der Liegenschaft. Ebenso der Mix von verschieden grossen Wohnungen. Aber diese Leckerbissen sind schwierig zu finden. Gold als Sicherheit habe ich, aber im Moment ist da nix mit Sicherheit. Obligationen? Hier hat die Sicherheit auch ihren Preis, nämlich extrem tiefe Zinsen. Also keine Alternative! Bleiben noch Aktien! Um es nicht den Worten von John Doe zu sagen man kauft "Unternehmen" nicht Aktien. Da gibt es durchaus noch einige Perlen. Auch im SMI! Aber wie gesagt, kauft nicht Aktien sondern Unternehmen. Unter diesen Aktien gibt es auch wahre Dividenden-perlen, mit denen eine allfällige Leidenszeit "der nicht steigenden Kurse" überbrückt werden kann. Mit dem abgelaufenen Börsenjahr bin ich mehr als zufrieden und mit "Nichtstun" eine angemessene Performance erreicht. Mit der gleichen Performance wäre ich auch 2015 zufrieden. Karat1!
  5. Langfristig in Aktien investieren

    Die Unsicherheiten an den weltweiten Aktienmärkten werden auch im kommenden Jahr unsere treuen Begleiter sein. Niemand weis was passiert. Wir kennen alle mögliche Stolpersteine, plötzliche negative Ereignisse. Daran wird sich auch 2015 nichts ändern. Wann, wie und wo sich diese Ereignisse plötzlich oder schleichend entwickeln weis niemand. Klar man kann spekulieren. wissen tut es aber niemand. Auch wenn es Börsenguru's gibt, die so tun als hätten sie die Weisheit mit dem Löffel gegessen. Ende Jahr 2015 sind wird dann wieder klüger. Vielleicht sogar etwas reicher oder aber auch etwas ärmer. Dank John Doe fahre ich seit bald 2 Jahren eine Langfriststrategie. Ohne jetzt ins Depot zu schauen, sind Total u. Swisscom die einzigen Titel welche im roten Bereich liegen. Ich muss mich nicht ständig fragen ob ich kaufen oder verkaufen soll, sondern einfach nur abwarten. Dann beginnt ja schon bald die Dividendenzeit, was dann auch wieder ein gutes Gefühl gibt. Der möglicherweise einzige Fehler den ich aus meiner Sicht im Jahr 2014 an der Börse gemacht habe, ist allenfalls der Verkauf von Syngenta. Den Erlös habe ich in Swisscom investiert. Für das Jahr 2015 bin ich mit lauter Qualitätstiteln aus heutiger Sicht gut positioniert. Zürich, BCV N, Swisscom, Nestlé, Roche GS, Total, Anheuser Bush in Brev, etc.! Ich denke, darauf lässt sich etwas aufbauen. Schauen wir mal was 2015 bringt. Karat
  6. Langfristige - Strategie

    Hallo Hispoon Schau Dir doch mal, oder besser, lies man den Beitrag: Langfristige Strategie. Dieser Beitrag ist ein wahrer Fundus für Langfristanleger und solche die es noch werden wollen. Leider hat uns John Doe, die treibende Kraft dieses Beitrages verlassen. Aber Du findest da einiges an Wissen. Wenn Du es beherzigst, wirst Du langfristig viel Freude mit Deinem Aktiendepot haben. Jeder hat ja mal klein angefangen. Wenn man aber die Klippen umschiffen kann und gewisse Regeln beherzigt, kann ein Aktiendepot viel Freude machen. Wo bei natürlich klar ist, dass auch dann die Sonne nicht jeden Tag scheint. Karat
  7. Langfristig in Aktien investieren

    Hallo much Ich bin seit ca. 2 Jahren in den gleichen Aktien investiert. Alles Top-Aktien und teilweise auch gute Dividendenzahler. Dazu noch div. Konten und etwas Gold, welches aktuell im roten Bereich liegt. Aber verkauft wird Gold natürlich nicht. Mehrheitlich bin ich aber bereits seit ca. 18 Jahren in 2 Liegenschaften investiert. Die einte Liegenschaft ist vermietet und die andere bewohne ich selber. Auch hier ist auf absehbare Zeit kein Verkauf angedacht. Auch wenn es mit Mietwohnungen nicht immer ganz einfach ist. Aber es ist alles gut organisiert und belastet mich eigentlich ausser bei Mieterwechseln nicht goss. Mit den Mietern hatte ich eigentlich immer Glück. Karat
  8. Langfristig in Aktien investieren

    Hallo Much ........ wer hatte den Mut gerade da voll einzusteigen? Den Ausdruck Mut im Zusammenhang mit Aktienanlagen möchte ich bei meinen Aktienanlagen genau so wie Angst, eigentlich nicht mehr gebrauchen. Ich denke mal, dass man bei meinem obigen Chartbeispiel nicht wirklich viel Mut brauchte um einzusteigen? Ich gehe davon aus, dass es mutiger ist in Aktien einzusteigen, wenn sie bereits monatelang "heissgelaufen" sind, als wenn sie nahe eines historischen Tief stehen. Mut und Angst dürfen bei einem Anlageentscheid keine übergeordnete Rolle bzw. überhaupt keine Rolle spielen. Der Anleger sollte sein Risikoprofil kennen und dann auch danach handeln, auch wenn man zwischendurch immer wieder in Versuchung kommt, vom Pfad der Tugend abzuweichen. Disziplin ist angesagt und zwar über Jahre. Was zugegebenermassen, nicht immer einfach ist. Ich muss auch immer wieder damit kämpfen. Es fällt mir aber heute leichter als auch schon. Mit einer festgelegten Anlagestrategie fällt es mir jetzt einfacher. In einer Langfriststrategie mit Qualitätstiteln (gutes Business und gesicherte Dividende), muss ich auch nicht täglich Entscheide treffen oder grosse Ängste ausstehen. Entgegen der Meinung von J.D. werde ich als langfristiger Anleger auch mal Positionen verkaufen, wenn sie zu teuer geworden sind. Es kommen immer wieder Chancen wo man günstig einkaufen kann und dann sollte man auch Mittel haben, seine Anlagen wieder zu vervollständigen. Karat
  9. Langfristig in Aktien investieren

    Der Chart des Dow Jones - Index 1.1.2009 - 1.1.2014 zeigt eindrücklich, wie sich eine Langfriststrategie "lohnen" kann. Dies alles ohne grosse Arbeit, ohne täglich die Aktienkurse anzuschauen. Ohne Spesen zu generieren. Einfach zusehen wie der Chart nach oben abhebt. Klar, zwischendurch muss auch der beste Index und die beste Aktie mal verschnaufen, aber dann geht's wieder gestärkt nach oben weiter. Geduld bringt Rosen und in unserem Fall anstelle der Rosen einen satten Zustupf in unseren persönlichen "Rententopf" bzw. "Altersbatzen"! Klar hier handelt es sich um einen Index mit top Unternehmen aus der USA. Ich denke, dass hier im Forum niemand real Abbilden (mit Aktien) kann. Es würde wohl die finanziellen Mittel sprengen. Eine Alternative wäre ein Fonds auf den DJ. Allerdings bin ich nicht wirklich ein Anhänger von Fonds. Aber als Beimischung, warum es nicht mal probieren. Aber nur, wenn man das Geld wirklich langfristig investieren will. Ein Fonds welcher mir auch noch ins Auge bzw. in beide Augen gestochen ist, ist der Biotech Fonds der Bank Bellevue. Gerade für den "risikoreicheren" Biotech-Sektor, wäre eine Branchenabdeckung wohl sehr sinnvoll. Gerade hier ist die Gefahr gross, das jahrelange Forschungsprojekte ins LEERE laufen. In einem Fonds mit verschiedenen Unternehmen und verschiedenen Forschungsrichtungen und Forschungsprojekte ist die Chance gross eine überdurch-schnittliche Performance zu erzielen. Aber das Leben bleibt ein Risiko und auch die Aktieninvestments. Karat
  10. Langfristig in Aktien investieren

    Hallo Mutch Ja, ich denke das wäre ein sehr gutes Thema auch hier im LANGSFRIST-THREAD. Das ist ja ein Thema das jeden Anleger, nicht nur der Langfristanleger, interessiert. Es macht aber keinen Sinn eine zu komplizierte Methode zu erklären, sondern einfach Fakten auf die jeder im Internet zugreifen kann und die Rückschlüsse auf den wahren Preis zulassen. Aber selbst dann, muss ja jeder der in Aktien investiert auch den gesunden Menschenverstand walten lassen. Es ist ja oft auch so, dass man eine Aktie unbedingt haben will und so wohlwissend einen zu hohen Preis bezahlt. Beim Kauf von Aktien, und nicht nur bei Aktien, (z.B. auch beim Kauf einer Liegenschaft) lässt man sich leider oft von nebensächlichen Faktoren zu einem Kauf verführen. Ein Kauf oder Verkauf von Aktien, Liegenschaften, etc. muss wohlüberlegt und völlig emotionslos abgewickelt werden. Karat
  11. Langfristig in Aktien investieren

    Im Zusammenhang mit der langfristigen Aktienanlagestrategie spielen die Dividenden in Sachen Gesamtrendite eine entscheidende Rolle. Im "beiliegenden" Video anschaulich dargestellt. www.fintool.ch/dividenden-sind-gefaehrlich Fintool.ch ist eine ganz interessante Seite für uns Langfristanleger! Karat
  12. Langfristig in Aktien investieren

    This Time is Different! von SIR JOHN TEMPLETON (1912 - 2008) This time is different! Was so viel sagt wie "die jetzige Zeit ist anders für Aktien" ! Ja dieser gescheite Spruch von Sir John Templeton habe ich während meiner langen Börsenanwesenheit schon oft gehört oder mir auch selber immer mal wieder zur Beruhigung eingeflüstert. Aber die Zeit hat meistens nicht auf mich Rücksicht genommen und hat gemacht was sie wollte. Nur ich habe zur Genüge nicht das gemacht was ich hätte tun sollen, nämlich nichts, anstatt das Falsche. Die jetzige Zeit ist eben nichts anders für Aktien, als so wie sie immer war in der gleichen Phase. Da hilft auch kein Hoffen und kein Bangen. Es hilft auch nichts das Gegenteil zu tun. Wenn die Börsenkurse runter sausen, dann muss ich nicht den mutigen Einzelkämpfer spielen und Aktien kaufen, so als gäbe es kein Morgen mehr um Aktien zu kaufen. Ich muss nicht gegen den Strom bzw. gegen fallende Kurse in den Kampf ziehen. Diesen Kampf würde ich vorweg haushoch verlieren. Insbesondere dann, wenn die Kurse noch weiter tauchen. Also, Gewehr bei Fuss und warten bis sich die Lage wieder aufhellt und dann step by step Qualitätsaktien einkaufen. So machen Kurseinbrüche nachhaltig und langfristig Spass. Entgegen meinem "Vorbild" John Doe, bin ich auch der Meinung, dass man Aktien auch mal verkaufen kann, wenn eine lange Haussephase langsam die letzten Zuckungen gegen oben macht. Dann muss man kaufen und man wird sich lange an den erworbenen Titel freuen können. Karat
  13. Langfristig in Aktien investieren

    Hallo much. Ich sehe es in etwa gleich wie Du und bin auch so investiert. Meine Dividendenaktien sind auf Kurs und während des Jahres kommt noch eine schöne Dividende dazu. Entgegen der Meinung von John Doe diese Aktien mehr oder weniger für immer zu behalten, tendiere ich immer noch dazu eine Aktie, wenn sie gut gelaufen ist, auch mal zu verkaufen. Aber dann kommt zwangsläufig wieder die Frage ins Spiel, wann und was kaufe ich dann. Was oder wer signalisiert wann so eine Aktie verkauft werden soll und wann man sie wieder kaufen soll. Rückblickend auf längere Zeiträume fährt man eigentlich fast immer besser wenn man GUTE Aktien, wenn es sein muss, ein Leben lang behält. Kommt dann noch das Alter dazu. Als 62-zig jähriger Anleger erlebe ich wohl nicht mehr so viele langjährige Up und Down Trends. Karat
  14. Langfristig in Aktien investieren

    Also, geschätzte "Langfristinvestoren" schlagen wir ein neues Kapitel auf und versuchen wir der langfristigen Aktienstrategie treu zu bleiben. Vieles haben wir ja von J.D. gelernt und nun können wir uns gegenseitig hier unterstützen dass wir auf der "eingeschlagenen Spur" bleiben, und nicht schon bei der ersten engen Kurve wieder vom Weg abkommen. Es muss aber allen klar sein, dass ich kein Ersatz bin von John Doe und diesen Anspruch auch gar nicht geltend machen will. Hier sollte sich also jeder so gutals möglich zum Thema Langfristiges Anlegen einbringen. Es hat ja etliche User hier im Forum, die sich gut mit dieser Anlagestrategie auskennen. Also ich hoffe auf eine rege Diskussion hier in diesem Thread, auch wenn dieses Thema nicht täglich seitenweise zu schreiben gibt. Dieser Beitrag sollte auch eine Unterstützung sein, wenn wieder mal Zweifel aufkommen. Soll ich verkaufen, noch warten, was ist wenn, etc. etc.! In diesem Sinne, gut Nerven und Stehvermögen bei den kommenden Entscheidungen im Aktieninvestment. Karat Edit MF: Dieser Thread ist die Weiterführung von
  15. Langfristige - Strategie

    Also, ich habe mich entschlossen hier im tf zu bleiben und dem NEUEN gespannt entgegenschauen. Ich kann ja schlecht etwas verdammen, von dem ich gar noch nicht weis wie es sich entwickelt. Was hier geschrieben wird und uns zu nutze ist, liegt ja alleine an uns. Ich habe hier in diesem Forum immer die Ordnung und die vielen guten Beiträge geschätzt. Als langfristiger Anleger schätze ich natürlich besonders die Beiträge von John Doe. Ebenso aber auch die guten Beiträge zu einzelnen Aktien die mich besonders interessieren. Ich verdanke diesem Forum auch, dass ich zu einem Langfristanleger geworden bin, mit dem Ergebnis, dass ich seither mit meinem Depot schön im grünen Bereich liege und unter dem Jahr die Dividenden einkassieren muss bzw. darf. Seither habe ich auch keine Verluste mehr realisiert. Habe allerdings 2 Positionen im Depot (Syngenta und Gold) welche in den roten Zahlen liegen. Ich halte diese Positionen weiter und habe gestern bei Syngenta nochmals nachgekauft. Ich werde versuchen mit dieser Langfriststrategie fortzufahren, wohl wissend, dass es bei grösseren Korrekturen nach unten schwer wird daran festzuhalten. Versuchen muss ich es aber, weil langfristig gesehen nur mit dieser Strategie wirklich Geld verdient werden kann. Aber mit Unterstützung aus diesem Forum könnte ich es schaffen. Aber auch eine langfristige Aktienstrategie schliesst ja nicht aus, dass man mal einen "heiss" gelaufenen Titel verkauft und eine andere Aktie ins Depot nimmt. Ich werde nun einen neuen Beitrag für die Diskussion zur langfristigen Anlagestrategie eröffnen und wünsche mir weiterhin eine rege Diskussion zu diesem Thema. Aberklar, ich kann J.D. nie und nimmer ersetzen. Wenn es aber gelingt die Diskussion über die Langfristige Aktienstrategie "am Leben zu erhalten" bin ich zu frieden. Ich zähle auf euer Mitmachen. Neuer Thread: Langfristig in Aktien investieren Karat
Swissforums AG
×