Jump to content

Schwarzbrot

Member
  • Gesamte Inhalte

    11
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  1. Jetzt in ETFs investieren?

    Prima, also weiter abwarten. Es stimmt, dass es jetzt noch höher ist als im August, aber kA ob das nach so einem Zeitraum noch so wirklich vergleichbar ist. Was damals hoch war, ist irgendwann vielleicht tief. Auf jeden Fall vielen Dank für die Einschätzung. Vielleicht melde ich mich beim nächsten Tiefpunkt wieder mit der gleichen Frage. ;D
  2. Jetzt in ETFs investieren?

    Hallo zusammen. Im August war ich hier und habe Euch gefragt, was Ihr von meinem Plan haltet, Geld in bestimmte ETFs anzulegen. Ich habe viele sehr hilfreiche Infos und Tipps bekommen und gelernt auf welche Aspekte man bei der ETF-Auswahl noch achten sollte (neben denen die ich schon kannte). Am Ende habe ich keine ETFs gekauft, da die Preise doch recht hoch waren und geraten wurde, doch noch etwas auf den nächsten Crash oder grössere Kurskorrektur zu warten. Nun frage ich mich, ob nun der Zeitpunkt besser ist. Was ist Eure Einschätzung zur Zeit? Die Aufteilung wäre in etwa noch die gleiche wie damals (50% World, 30% Tech, 20% EM), wobei ich noch Suchen müsste, welche genau. Viele liebe Grüsse aus Zürich, SchwarzBrot
  3. ETF Auswahl - VIele ähnlich klingende ETFs

    Ah, ich schätze Du meinst diesen Teil: "Die meisten ETF enthalten gar nicht die gesamte Anzahl der zugrunde liegenden Werte, sonder "nur" eine repräsentative Mischung." Stimmt, da geht es ja eigentlich um physische replizierende ETFs bzw solche die nur sampeln. Für mich klang das nach einem generellen ETF-Problem und ich hätte nicht gedacht, dass man ohne weiteres herausfindet, welche komplett abbilden und welche nicht. Aber natürlich, wieso nicht. Auf jeden Fall ein Punkt den ich in meine Suche mit einbeziehe.
  4. ETF Auswahl - VIele ähnlich klingende ETFs

    Hm, die Unterschiede zwischen physisch und repliziert habe ich noch gar nicht mitbekommen. Gut sprichst du sowas an, danke! Dass der Zeitpunkt momentan wohl nicht so optimal ist, hat aber auch den Vorteil, dass ich dazu noch genauere Nachforschungen machen kann und das ganze nicht so eilt. Ausserdem fühle ich mich durch deinen Kommentar etwas mehr darin bestärkt doch wieder auf thesaurierend zu setzen.
  5. ETF Auswahl - VIele ähnlich klingende ETFs

    Vielen Dank donblanco und fritz. Ich habe mir die Videos angesehen und mich deshalb noch einmal genauer zu thesaurierenden vs. ausschüttenden ETFs informiert. Nicht ganz leicht, weil es doch recht viele Artikel gibt, bei denen es um das deutsche Steuerrecht geht und dass dort ausschüttende ETFs häufig "steuerhässlich" sind. Schliesslich bin ich dann doch noch etwas fündig geworden und hab häufiger Infos gefunden, die zeigen, dass das wohl auch in der Schweiz ein Nachteil ist. Die Dividendenauszahlungen werden besteuert und beim thesaurierenden nicht, da die Dividenden direkt wieder in den ETF wandert. Dazu habe ich mir das grundsätzlich überlegt. Beim thesaurierenden ETF kriegt man ja nicht weniger von den Dividenden. Sie werden benutzt und wandern wieder in den ETF, also hat man wieder genau gleich viel davon. Wenn man davon ausgeht, dass der ETF mehr bringt als Bares, dann sogar noch mehr. Klar, wenn der ETF runtergeht, hat man von den Dividenden mehr, aber das hätte man auch, wenn man überhaupt keine ETFs kauft. Und Geld das nicht investiert ist.. davon habe ich eigentlich genug, hmm. Ich möchte mit dem anlegen ja auch das Risiko etwas verteilen. Es klingt also eher wieder ein wenig nach thesaurierenden... oooder.. eben gar nicht, bzw. erstmal bei dem Startgeld hier zu bleiben und erst einmal länger warten und sehen wie sich dieser "Versuch" so entwickelt, ohne gross nach zu legen. In die Richtung zu gehen, sich selbst ein Aktienpaket zusammen zu stellen und das ganze selbst aktiv zu managen,... ja, das hat fritz schon recht gut erkannt. Falls investieren, dann wirklich eher in etwas das passiv funktioniert. Kaufen und mit einem Auge im blick behalten ohne gross die Wàhrung "Zeit" zur Investition dazu zu packen. Und ja, natürlich verstehe ich, dass in einem Trader-Forum hauptsächlich Leute sind, die aktiv investieren. Aber ich schätze, Menschen die passiv investieren haben selten ein Forum dafür, weil für ein Hobby ist das dann wohl doch zu langweilig. ;D
  6. ETF Auswahl - VIele ähnlich klingende ETFs

    Ein guter Teil meines Einkommens landet am Ende in Usd auf meinem Konto. Deshalb klappt das ganz gut (fast) ohne Wechselkurs-Verluste mit den Usd-ETFs. Franken auf dem Konto müssen bestimmt nichts schlechtes sein, aber trotzdem setze ich damit ja ziemlich viel auf eine einzelne Karte, denn der Kurs kann ja auch hoch und runter. Aber ich werde auf euch hören und erstmal bei dem Betrag oben bleiben, damit zumindest nur ein kleiner Anteil in ETFs steckt. Wenn der Kurs dann irgendwann einbricht, kann ich ja dann immer noch erhöhen. Und der Plan steht ja jetzt erstmal und scheint ok zu sein, je nachdem ist der dann auch noch/wieder passend. Auf jeden Fall vielen Dank für eure geballte Ladung Hilfe!
  7. ETF Auswahl - VIele ähnlich klingende ETFs

    @tradeaholic: Die GYLD und HCAP ETFs, die Du rausgesucht hast, klingen aber nicht wirklich "gesund" (gemessen daran, wie du es ein paar Beiträge weiter oben empfohlen hast). Mit fast 10% schiessen sie ziemlich über 3-5% hinaus, oder habe ich das falsch verstanden? An den Markt scheinen sie sich auch nicht so wirklich gehalten haben, was ja eigentlich der Sinn von ETFs ist: https://www.bloomberg.com/quote/GYLD:US https://www.bloomberg.com/quote/HCAP:US Mit so hohen Dividenden könnte das sicher auch eine lohnende Investition sein, aber es scheint eine andere Strategie zu sein, für die man ETFs nutzt, oder nicht? Ich glaube ich müsste mich in diese "neue" Richtung dann doch zuerst noch einmal richtig gut informieren, bevor ich den bisherigen Plan, mich breit an die Wirtschaft zu koppeln, umkippe. @fritz: Zur Steuererklärung: Ich werde es sicher probieren, aber je nachdem wie mühsam es wird, nehme ich dann doch deinen Ratschlag und lasse sie von jemandem machen. Zum Crash: Klingt wirklich nicht sehr schön. Wenn man davon ausgeht, dass bald ein Crash kommt.. müsste man dann nicht alles verkaufen und in etwas investieren, das in einer Krise hochschiesst? Obwohl, ich schätze, du hast das teilweise sogar schon gemacht, indem du einen ETF für Edelbleche im Portfolio hast. Zumindest Gold soll ja immer hochgehen, wenn eine Krise kommt. Alles in allem fühle ich mich da jetzt etwas bestärkt, dass ich nur mit einem kleinen Anteil starte und dann nach und nach gestaffelt erhöhe (wie Du vorschlägst). Das meiste Ersparte bleibt ja (wie im Eingangspost erwähnt) auf dem Konto. @donblanco: Ich finde es gut, dass Du diese Punkte ansprichst. Sie klingen vernünftig und plausibel und zeigen sehr gut, dass einfach keine Anlage wirklich sicher ist. ETFs können wohl genau so schief gehen wie alles andere. Vielleicht kann man mit puts, futures, optionen und noch viel komplizierteren Investitionsmöglichkeiten wirklich bessere Renditen einfahren, für diese Dinge muss man allerdings, wie Du selbst schreibst, selbst analysieren und handeln. Am Ball bleiben und es gewisserweise zu seinen Hobbys hinzufügen. Ob sich das lohnt? Das muss wohl jeder selbst entscheiden. Ich bin nicht einmal sicher, ob ich mit diesem Hobby einen "Stundenlohn" generieren würde, der mit meiner normalen Arbeit mithalten könnte. Und meine Arbeit macht mir dazu auch noch wirklich viel Spass. Ich glaube, ich kenne mich mit der Börse bei weitem nicht gut genug aus, um zu den verschiedenen Strategien eine fundierte eigene Meinung zu haben. Das beste was ich (mit meinem Zeitbudget) tun kann ist, mich möglichst gut und breit über die verschiedenen Meinungen zu informieren und versuchen, herauszufinden, was in etwa der aktuelle Konsens ist. Der scheint derzeit (für unerfahrene Investoren wie mich) der zu sein, dass sich Investitionen in ETFs, die den Markt eher breit abbilden, lohnen. Es kann gut sein, dass die gängige Meinung völlig falsch ist und einer von euch Dreien am Ende recht behält. Oder gleich alle zusammen. x) In 4 Jahren kommt eine grosse Krise, aber tradeaholic hat bis dahin mit den Dividenden schon alle Schäfchen im Trockenen. Und donblanco hat alles clever umschifft und rechtzeitig mit gezieltem Blick die Lücke durch die Krise gefunden. :-D Ich hoffe, Ihr nehmt es mir nicht übel, wenn ich den groben Plan jetzt nicht komplett in die eine oder andere Richtung umgekrempelt habe. Aber es gab ja bereits einige Änderungen mit Eurer Hilfe. Gestern Abend hat sich da noch ein Fehler eingeschlichen, sorry. Der msci world ETF war natürlich eben nicht mehr von iShares sondern von HSBC. Und die Ters vom World und Em waren vertauscht. Es war wohl wirklich schon spät. 11'000 (ca. 50%): HSBC Msci World -> H4ZJ (EUR, Frankfurt, ausschüttend, ca 2%?, TER 0.15%) ISIN: DE000A1C9KL8 7'000 (ca 30%): S&P Tech-Sektor -> IUIT (Usd, Six, thesaurierend, TER 0.15%) ISIN: IE00B3WJKG14 5'000 (ca. 20%): UBS Msci Em -> EMMUSA (Usd, SIX, ausschüttend, ca 2%?, TER 0.45%) ISIN: LU0480132876 Jetzt wirklich konkret: Kann ich das so machen? :-D Ich verklag auch keinen, wenn eine Krise kommt und das nicht hinhaut. Denkt daran, ich bin kein Profi und versuche mich nur möglichst/ungefähr an die generellen/aktuellen Ratgeber zu halten. Geheimtipps mögen manche reich machen, aber wahrscheinlich kommt man eher unter die Räder, wenn man damit versucht, mit den Leuten mit zu halten, die mehr Ahnung von der Materie haben. Soll heissen, ihr habt wahrscheinlich gute Strategien erarbeitet, die für euch funktionieren, weil ihr euch auskennt. Ich werde wohl generelle Anlagestrategien weiterhin aus der Ferne im Auge behalten. Da werde ich wahrscheinlich mitkriegen, wenn sich die Meinung zu den ETFs ändert, aber nicht, wenn sich bei den Dividenden/Optionen/Crash-Warnungen/etc. etwas ändert. Ich hoffe, das ist verständlich. Also frage ich mich aktuell eher, ob die konkrete Auswahl der ETFs gut ist: - Verhältnis scheint zu passen - Währungen und Anbieter sind eher breit gestreut (ist HSBC zu "klein"?) - einige haben Dividenden (sind sie zu niedrig für klassische ETFs?) - TERs sind möglichst niedrig gehalten (ist der msci EM TER zu hoch?) - das Handelsvolumen der ETFs an den jeweiligen Börsen ist hoch genug (?) Ich bin übrigens wirklich sehr froh über eure bisherige Hilfe und eure Ratschläge haben mich wirklich weiter gebracht, auch wenn das jetzt vielleicht nicht ganz so klang. Vielen Dank nochmals an euch Drei!
  8. ETF Auswahl - VIele ähnlich klingende ETFs

    So, ähnliche Zusammenstellung, weiterhin verteilte Anbieter und Währungen, aber nun mit ausschüttenden ETF beigemischt: 11'000 (ca. 50%): iShares Msci World -> H4ZJ (EUR, Frankfurt, Ausschüttend, ca 2%?, TER 0.45%) 7'000 (ca 30%): S&P Tech-Sektor -> IUIT (Usd, Six, Thesaurierend, TER 0.15%) 5'000 (ca. 20%): UBS Msci Em -> EMMUSA (Usd, SIX, Ausschüttend, ca 2%?, TER 0.15%) Wie klingt das? Hoffentlich habe ich da nichts übersehen. Irgendwie wird man um die Uhrzeit bei Finanzkram besonders müde.
  9. ETF Auswahl - VIele ähnlich klingende ETFs

    @fritz: Genau. Nun ist es etwas mehr durch die Währungen gestreut, da ich den msci world in meinem Plan gewechselt habe. (Konto in Chf, 50% etf in usd, 50% etf in eur). Auch wenn die Währung wohl tatsächlich viel irrelevanter ist, als ich mir das zuerst gedacht habe. Auf jeden Fall auch Dir ein riesiges Dankeschön für Deinen ausführlichen Beitrag. Da hatte ich ja nochmal Glück, wenn Du erst nur einen Satz schreiben wolltest. ;-D Ok, ich bin überstimmt. x) Ich werde jetzt noch einmal versuchen etwas über die Dividenden der ganzen verschiedenen ETFs herauszufinden. Dann kann ich doch bestimmt einen der drei mit einem austauschen, der den gleichen Markt abbildet, aber Dividenden ausschüttet. Und wenn die Steuererklärung dann deshalb zu kompliziert wird.. muss ich mir dann dafür wohl einen Experten suchen. Und sorry für die etwas späte Antwort. Feierabend hat sich verzögert.
  10. ETF Auswahl - VIele ähnlich klingende ETFs

    Vielen Dank für die Antwort, tradeaholic! Stimmt, ich könnte vielleicht den ersten von IShares zur Deutschen Bank wechseln. Statt SWDA wäre das XDWD. Hier könnte ich auch ohne weiteres von Usd zu Euro wechseln, indem ich diesen ETF nicht bei SIX kaufe sondern von bei der Börse Frankfurt. Würde das Sinn machen? Oder wäre das schon einer der "kleinen" mit anderen Risiken? IB scheint tatsächlich günstiger zu sein als Swissquote. Danke für den Tipp. Ich muss mir überlegen, ob sich der Wechsel lohnt (von Aufwand her), da ich bereits ein Konto bei swissquote habe, um günstig Usd aus der USA als Chf in die Schweiz zu bekommen. Aber wahrscheinlich ist IB auch dafür sehr günstig. Werde ich mir noch genauer ansehen. Es stimmt auch, dass keiner der ETFs Dividenden abwirft und alle thesaurierend sind. Dieses Problem wird vielleicht dadurch etwas abgeschwächt, dass ich noch einen grösseren RSU-Brocken habe, der Dividenden abwirft, aber für das Portfolio an sich ist das wohl tatsächlich ein Negativpunkt. Zwei Punkte halten mich etwas davon ab: - Wenn ich das richtig verstanden habe, sind ETFs mit Dividenden steuertechnisch sehr kompliziert (?) und man müsste wohl stattdessen auf Aktien gehen, was mir bei meiner geringen Erfahrung danach klingt, als ob das höhere Risiko die Dividenden frisst. - Bei meiner Suche war es für mich etwas schwierig herauszufinden, bei welchen ETFs die höheren TERs durch die Dividenden gerechtfertigt ist, weil nirgends stand wie hoch die Dividenden sind. Keine Ahnung wieso. Das klingt für mich recht wichtig, und trotzdem finde ich dazu keine Infos.
  11. Hallo liebes Trader-Forum, Ich bin 30 und verdiene etwa 190'000chf pro Jahr und habe nicht wirklich Ahnung vom Finanzwesen. Bisher liegen meine Ersparnisse auf einem Konto, was wohl nicht sehr optimal ist. Nun habe ich möglichst versucht mich zu informieren und bin schliesslich bei einem groben Plan angelangt. Bei den Feinheiten hatte ich mehr Probleme und bin deshalb nun etwas unsicher. Vor allem bei der Auswahl der ETFs wusste ich zwar, dass ich z.B. einen World Msci suche, aber den "richtigen" davon auszuwählen, war eher schwierig. Hauptsächlich habe ich nach günstigem Ter und Beliebtheit bzw. hohem Volumen ausgewählt. Ich habe keine Ahnung, ob ich bei einem dieser Fonds bei der Steuer auf böse Überraschungen treffen kann. Ich wäre froh, Eure Meinungen zu lesen. Ich wollte das Ersparte auf dem Konto nun nur noch langsam (bis gar nicht?) anwachsen lassen und von nun an das überschüssige Geld in ETFs langfristig investieren. Kaufen und liegen lassen. Starten wollte ich mit 23'000, welche ich in folgende ETFs aufteilen möchte: 11'000 (ca. 50%): iShares Msci World -> SWDA 7'000 (ca 30%): S&P Tech-Sektor -> IUIT 5'000 (ca. 20%): UBS Msci Em -> EGUSAS Alle diese ETFs werden bei SIX in Usd gehandelt und ich habe vor sie über Swissquote zu kaufen. Das Währungsrisiko wird wohl dadurch abgeschwächt, dass der Grossteil ja weiterhin in Chf auf dem Konto liegt. Oder würde es Sinn machen einen der ETFs durch einen auszutauschen, der in Euro gehandelt wird? Soweit ich das verstanden habe, ist es nicht soo relevant in welcher Währung gehandelt wird. In Zukunft würde ich dann voraussichtlich weiterhin in diesem Verhältnis in diese drei ETFs investieren. Seht Ihr bei diesem Plan Probleme?
Swissforums AG
×