Jump to content

m1gelito

Member
  • Gesamte Inhalte

    666
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    2

m1gelito hat zuletzt am 7. Juli 2015 gewonnen

m1gelito hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

3 Benutzer folgen diesem Benutzer

Profile Information

  • Location
    Sucre
  1. Sehr gerne Don. Für mich ist Amazon eines der überbewertetsten Grosskonzerne der Welt. Für die erwarteten Gewinne 2015 ergibt sich ein KGV von über 700. 2014 gab es Verlust. Der höchste erzielte Gewinn seit dem Börsengang waren 1.15 Mrd $. Beim heutigen Börsenwert von ca. 206 Mrd $ gibt auch dies ein KGV von fast 200. Auch wenn die Firma mich überaschen würde und plötzlich 5 Mrd Gewinn machen würde, wäre der Aktienkurs viel zu hoch. Amazon arbeitet in einem sehr umkämpften und niedrigmargigen Markt. Ich bin mir bewusst, dass Firmen über längere Zeit überbewertet sein können. Darum habe ich auch geschrieben, dass es eine längerfristige investition werden kann. Da ich keinerlei Absicherungen gegen fallende Kurse (keine Stop Loss oder Puts) in meinem Depot habe und Amazon fast auf allzeithoch steht, erschien mir die Gelegenheit sehr günstig.
  2. Heute ein Swissdot-Put auf Amazon ins Depot gelegt. 27273992. Darf ruhig eine längerfristige Anlage werden.
  3. Ich meine, der der Geld verleiht, ist verantwortlich abzuschätzen ob der Kreditnehmer das Geld samt Zinsen zurückzahlen kann und will. Das machen z.B. Banken tagtäglich mit Hypotheken. Es wird ja niemand gezwungen jemandem Geld zu leihen.
  4. Verspekuliert? Haben diese Banken und Versicherungen ihr Geld nicht Griechen und griechischen Firmen gegeben und haben diese vielleicht die Kredite nicht zurückbezahlt? Oder war es auch der griechische Staat selbst, der sich da Geld geborgt hat und nicht zurückzahlen konnte? Das Risiko eines Zahlungsausfalls hat immer der Gläubiger. Für dieses Risiko bekommt er einen dementsprechenden Zins. Wenn der Schuldner nicht mehr zahlen kann oder will, muss man den fälligen Betrag halt abschreiben oder einklagen. Man kann doch nicht dem Schuldner die Schuld geben, dass er sich überschuldet. Für mich ist immer der Gläubiger selber Schuld, wenn er nicht genügend abklärt ob der Schuldner überhaupt zahlungsfähig ist. Wenn eine Weltmacht wie die USA höhere Zinsen zahlt als Spanien oder Italien, sollte eigentlich jedem halbwegs vernünftigem Anleger klar sein, dass hier das Risiko nicht mit dem gebotenen Zins übereinstimmt und auf investments verzichten. Wer dies nicht tut, kann doch nachher nicht dem Schuldner die Schuld geben.
  5. @Meerkat Ich habe einige sympathien für Varoufakis. Er ist der einzige realist unter der ganzen Horde europäischer Traumtänzer. Varoufakis will ja gar nicht mehr Geld, sondern einen Schuldenschnitt! Dies ist die einzige realistische möglichkeit um den Schuldenberg zu verkleinern. Die europäischen Rettungsgelder an Griechenland haben ja nie dazu gedient Griechenland zu retten, sondern Deutsche und Französische Banken und Versicherungen die sich verspekuliert hatten. Das nun arme slowakische Bürger für diesen schlamassel ebenso bürgen wie deutsche und franzosen, haben sie den Diktatoren in Brüssel zu verdanken.
  6. Die Griechen sind ein willkommener Sündenbock für die Eurozone um von den eigenen Problemen abzulenken. Die einzigen Länder die die Richtlinien immer eingehalten haben sind Estland und Luxemburg. Mal schauen wie lange die Fehlkonstrukion Euro noch am Leben gehalten wird.
  7. Wikifolio

    Wer von euch hat bereits Erfahrungen mit Wikifolio gemacht? Geld investiert oder eigene Wikifolios erstellt? Positiv oder Negativ? Ich habe soeben ein Wikifolio publiziert, wer lust hat kann ja mal reinschauen. http://www.wikifolio.com/de/12803338-c169-48b2-bcbd-f4e48c3fd2b1?utm_source=wikifoliomail&utm_medium=automail&utm_content=NewLike&utm_campaign=wikifolio
  8. Silber

    Die Edelmetalle sind momentan so langweilig und aus der Mode gekommen, dass ich heute noch meine ZSIL Position aufgestockt habe. Silber deswegen, weil das verhältniss Gold zu Silber mit 1:74 eher eine unterbewertung von Silber verspricht.
  9. Euro Krise

    Das ganze Theater um Griechenland ist einfach nur lächerlich. Wenn sich dann noch Staaten wie Deutschland und Frankreich als Musterschüler hinstellen, ist es einfach nur noch absurd. Wenn man jemandem Geld leiht, muss man damit rechnen, dass man es nicht zurückerhält. Je nachdem wie gross das Risiko eines Ausfalls, setzt man den Zins fest. Wenn die Gegenpartei nicht mehr zahlen kann, muss man halt abschreiben. Das Problem in diesem Fall ist nicht Griechenland, sondern der Musterschüler Deutschland und Co. welche Griechenland Geld geliehen haben, das sie selbst gar nicht besitzen. Es fällt einem natürlich nicht leicht, Schulden von vieleicht 60 Milliarden abzuschreiben, wenn man wie Herr Schäuble auf einem Schuldenberg von 2000 Milliarden sitzt.
  10. @ dodo Ich wäre sehr vorsichtig mit der Aussage, Nestle, Novartis und Roche seien jetzt günstiger. Diese Firmen sind mehrheitlich in Ausländischem Besitz, Gewinn und Umsatz werden grösstenteil im Ausland erzielt. Man sollte sie in USD oder EUR anschauen. So sind sie sogar noch teurer geworden. Das heisst, wenn der Franken sich nicht wieder abschwächt, sind diese Firmen nicht günstiger geworden.
  11. SNB - FINMA - Politik - Finanzinstitute

    Danke Thomas Jordan! Wusste gar nicht, das solche Prominenz hier mitliest!
  12. SNB - FINMA - Politik - Finanzinstitute

    Wie kommt Jordan zu dem Schluss, der Franken sei bei 1.20 hoch bewertet? Warum betreibt die SNB Planwirtschaft in einer Marktwirtschaft? Wie John Doe immer sagte, Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis. Das Angebot ist nun dank SNB unbeschränkt, und die Nachfrage ist ebenfalls hoch, da der Wechselkurs für viele Menschen in der EU sehr attraktiv erscheint. Wenn der Kurs bei 1:1 stünde, wäre die Nachfrage gering und viele würden ihre Franken in Euros tauschen und Währungsgewinne einstreichen. Wäre die Absicht der SNB tatsächlich den Franken zu schwächen, müsste Sie den Franken zuerst mal aufwerten, um die Nachfrage zu senken. Dieser Unsinnige Mindestkurs (gleichzeitig Höchstkurs) ist m.E. sofort aufzugeben.
  13. UBS (UBSG)

    Warum ist UBS bei 16 Fr. ein kauf für dich? Wenn sie es schaffen, 1Fr. Gewinn je Aktie zu machen wäre dies immer noch ein KGV von 16. Wieviele Bussen und in welcher höhe auf die UBS noch zukommen ist sehr ungewiss.
  14. Langfristige - Strategie

    Wer bei Ringier oder Google schreibt weiss dies im voraus für wen er schreibt. Hier wurde vergessen zu kommunizieren, dass das Forum verkauft wird.
  15. Börse im Sommer 2014

    Logischerweise, steigen die Märkte mit steigenden Zinsen. Wenn die Zentralbanken die Zinsen erhöhen, bekämpfen sie die Inflation (steigende Preise). Steigende Preise gehen mit Wirtschaftswachstum einher und deutet auf eine starke Wirtschaft hin und dass die Menschen genügend Geld zum ausgeben haben. Deshalb steigen auch die Börsen.
×