Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
cello

Apple Inc (AAPL)

Empfohlene Beiträge

Im Sommer kommt das neue Betriebssystem (Mountain Lion, das ist nicht so ein revolutionäres Update, aber trotzdem) und gegen Herbst kommt schon das neue iPhone, welches wiederum mit 3.9G/LTE (und eventuell Bezahlfunktion) viele User zum Upgrade locken könnte.Die Auflösung und die Bildqualität des neuen iPads dürfte das Gerät bis und mit Weihnachten 2012 sehr attraktiv machen. Ich sehe keine Konkurrenz (marketingmässig, nicht technisch) ausser vielleicht einem neuen Kindle Fire von Amazon. Es dürfte für die Konkurrenz schwierig sein, Displays in dieser Auflösung in genügend grossen Stückzahlen zu erhalten.Vielleicht könnte Apple dieses Jahr auch noch die Mac-Familie mit solchen Displays ausrüsten ?Ich denke, die Apple-Dampflok ist dieses Jahr nicht zu bremsen und für einen Put ist es noch zu früh. Vielleicht 2013, wenn AAPL über 600 oder 650 USD steht ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich werde mir nächste Woche wahrscheinlich ein iPad3 bestellen. iPhone hab' ich ja schon.

Heute:

Geschäftlich und privat nutze ich einen Desktop und einen normalen Laptop, beide mit Windows 7. Wenn ich zu einem Kunden fahre, synchronisiere ich vor dem Besuch immer die notwendigen Daten zw. Desktop auf den Laptop. Nach dem Besuch natürlich wieder in Gegenrichtung.

Zukunft:

Das iPad soll nun unter anderem den alten Laptop ersetzen.

Wie das gehen soll? Ganz einfach über VMWare, also über Fernsteuerung: Das heisst, dass ich beim Kunden mit dem iPad via Internet auf meinen Desktop zu Hause zugreife und dort arbeite. Somit fällt das Synchronisieren weg.

Ob sich diese Schnapsidee schlussendlich bewährt, wird sich noch zeigen müssen. Rein von der Bildschirmauflösung her sollte es kein Problem sein, den Windows-Desktop auch in voller Grösse auf dem iPad darzustellen und zu bedienen.

Das dürfte dann so aussehen:

Eingefügtes Bild

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Eine kleine Ergänzung noch zum neuen iPad. Blick hat als einer der ersten darauf hingewiesen: Aufgrund anderer Frequenzen wird man LTE in Europa inkl. Schweiz nicht nutzen können:http://www.blick.ch/life/digital/bschis ... 99054.html3G mit HSDPA dürfte aber sicher ausreichend sein für die meisten Anwendungen, das unterstützt das iPad ja weiterhin:

UMTS/HSPA/HSPA+/DC-HSDPA (850, 900, 1900, 2100 MHz)

Das Problem wird in einigen Jahren gelöst sein - momentan sind Multifrequenz-Chips für LTE noch zu stromfressend oder zu teuer, bei 3G dauerte es ja auch eine Weile."Bschiss" finde ich die falsche Schlagzeile, andere Hersteller werden das gleiche Problem haben - oder sehr aufwendig unterschiedliche Varianten eines Geräts anbieten müssen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zukunft:Das iPad soll nun unter anderem den alten Laptop ersetzen.Wie das gehen soll? Ganz einfach über VMWare, also über Fernsteuerung: Das heisst, dass ich beim Kunden mit dem iPad via Internet auf meinen Desktop zu Hause zugreife und dort arbeite. Somit fällt das Synchronisieren weg.Ob sich diese Schnapsidee schlussendlich bewährt, wird sich noch zeigen müssen. Rein von der Bildschirmauflösung her sollte es kein Problem sein, den Windows-Desktop auch in voller Grösse auf dem iPad darzustellen und zu bedienen.

VMWare? Eher etwas wie VNC oder RemoteDesktop, das gibt es aber unter Windows schon einige Zeit und das kannst Du mit Deinem Laptop und Desktop ohne weiteres heute schon so machen.Unter UNIX und Linux ist das schon seit mehr als 20 Jahren kein Problem, zumindest technisch gesehen. Was mich nervt an der ganzen Sache ist dass Microsoft und Apple immer so tun als ob sie es eben gerade erfunden haben und das DIE bahnbrechende Erfindung von heute ist... und damit (aus rein informatik-technischer Sicht) der Hype ungerechtfertigt ist. Das Marketing funktioniert aber immer wieder super, muss ich zugeben.Musste mal Dampf ablassen :mrgreen:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich werde mir nächste Woche wahrscheinlich ein iPad3 bestellen. iPhone hab' ich ja schon.

Zu spät, schon geschehen ;) Ende März dürfte ich das IPad3 in Händen halten.

Eine kleine Ergänzung noch zum neuen iPad. Blick hat als einer der ersten darauf hingewiesen: Aufgrund anderer Frequenzen wird man LTE in Europa inkl. Schweiz nicht nutzen können:http://www.blick.ch/life/digital/bschis ... 99054.html

Das widerspricht der Aussage der Swisscom. LTE ist offenbar schon lange im Testbetrieb und wird ab 2012 vermehrt in der ganzen Schweiz verfügbar.Ich hab' mir das iPad mit LTE bestellt. Schliesslich gedenke ich, das Gerät mehrere Jahre zu benutzen. Da ist es mir wert Fr. 130 mehr auszugeben und für die (LTE)-Zukunft gerüstet zu sein.Aber ok: Es wäre schon ziemlich peinlich, wenn die Swisscom kein iPad3-kompatibles LTE auf die Beine stellen würde :nein:Aber auch sonst: Mit HSPA+ sind in der Schweiz bis 42 Mbit/s möglich. (mit LTE wären es 71 Mbit/s) Aber wer braucht das schon?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

VMWare? Eher etwas wie VNC oder RemoteDesktop, das gibt es aber unter Windows schon einige Zeit und das kannst Du mit Deinem Laptop und Desktop ohne weiteres heute schon so machen.Unter UNIX und Linux ist das schon seit mehr als 20 Jahren kein Problem, zumindest technisch gesehen. Was mich nervt an der ganzen Sache ist dass Microsoft und Apple immer so tun als ob sie es eben gerade erfunden haben und das DIE bahnbrechende Erfindung von heute ist... und damit (aus rein informatik-technischer Sicht) der Hype ungerechtfertigt ist. Das Marketing funktioniert aber immer wieder super, muss ich zugeben.

Ist alles richtig. VNC. RemoteDesktop ginge auch. Der Punkt ist, dass ein iPad einige entscheidende Vorteile gegenüber einem Windows-Laptop bietet - und umgekehrt.Ein Killerargument für den Win-Laptop ist aber mit der Remote-Anbindung (oder der Anbindung an Beamer) etc. dahin.Somit ist es natürlich von Vorteil, wenn man nur noch ein Gerät statt zwei mit sich rumschleppen muss.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Einen Ipad habe ich auch (noch) nicht! Jedoch ein IPhone, ein MAC-Book und einen alten Ipod! Die Produkte von Apple sind einfach genial und diese Qualität ist nicht zu übertreffen (nur meine persönliche Meinung)....

Die einzige Frage die ich mir stelle: Wie lange können die bei ihren Geräten noch Vortschritt machen? Irgend einmal ist Schluss, dann geht einfach nicht mehr! Frage mich, wann dieser Zeitpunkt erreicht wird!

Meinungen?

Der Markt ist doch schon längst gesättigt und Fortschritte machen sie indem sie eine Pixelauflösung auf einen 10 Zoll Bildschirm bringen die sowas von hirnverbrannt ist. Und das nennen sie Fortschritt...

Wie gesagt ich denke der Pop bei $548 war das Top

Aber die Jünger kaufen gerade wieder hoch wie verrückt... http://www.google.com/finance?q=NASDAQ%3AAAPL

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Solange sie es schaffen, alte Ideen neu zu verpacken, werden sie Absatz haben... Nichts was Apple verkauft, ist etwas, was es nicht vorher schon mal irgendwie gab. Aber keine Firma hat es geschafft, das Zeugs (dazu noch zu so massiv überhöhten Preisen) an den Mann/ die Frau zu bringen. Das ist der Unterschied, nicht der Fortschritt der Technologie...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Solange sie es schaffen, alte Ideen neu zu verpacken, werden sie Absatz haben... Nichts was Apple verkauft, ist etwas, was es nicht vorher schon mal irgendwie gab. Aber keine Firma hat es geschafft, das Zeugs (dazu noch zu so massiv überhöhten Preisen) an den Mann/ die Frau zu bringen. Das ist der Unterschied, nicht der Fortschritt der Technologie...

Und wer hat das möglich gemacht? Richtig Mr. Jobs und der ist nicht mehr der Kapitän von AAPL

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nichts was Apple verkauft, ist etwas, was es nicht vorher schon mal irgendwie gab.

Na ja, bleib mal bei den Tatsachen.Ich arbeite ja auch für einen Microsoft-Zulieferer und bin eigentlich in der MS-Welt zu hause. Aber nichts desto trotz: Was Apple so an Innovationen hingelegt hat in den letzten Jahren: Hut ab!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Na ja, bleib mal bei den Tatsachen.

Versuche ich.iPhone: PocketPC mit Windows Mobile/WindowsCE, Palm, Visor... die haben das Telefon verschlafen da einzubauenTablets: zB Acer mit Windows XP vor 10 JahrenOS X: BSD-Unterbau, die Oberfläche ist eigenMacBook: Die Laptops von IBM standen denen in nichts nachAber ich gebe Dir natürlich recht, die Innovation das alles so zusammenzubringen war halt eben die Innovation, die die anderen nicht hatten, und das macht es schlussendlich aus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

MacBook: Die Laptops von IBM standen denen in nichts nach

Genau! Während ich beim MacBook morgens gleich mit der Arbeit beginnen muss, lässt mir Windoof während des Startvorgangs Zeit, genüsslich 2-3 Kaffees zu schlürfen.(Weshalb ich bei Windoof "Start" drücken muss, um die Maschine abzustellen bleibt mir jedoch ein Rätsel. :dumm: )

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

die Innovation das alles so zusammenzubringen war halt eben die Innovation, die die anderen nicht hatten, und das macht es schlussendlich aus.

Richtig. Das und auch Verbesserungen bestehender Produkte (Displays gibt's ja schon lange aber halt nicht so hochauflösend und mit hoher Sättigung) wie beim iPad. Was ich an Apple schätze ist die Liebe zum Detai:* Die Stromversorgung der Laptops zum Beispiel mit einem magnetischen Kontakt. Stolpert man über das Kabel, wird einfach der Magnet gelöst. Man reisst nicht den Laptop vom Tisch.* Die Ladegeräte, die so gestaltet sind, dass man das Kabel sauber drumwickeln und "versorgen" kann ohne Kabelsalat.* Die Benutzerfreundlichkeit: Auch unter einem Windows Mobile 5 konnte man schon vor Jahren Software installieren. Aber nur über einige Umwege (ähnlich wie beim PC: File Downloaden, Explorer öffnen, Installation starten). So richtig einfach wurde es erst mit iTunes.* Die Smartcover beim iPad: Klappt man die Hülle auf den Bildschirm, schaltet der Bildschirm aus, klappt man sie weg, ist er sofort wieder da. Ausserdem dient das Smartcover auch als Ständer für das iPad falls man mal einen Film gucken möchte.* iCloud: Du machst ein Foto auf Deinem iPhone und Sekunden später hast Du es auch auf Deinem iPad (oder iMac oder Apple-TV). Dasselbe mit geteilten Kalendern: Meine Tochter trägt für sich einen Termin auf ihrem Kalender im iPhone ein und kurz darauf habe ich ihn auch auf meinen iPhone. Und nach Synchronisation sogar in meinem MS-Outlook Kalender.* Datensicherung. Z.B. Einstellbar jede Nacht um 3 Uhr, sofern WLan verfügbar ist und das iPhone (oder iPad) am Ladegerät hängt. Ganz von alleine, ohne Zutun des Anwenders.Das sind alles nur winzige, nebensächliche Details. Aber sie zeugen doch von sehr viel Liebe zum Detail. Von Entwicklern und Designern, die sich in in den Kunden hineinversetzen können.Bis vor zwei Jahren war ich absoluter Apple-Gegner. Allerdings, ohne jemals ein Apple-Gerät (seit Lisa II) in den Fingern gehabt zu haben. Nachdem ich mich von meiner Tochter habe breitschlagen lassen, einen Apple-Laptop für sie zu posten, werde ich langsam zum Apple Fan. Es funktioniert einfach alles auf Anhieb und sehr viel einfacher als unter Windows. Selbst die Anbindung des Apple-Laptop an mein Windows Netzwerk war einfacher als mit meinem Windows-Laptop.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Deiner Meinung, die Details und deren richtige Mischung ist Apples Vorteil. Ich gebe zu dass ich kein Apple Gerät habe und sicher auch keines haben werde (Preis, Lifestyle und Anwendungen entsprechen mir nicht), ich kenne die meisten Produkte allerdings. Zu Windows kann ich mich gar nicht äussern, das kenne ich sozusagen gar nicht :mrgreen: ist hier aber auch kein Thema. Die letzten paar Beiträge zeigen aber, wie unterschiedlich die Auffassungen sein können, auch wenn ich nicht eurer Meinung bin, finde ich es äusserst interessant. :spitze:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das widerspricht der Aussage der Swisscom. LTE ist offenbar schon lange im Testbetrieb und wird ab 2012 vermehrt in der ganzen Schweiz verfügbar.Ich hab' mir das iPad mit LTE bestellt. Schliesslich gedenke ich, das Gerät mehrere Jahre zu benutzen. Da ist es mir wert Fr. 130 mehr auszugeben und für die (LTE)-Zukunft gerüstet zu sein.Aber ok: Es wäre schon ziemlich peinlich, wenn die Swisscom kein iPad3-kompatibles LTE auf die Beine stellen würde :nein:Aber auch sonst: Mit HSPA+ sind in der Schweiz bis 42 Mbit/s möglich. (mit LTE wären es 71 Mbit/s) Aber wer braucht das schon?

LTE wird schon kommen, aber in Europa/Schweiz mit anderen Frequenzen als in den USA. Das neue iPad kann nur auf den US-Frequenzen für LTE "funken". Konkret und im Detail hier erklärt:http://www.fscklog.com/2012/03/ipad-3-b ... enzen.htmlundhttp://www.heise.de/mac-and-i/meldung/A ... 66850.htmlLTE-Multifrequenz-Chips sind wohl noch zu teuer/zu stromfressend momentan. Vielleicht hat AAPL solche eingebaut und das liesse sich mit einem Firmware-Upgrade für Europa lösen. Ich bezweifle es aber...PS: Ja, HSPA-Varianten sollten mehr als reichen, auch wenn alle Werte im Mobilfunk sehr theoretisch sind. Man müsste sehr nahe an einer Zellen-Antenne stehen und um ca. 5h Morgens wenn Niemand sonst surft. Ich kaufe das neue iPad wohl auch, aber nur die Wi-Fi-Version. Gerade für die Börse/Trading und Sachen wie Charts dürfte es interessant sein. Fast jeder Broker bietet mittlerweile eine App speziell fürs iPad an welche die grössere Bildschirmfläche im Vergleich zu Smartphones voll ausnutzt. Und den Preis ab 530.- finde ich angesichts des neuen Displays sehr fair.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der grösste Vorteil von Apple ist halt, dass sie eine breite Palette von Einnahmequellen haben:

- iTunes

- App Store

- Exklusivrechte für Telekommunikations-Anbieter (das wurde zwar gelockert)

- Standardard-Browser Entschädigung*

Alle diese Dinge spielen extrem gut zusammen und bescheren Apple den absolut grössten Gewinnanteil in diesem Markt. Wie dies bscyb vor ein paar Wochen schon illustrierte:

Eingefügtes Bild

*Wieviel zahlt Google eigentlich an Apple dass sie auf allen Geräten (iPad, iPhone,..) als Standard Suchmaschine drin sind?

Here we go:

Apple made $1 billion off Google last year by having it as the default search engine in Safari, says Macquarie analyst Ben Schachter in a note this morning.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
    • 174 Posts
    • 18619 Views
    • 1 Posts
    • 1054 Views
    • 21 Posts
    • 4020 Views

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.



  • Beiträge

    • Ich hoffe, dass es am neuen Ort mehr schallgedämmt ist. Offenbar hat es dort Minergie. Hab ich zwar schon viel gehört über schlechte Erfahrungen.   Anderenseits: es ist auch schön die Isebähnli fahren zu sehen!     Ich blicke nämlich  zurück auf Nacht und Pikett-Dienst im USZ, wo ich ebenfalls nicht gut schlafen konnte wegen der Pipser des Assistent-Arztes im Nachbarzimmer, den ich ebenfalls hörte und wusste: auch Du wirst nun bald geweckt und aufstehen müssen um 02:00  Blut testen. Das war immer ein enormer Stress, weil die Aerzte das Blut für die Neonatologie sofort wollten. Neunatalogie ist die Neugeborenen-Abteilung im USZ (die Baby's in den Brutkästen an Schläeuchen und vielen anderen Apperaturen). Die Verantwortung des richtigen Resultates war stets gross, auch bei Verdacht auf Meningitis. Da musstest Du schlaftrunken zwischen monoklonal oder polykononal unterscheiden können. Es ist mir nie ein Fehler unterlaufen, aber es war stressig.   USZ Neonatologie war meine erste Stelle als med-techn. Laboratin SRK, meine letzte Stelle war in de in_virto-Vertilisation  ( Professor Imthurn)   (was ich nicht gut fand, da ich gegen Kinder diese Art der Epfängnis bin, dann wurde ich arbeitslos, weil sie zuerst einen Kredit für weitere Arbeiten finanzieren mussten). Über den Nationlfonds  wurde ich erneut angestellt,  arbeitete mit frischen Kadavern (Tiere aus dem Schlachthof) , arbeitete, um die Organe eisgekühlt abzuholen.  Eigentlich waren die Arbeitszeugnisse sehr gut, doch das hatte wenig Gewicht.   Als Forschungs-Laboranin hattest Du es schwer, wenig Stellen. Du warst arbeitsos, plötzlich, weil der National-Fonds nicht mehr zahlte. Musstest stemplen gehen. Als Arbeislose lehnte ich die Arbeit im Tierspital (Tierversuche) ab.   Als  ich immer noch arbeitslose war, bewarb ich mich dann ein 2.Mal bei Prof. Eckert (Tierspital Zürich) und musste 2 oder 3 0000 gelben Bibelis ins Herz stechen, ihnen das Genick brechen, sie vergasen. Die gelben Bibelis wurden aber nicht ordnungsmässig bewilligt, was im Nachhinein herauskam, und der podst-doc verliess schlagartig das Institut um sich der Malaria Forschung in Australien anzunehmen. Ich natürlich wieder arbeitslos   Ich trank sehr viel Alkohol!!! Es erstaunt mich heute noch, dass ich diesen gelben Bibelis 2 ml Herzblut abnahmen musste, sie nachher töten musste mit Genickbruch.            
    • Ja, wegen eines Hundes eine Stadt wie Zürich zu verlassen (ich liebe Zürich), ist ev. fraglich. Ich tue /wage es. Zürich ist nämlich sehr teuer: da ich alle Wege mit den ÖV erledige, muss ich sagen: es ist TATSÄCHLICH teuer. Ein Hunde-Abo in der Stadt Zürich für die Öv kostet knapp 600 CHF, etwas höher angesetzt hätte man dann bald einmL  ein GA für die ganze Schweiz für einen Hund SBB. 
    • kein air bnb: der Aufwand ist mir, wie Cello sagte, zu gross. Muss nämlich noch die Krankenkasse wechseln und vermutlich eine neue Steuererklärung ein reichen, der Aufwand ist mir zu gross. Werde also hier und dort zweimal zahlen für Miete.
    • Apropos Hunde: ich nenne mich Nora_in_black, weil Nora mich verlassen musste. Noras Mutter: Weimaraner, Vater Labrador. Da hatte mich also die Züchterin aus der Innerschweiz über den Tisch gezogen. Ein reinrassiger Weimaraner muss nämlich (fast) zwingend zu einem Jäger mit Jagd-Patent und eigenem Revier, gehört eigentlich nicht in die Stadt Zürich. Ich musste Nora zwingend im Zürichberg abgeben (sie war 4 Monate alt) beim Zürcher Tierschutz. Nora ist wunderschön, lebt nun aber auf dem Land bei neuen Leuten. Ich bin immer noch in Trauer um Nora (deswegen black).   2 meiner Cavalier King Charles wurden wegen Syringomyelie im Tierspital Zürich euthanasiert  (Nico letzten Dezember im Alter von knapp 7 Jahren), weswegen ich dachte: als nächstes ein Mischlingshund.   Nora war gross, sehr wild und entwickelte sehr viel Kraft. Ich weiss nun nicht mehr, wie es ihr geht.   Ich lebe nun 44 Jahre in Zürich. Nora (mein ehemaliger Weimaraner/Labrador) ist der Grund, wieso ich auf's Land ziehen werde.   In meinem Elternhaus war ein persischer Windhund aus Westfahlen (ein Saluki) anwesend. Gestern sah ich im HB Zürich einen schwarzen Saluki. Vielleicht: einen älteren Saluki, der ausrangiert von Windhund-Rennen das Gnadenbrot bei mir erhält. Das wäre mein Traum.   Immerhin bin ich nun selber pensioniert, 64 jährig geworden und meine Lebenserwartung ist reduziert. Krambambuli von Ebner Eschenbach kommt mir im Moment ständig in den Sinn, habe ein sehr schlechtes Gewissen, Nora weggegeben zu haben.    Ich werde diese Mietwohnung verlassen, weil sie mir zu ringhörig ist. Ich höre permanent den Nachbarn unter mir, sogar wenn sie den Lichtschalter betätigen, die WC-Spülung, die meines Erachtens gewaltig 'rochelt'   Da ich unter Schlafstörungen leide, stehe ich dann jeweils zwischen 04.00 und 05.00 auf, beobachte die 'Isebähnli' oder die Europabrücke....
×