Jump to content

Empfohlene Beiträge

Zuletzt deutlicher Move weg vom Jahrestief bei 13 CHF. Momentan so ziemlich an der Unterseite des riesigen Dreiecks seit Mitte 2008, im Bereich von 13 CHF war mit gutem Widerstand zu rechnen. Zuletzt kontinuierlich anziehende Notationen, das dürfte ein heisser Kandidat sein. Bei mir auf der Watchlist - sollten wir die 15 nachhaltig nach oben knacken, werde ich long reingehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Orascom wird nach meiner Meinung überdurchschnittlich steigen, sobald sich die Situation in Aegypten wieder beruhigt.Ich habe bei 13.30 CHF gekauft, weil ich letztlich vom Geschäftsmodell von Sawiris überzeugt bin. Einen allfälligen Rücksetzer sitze ich aus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Altdorf/Kairo (awp) - Die Orascom Development & Management, eine Tochtergesellschaft von Orascom Development Holding (Orascom DH), beendet eine Bauprojekt-Vereinbarung mit Nasr City Housing. Die Entwicklungszusammenarbeit für das Tigan-Wohnprojekt werde zum einen aufgrund der veränderten Lage im Immobiliensektor beendet, wie Orascom am Montag mitteilt.Ein weiterer Grund sei der ungeeignete Zeitpunkt zur Lancierung eines grossen Wohnprojekts auf einem Grundstück von 3,5 Millionen Quadratmetern.Nasr City Housing ist ein an der ägyptischen Börse kotiertes Immobilienunternehmen.Quelle: www.nzz.ch

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Orascom-Investitionen 2012 und 2013 gesichertAktualisiert am 17.01.2012      Die Bau- und Hotelgruppe Orascom hat Kreditvereinbarungen von 125 Millionen Fr. abgeschlossen. Mit den übrigen zur Verfügung stehenden Barmittelreserven und Kreditlinien sind die Investitionen für 2012 gesichert, wie die Firma am Dienstagabend mitteilte.Die Konditionen dieser Vereinbarungen, welche nach Orascom- Angaben durch Zusagen von Mehrheitsaktionär Samih Sawiris zustandekamen, reduzieren die durchschnittliche Zinsbelastung der Gruppe. Falls notwendig werde Sawiris mit weiteren Mitteln auch die Finanzierung des Investitionsprogramms 2013 gewährleisten.Orascom berichtet am 30. März über den Jahresabschluss. Die Tochtergesellschaft Andermatt Swiss Alps gibt am 14. Februar Aufschluss über die Verkäufe und die nächsten Schritte des Projekte in Andermatt UR.Am Montag hatte Orascom die Aufgabe eines Projekts für eine Luxuswohnsiedlung in Kairo bekannt gegeben. Als Grund nannte die Firma die veränderte Lage im Immobiliensektor sowie den ungeeigneten Zeitpunkt für eine Luxusanlage nach dem Umsturz in Ägypten.Erstellt: 17.01.2012, 18:42 Uhr

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kleine Lichtblicke heute für Andermatt:

2011 wurden auf verschiedenen Baustellen gearbeitet und Verkaufs- sowie Reservierungsverträge über 103 Mio. Franken abgeschlossen. Budgetiert hatte Sawiris dagegen ein Volumen von 120 Mio. Franken. Das Resultat sei damit zwar etwas kleiner als ursprünglich geplant ausgefallen, hiess es bei der Zürcher Kantonalbank (ZKB). Angesichts des starken Frankens und der unsicheren Wirtschaftslage sei dies aber kein schlechtes Ergebnis. 60 Prozent der Kunden stammten aus der Schweiz, 20 Prozent aus dem Mittleren Osten, je 6 Prozent aus Deutschland und Grossbritannien.Positive Nachrichten über die Entwicklung in Andermatt haben am Dienstag den Aktien von Orascom Auftrieb verliehen. In einem etwas leichteren Markt stiegen die Aktien des Bau- und Immobilienkonzerns um mehr als sieben Prozent auf 15,60 Franken. Allerdings haben die Orascom-Wertpapiere seit ihrer Kotierung an der Schweizer Börse im Jahr 2008 rund 150 Franken an Wert verloren.

http://www.nzz.ch/nachrichten/politik/s ... 40032.htmlPS: Leider dominiert in den Schweizer Medien immer zu sehr das Andermatt-Projekt. Die restlichen Zahlen zu Aegypten etc. muss man mühsam aus ODHN-Berichten herausfischen. Hat Jemand die Details angeschaut ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Orascom in wenigen Tagen von ca. CHF 15.- auf über CHF 19.50!!! Meines Erachtens ist da heisse Luft drin.Die Geschäfte in Ägypten laufen sicher nicht super ( wer macht jetzt schon Ferien in Ägypten? ). Und das windig, kalteAndermatt mit einem mittelmässigen Skigebiet......ich weiss nicht.... Herr Sawiris ist sicher ein cleverer Verkäufer und Geschäftsmann. Alle können ja nicht reich werden, darum braucht er die "Anderen". Gibt es Gegenargumente, warum Orascomgekauft werden soll?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Herr Sawiris ist sicher ein cleverer Verkäufer und Geschäftsmann. Alle können ja nicht reich werden, darum braucht er die "Anderen".

Das stimmt nicht ganz. Er ist zwar sehr reich, aber ein grosser Teil seines Vermögens ist in ODHN, er sitzt also mit im Boot. Weniger Principle-Agent-Probleme als bei anderen Aktien. Darum verglich ich die Situation bei Orascom auch schon mit LVS:NYSE und CEO Adelson in den USA, ebenfalls in ähnlicher Branche..http://www.google.com/finance?cid=696965

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das ist sicher positiv, dass er im gleichen Boot sitzt. Er hat aber nicht weitere Aktien von Orascom gekauft, weildie Geschäfte super laufen, sondern meines Erachtens aus folgenden zwei Gründen:1. Zum Optimismus verbreiten (seht, ich bin fest überzeugt vom Erfolg der Orascom).2. Zur Kurspflege, damit der Titel nicht noch mehr fällt.Wir zwei sind uns sicher einig, dass die Aussichten für Ferien in Ägypten im Moment nicht optimal sind. Das Projekt Andermatt sehe ich eher als Rohrkrepierer. Es ist selten eine gute Entscheidung an zweiter, dritter Lage zu kaufen,nur weil hier der Kaufpreis besser ist.Lasse mich jedoch gerne eines Besseren belehren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Steinegger gibt nach

Die Verbindung mit Sedrun rückt näher: Die Bergbahnen überlassen Sawiris und Co. die Mehrheit.

Der Urner Volkswirtschaftsdirektor Isidor Baumann zu BLICK: «Das ist ein wichtiger und grosser Schritt für die angestrebte Verbindung der Skigebiete Andermatt und Sedrun.»

Am letzten Dienstag leitete Baumann ein Treffen mit allen beteiligten Parteien. Der Durchbruch: «Erstmals haben sich die Andermatt Gotthard Sportbahnen und die Sedrun Bergbahnen verbindlich bereit erklärt, die Aktienmehrheit an ihren ­Gesellschaften abzugeben.»

Dass die beiden Skigebiete verbunden werden, gilt als zentrale Voraussetzung für das Mega-Projekt des Ägypters Samih Sawiris. Nur: Damit die Skifahrer künftig von Andermatt UR nach Sedrun GR gelangen können, braucht es etliche neue Bahnen und Lifte (siehe Karte)

...

http://www.blick.ch/news/wirtschaft/ste ... 89787.html (andere Quellen sah ich noch nicht)

Edit: Waren scheinbar wirklich die ersten. Der Blick wird Börsenpflichtblatt :o

http://www.blick.ch/news/wirtschaft/ora ... 90855.html

Scheint aber noch nicht alles im Lot zu sein:

Dem geplanten Skigebiet am Oberalp droht der Absturz: Die Andermatt Gotthard Sportbahnen AG und die schwedische Investorin Skistar sind zerstritten.

http://www.tagesanzeiger.ch/wirtschaft/ ... y/13290384

Siehe auch:

Zürich - Ein Vertragsabschluss zwischen dem schwedischen Skigebiets-Entwickler Skistar und den lokalen Bergbahnen in Andermatt und Sedrun lässt offenbar weiter auf sich warten. Nach einem Bericht der Online-Ausgabe der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ) am Mittwoch gibt es unterschiedliche Vorstellungen zum Umfang des Ausbaus zwischen Skistar und der Andermatt-Gotthard-Sportbahnen (AGS).

http://moneycab.com/mcc/?p=98752

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

A propos Abstimmung vom Sonntag zu Zweitwohnungen und Andermatt:

Negative Effekte für den Tourismus und die Wirtschaft der Bergkantone seien nicht auszuschliessen, sagte Leuthard. Auf der anderen Seite wachse vielleicht die Nachfrage nach Hotelzimmern. Vom Volksentscheid nicht betroffen ist laut Leuthard das Grossprojekt von Samih Sawiris im urnerischen Andermatt, weil dort die Bewilligungen bereits erteilt seien.

http://www.nzz.ch/nachrichten/politik/s ... 94152.html

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ODHN hatte einen netten Run die letzten paar Monate. Wir dürfen aber nicht vergessen auch das Big Picture anzuschauen. Charttechnisch wird es schwierig, es stehen einige starke Wiederstände bevor. Das Tief aus dem Jahr 2009 bei 22.01 muss ganz klar wieder nach oben durchbrochen werden um ein neues Kaufsignal zu generieren. Auch befindet sie sich in einem langfristig sinkenden Trendkanal.

Eingefügtes Bild

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei Orascom ist es doch typisch, weil die Aktie gegenüber den Höchstständen (150.-/80.-/60.-CHF) tief gefallen ist, glauben vor allem Zocker und Kleinanleger an den "grossen Gewinn"! Sicher hat ein solcher Titel mehr %-Potential zum Steigen (Fallen?) als eine Nestlé- oder Novartis-Aktie, aber die Investition ist doch auch von viel Unsicherheit behaftet (Ägyptengeschäft/Erfolg Andermatt?/Hauptaktionär Sawiris).Ich bin jedenfalls nicht (mehr) dabei. Zwischenzeitlich habe ich bei einem Kurs zwischen CHF 13.- und 15.- auch ein wenig mit dem Titel gezockt, weil ich das Kursniveau von ca. CHF 13.-/14.- schon als tief eingestuft habe. Obwohl ich mir durchaus vorstellen kann, dass der Titel in nächster Zeit auf CHF 23.- steigen kann, lasse ich die Finger davon (ist mir zu unsicher).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Obwohl ich mir durchaus vorstellen kann, dass der Titel in nächster Zeit auf CHF 23.- steigen kann, lasse ich die Finger davon (ist mir zu unsicher).

Nach dem Jahresabschluss ist die Aktie wieder deutlich unter 20 CHF zu haben:

«Annus horribilis» für OrascomSamih Sawiris' Hotelkonzern hat einen Reinverlust von 69,7 Millionen Franken erwirtschaftet. Der Umsatz bricht im Vergleich mit dem Jahr 2010 um die Hälfte ein. Die Aktie bricht ein.

http://www.tagesanzeiger.ch/wirtschaft/ ... y/30002964Nicht viel Neues im Artikel und sonst in den News ausser dem gedämpften Ausblick bis 2013, «Annus horribilis» fasst das 2011 für ODHN gut zusammen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Auf 1,8 Milliarden Franken werden die Kosten für das Ferienresort von Samih Sawiris in Andermatt inzwischen geschätzt. Es ist das derzeit grösste Tourismus-Projekt im ganzen Alpenbogen. Und ein gewagtes. Die Verkäufe der Wohnungen könnten besser laufen, jüngst stiegen potenzielle Kunden sogar wieder aus. Die federführende Firma Orascom musste in jüngster Zeit Rückschläge hinnehmen, worauf der Ägypter Sawiris aus seinem Privatvermögen 125 Millionen Franken in das Andermatter Projekt einschoss.

....

Der Streit um den Ausbau des Skigebiets Andermatt-Sedrun dürfte sich dem Ende zuneigen. Eine Tochterfirma von Samih Sawiris' Orascom strebt eine Mehrheitsbeteiligung der beiden bisherigen Skianlagenbetreiber an. Der bisher lauteste Kritiker, Franz Steinegger, gibt seinen Segen dazu.

http://www.tagesanzeiger.ch/wirtschaft/ ... y/18393885

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Skigebiet/Uebernahme nun erfolgt

Die Stimmberechtigten der Bündner Gemeinde Tujetsch stimmten dem Verkauf der Sportbahnen Sedrun an den ägyptischen Investor Sawiris zu. Die Bauarbeiten zur geplanten grossen Skiarena beginnen im Frühling.

http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/sta ... y/17561908undhttp://www.handelszeitung.ch/unternehme ... ebernehmen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Immobiliengesellschaft odhn findet neue Investoren für Andermatt

am. Orascom hat für die zum Hotel The Chedi in Andermatt gehörenden Apartments neue Investoren gefunden und damit die Finanzierung des ersten Hotelkomplexes der Anlage sichergestellt. Wie das Unternehmen am Sonntagabend bekanntgab, übernimmt die Firma Acuro Immobilien 73 Apartments zu einem Basispreis von 122,7 Mio. Fr. plus einer eventuellen Beteiligung an den Verkaufserlösen.

http://www.nzz.ch/aktuell/wirtschaft/wi ... 1.17613442Sawiris und Familie sind Minderheitsaktionäre bei Acuro.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.



  • Beiträge

    • Ich hoffe, dass es am neuen Ort mehr schallgedämmt ist. Offenbar hat es dort Minergie. Hab ich zwar schon viel gehört über schlechte Erfahrungen.   Anderenseits: es ist auch schön die Isebähnli fahren zu sehen! Ich blicke nämlich  zurück auf Nacht und Pikett-Dienst im USZ, wo ich ebenfalls nicht gut schlafen konnte wegen der Pipser des Assistent-Arztes im Nachbarzimmer
    • Ja, wegen eines Hundes eine Stadt wie Zürich zu verlassen (ich liebe Zürich), ist ev. fraglich. Ich tue /wage es. Zürich ist nämlich sehr teuer: da ich alle Wege mit den ÖV erledige, muss ich sagen: es ist TATSÄCHLICH teuer. Ein Hunde-Abo in der Stadt Zürich für die Öv kostet knapp 600 CHF, etwas höher angesetzt hätte man dann bald einmL  ein GA für die ganze Schweiz für einen Hund SBB. 
    • kein air bnb: der Aufwand ist mir, wie Cello sagte, zu gross. Muss nämlich noch die Krankenkasse wechseln und vermutlich eine neue Steuererklärung ein reichen, der Aufwand ist mir zu gross. Werde also hier und dort zweimal zahlen für Miete.
    • Apropos Hunde: ich nenne mich Nora_in_black, weil Nora mich verlassen musste. Noras Mutter: Weimaraner, Vater Labrador. Da hatte mich also die Züchterin aus der Innerschweiz über den Tisch gezogen. Ein reinrassiger Weimaraner muss nämlich (fast) zwingend zu einem Jäger mit Jagd-Patent und eigenem Revier, gehört eigentlich nicht in die Stadt Zürich. Ich musste Nora zwingend im Zürichberg abgeben (sie war 4 Monate alt) beim Zürcher Tierschutz. Nora ist wunderschön, lebt nun aber auf dem Land bei neuen Leuten. Ich bin immer noch in Trauer um Nora (deswegen black).   2 meiner Cavalier King Charles wurden wegen Syringomyelie im Tierspital Zürich euthanasiert  (Nico letzten Dezember im Alter von knapp 7 Jahren), weswegen ich dachte: als nächstes ein Mischlingshund.   Nora war gross, sehr wild und entwickelte sehr viel Kraft. Ich weiss nun nicht mehr, wie es ihr geht.   Ich lebe nun 44 Jahre in Zürich. Nora (mein ehemaliger Weimaraner/Labrador) ist der Grund, wieso ich auf's Land ziehen werde.   In meinem Elternhaus war ein persischer Windhund aus Westfahlen (ein Saluki) anwesend. Gestern sah ich im HB Zürich einen schwarzen Saluki. Vielleicht: einen älteren Saluki, der ausrangiert von Windhund-Rennen das Gnadenbrot bei mir erhält. Das wäre mein Traum.   Immerhin bin ich nun selber pensioniert, 64 jährig geworden und meine Lebenserwartung ist reduziert. Krambambuli von Ebner Eschenbach kommt mir im Moment ständig in den Sinn, habe ein sehr schlechtes Gewissen, Nora weggegeben zu haben.    Ich werde diese Mietwohnung verlassen, weil sie mir zu ringhörig ist. Ich höre permanent den Nachbarn unter mir, sogar wenn sie den Lichtschalter betätigen, die WC-Spülung, die meines Erachtens gewaltig 'rochelt'   Da ich unter Schlafstörungen leide, stehe ich dann jeweils zwischen 04.00 und 05.00 auf, beobachte die 'Isebähnli' oder die Europabrücke....
×