Jump to content

Empfohlene Beiträge

Ich war noch nie wirklich der Langfristinvestor. Doch mit diesem zusätzlichen Anreiz könnte auch ich glatt noch zu einem werden :D

 

Im Ernst: Das peppt das eigentlich langweilige "Buy & Hold" etwas auf und generiert noch zusätzliches Einkommen.

 

Ich schau mal, dass ich Dir eine Liste mache, welche Aktien dafür in Frage kommen.

Ist ja nicht so schwer.

 

Danke, das wäre super.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hoi Marcello,

 

Hier ein paar links zu dividendenstarken Aktien.

Im Netz findest Du jede Menge zu diesem Thema.

 

http://www.finanzen.net/aktien/Top-Dividendenrendite
http://www.finanz-seiten.com/finanz-lexikon/17-news/121-dividenden-etf-s-mit-hoher-ausschuettung
http://www.cash.ch/news/alle-news/das_sind_die_weltweit_besten_dividendentitel-3040534-448
http://www.finanz-seiten.com/aktien/die-dividenden-strategie
http://www.focus.de/finanzen/boerse/aktien/tid-27312/geldanlage-trotz-euro-krise-warum-die-zeit-jetzt-reif-fuer-aktien-ist-dividenden-aktien-fuer-anspruchsvolle-anleger_aid_819037.html
http://www.wikihow.com/Invest-in-Dividend-Stocks
 

ETF's sind nachdenkenswert.

Auch darauf kannst Du (normalerweise) Calls schreiben.

Die haben jedoch weniger Vola als die Aktienoptionen.

Wenn Du es auf die Spitze treiben willst, dann kaufst Du die Dividendenkühe und schreibst Du immer weekly Options drauf.

Musst halt jede Woche dran bleiben und immer wieder rollen.

 

Gruss

Don

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Noch was .....

 

Viele wissen das nicht:

 

Ausser in D, CH und A sind Optionsscheine verboten.

Was den Deutschen und Schweizern ihre Warrants, sind den Amis die Weekly's.

DIE Zockerwerte für all jene, die mit kleinen Konten und wenig Erfahrung unterwegs sind und die vordergründig billigen Kurzläufer kaufen !

Man ahnt es: "Billig" sind sie nur optisch. Korrekt betrachtet sind sie viel zu teuer.

 

Swissquote und all die Goldmänner und Sachs-en haben bei uns den Warrantmarkt fest im Griff.

Ein Quasi-Monopol mit perfektionierter Werbemaschinerie, die mit Warrantverkauf sich Millionen in die Tasche steckt.

Für uns keine Chance, dort mitzuspielen - warum wohl ??

 

In USA dagegen hat man die Möglichkeit, auch als "Hobbybörsianer" auf der VER-Käuferseite zu stehen und es den Goldmännern gleich zu tun, die genüsslich dem Zeitwertverfall zusehen.

Don

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

In USA dagegen hat man die Möglichkeit, auch als "Hobbybörsianer" auf der VER-Käuferseite zu stehen und es den Goldmännern gleich zu tun, die genüsslich dem Zeitwertverfall zusehen.

Heisst das, dass deine Strategie nur bei US-Brokern möglich ist?

Gruss

fritz

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Moin Fritz,

Geht mit jedem Broker.

Sogar bei Swissquote, wie hier im Forum geschrieben.

Ich würde mir aber die Kommissionen und eventuelle Depotführungsgebühren für Aktien etc. genau ansehen.

Wenn Du z.B. Covered Calls Strategien machst und öfters die Underlyings wechselst, kann es bei manchen Häusern teuer werden und Dir die Performance verhageln.

 

Es bedeutet ja nur, dass auf dem Gebiet der USA und Canada keine Warrants angeboten werden dürfen.

Ähnlich wie bei CFD'S - dort sogar noch strenger, denn die dürfen weder in USA oder Canada angeboten werden, noch darf irgendein 'Bucketshop' sie einem US Resident oder Staatsangehörigen überhaupt je anbieten, egal, wo sie auf der Welt leben.

Und mit der SEC und den amerikanischen Juristen ist nicht zu spassen !

 

Warum das so ist ?

Hier ein passender Artikel:

http://investmentsrebellion.blogspot.ch/2010/11/cfd-broker-vs-casino.html

 

Optionen sind etwas völlig anderes. Sie werden von konkurrierenden Marketmakern gepreist, die alle Vorgänge öffentlich machen müssen.

Im Gegensatz zu Warrants oder CFD's werden Options an einer "richtigen" Börse gehandelt, die der Aufsicht der SEC unterliegt.

Beispiel CBOE oder CME, NYBOT ...

Warrant-Emittenden in CH oder D können dagegen machen, was und wann und wie und ob sie wollen.

Sie können sich entscheiden, Preise zu stellen, oder vielleicht auch nicht, oder nur ganz wenige, oder den Handel mal aussetzen und ganz generell geheimniskrämern. 

Langes Thema, das ich hier nicht weiter ausbreiten will.

Hab mich schon genug unbeliebt damit gemacht. Aus Sicht der Warrant-Käufer und der Emittenden bin ich ein Spielverderber

;-)

Hat jemand von Euch schon mal die Bedingungen und Disclaimer der Emittenden gelesen ? ..

 

liebe Grüsse

Don

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kleiner Input vom Herren mit den langen Haaren (hat ein bisschen was von Chris Von Roht) aus dem Video der gut zum Thema hier passt:

 

Wenn die implizite Vola tief ist, dann sollte man die Strikes (für Short Options) nicht näher am Geld wählen um die durch die tiefe IV = niedrigen Prämien zu erhöhen. Im Gegentei, man sollte die Strikes eher noch weiter weg wählen. Denn wenn die IV tief ist, dann ist die Chance gross, dass sie eben wieder höher wird.

 

Finde ich noch einen guten Input.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Naja .. die Antwort ist ein wenig nebulös

;-)

Wenn jemand wirklich Interesse an vertical Spreads hat, kann ich gern konkrete Beispiele mit Handlungsanweisungen geben.
Muss aber zugeben, dass ich desillusioniert bin, was das wahre Interesse der Forumsteilnehmer angeht.

Zitat : "Vxx-Scheiss" .. Optionszeug... "
Einfach PN an mich schreiben

Don
 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Einen wunderschönen Abend zusammen !

So kann man auch seine Samstage bei Traumwetter verbringen:

Nicht in der Badi, sondern auf Fortbildungen in vollklimatisierten Räumen.
'Hands on' Kurse .. Nahttechniken, Schnittführungen.... also eine blutige Angelegenheit ;-)

Hier haben sich manche Wogen geglättet, und muss gestehen, dass ich in der letzten Woche ein wenig dünnhäutig gewesen bin und auf manche Posts "zickig" reagiert habe. Details besprechen wir beim Treffen :-)

Wie geht's hier weiter?
Ich bin von mehreren Forumsteilnehmer gebeten worden, das Optionsthema weiter zu führen.
Offensichtlich habe ich  bei einigen doch Interesse geweckt.
 

Was haltet ihr von dem Vorschlag, ein Demo-Konto einzurichten, auf dem ich meine Trades mache (quasi parallel zu meinem realen Konto)
Es darf auch jeder selber ein Konto einrichten, und mit Optionshandel erste Erfahrungen als Trockenübung sammeln.
Ich würde auf Frage eingehen und ggf. "Reparieren".
Ich kenne mich mit Swissquote nicht aus, aber könnte mir deneken, dass dort ein papertrade-Konto einzurichten sein müsste.
(Bei IB ist das kein Problem - soll aber keine Werbung für IB sein)
 

Wer Interesse hat, gebe doch mal Nachricht. Bin für Vorschläge offen, und freue mich auf weitere Diskussion.

Gruss

Don
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

Für die Options-Interessierten unter euch:

Ich habe parallel zu meinem realen Account ein Papertrade Konto (margin account)  eröffnet.
Die Nutzung der realtime Daten ist die gleiche, wie im production account - aber ich kann immer nur das eine ODER das andere Konto benutzen. Dies hat den Vorteil realistischer Trades, aber den Nachteil, dass ich nicht zeitgleich im realen und im paper-Konto agieren kann. Orders erfolgen daher zu leicht unterschiedlichen Zeiten/Preisen.
Was die die Kapitalisierung betrifft, so richte ich mich nach Euren Wünschen.
Eingestellt habe ich zunächst ein relativ kleines Konto von 20.000,- Euro.
Wenn jemand sagt, er wünsche lieber ein noch kleineres Konto, dann erhöht es meine Herausforderung, aber wie gesagt:
Ich richte mich nach Euren Wünschen.

Gruss

Don

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Start Demo Account

Heute ist der 1. September 2015 und es geht los mit dem Demo-Konto

Kapitalisierung:  24.674,- Euro
Ziel:  Monatsperformance 3-5 %
Ziel:  Jahresperformance: 40 %

Trading:
Optionsstrategien
Vola Handel mit VIX Derivaten
Covered Call Strategien auf Aktienbestand (oder ETF)
 

Die XIV - ETF's wurden gestern gekauft.
Eigentlich sollte der "offizielle" Start gestern begonnen haben.
Der Reset des vorhandenen Kontos auf die angekündigten 2o Tausend Euro erfolgte von IB leider erst über Nacht.
Aus diesem Grund starten wir mit den 20 Kilo PLUS den bereits vorhandenen 200 Stück XIV.
Entry war bei $ 25,71 . Nach Handelsschluss sank der Preis weiter auf  $25,64.
Weiteres Vorgehen:
Schrittweises Aufstocken des XIV Bestandes, abhängig vom Preis.
Es liegen vorbereitete Orders im Markt.

Bei den recht sicheren ETF auf den VIX schöpfe ich den Account bis zu 50 % aus.
Diese Grössenordnung ist für "normales" Trading mit Optionen erheblich zu viel. Bei VIX-ETF's ist das jedoch nicht nur vertretbar, sondern sogar sinnvoll.

Weitere Infos später.
Fragen beantworte ich gern.

Gruss
Don

start_demokonto.JPG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Demokonto - Update

Ich hatte mehrere gestaffelte Kauforders in den Markt gelegt.
Mehrere von Ihnen wurden bereits im Pre-Open gefillt. Zwei Orders wurden nicht touchiert.
Insgesamt wurden weitere 600 Stück XIV gekauft.

Average Entry $ 23,67

Überschüssige Liquidität noch ca. 16.000,- Euro

Somit ist noch genügend "Luft" um eventuellen weiteren downmove aushalten zu können.

 

 

 

XIV-bot.JPG

portfolio_01_09_15.JPG

XIV_daily.JPG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Don

Ich muss gestehen, dass ich mich in diesem Thema nicht wirklich auskenne. Deshalb ein paar Fragen. Ich habe den XIV ab Anfang 2011, in blau dazu der SPX.

- Bis im Juli 2014 waren SPX und XIV einigermassen im Gleichschritt. Ab diesem Zeitpunkt ist das Ganze erheblich auseinander gedriftet. Was sind die Gründe für dieses Verhalten? Waren etwa die Tiefs von Okt 14 und Jan 15 erste Anzeichen für ein folgendes grösseres Top?

- Warum ist der XIV ab Anfang 2015 nochmals so kräftig gestiegen, obschon der SPX nur noch leicht noch oben ging?

- Während der SPX noch ein Stück vom Tief von letzter Woche entfernt ist, fiel der XIV bereits unter dieses Tief und hat nicht annähernd die gleiche Gegenbewegung ausgelöst wie der SPX. Nach meinen Überlegungen ist das kein gutes Zeichen.

- Angenommen, wir haben im 2015 ein Major-Top gemacht, müsste man davon ausgehen, dass sich der XIV noch weit unter die  20-er Marke bewegen wird. Leider geht der XIV nur ins 2011 zurück, ich kann also nicht zurückverfolgen, wie sich das z.B. im Bärenmarkt ab 2007 verhalten hat. So risikolos wie es hier beschrieben wurde scheint mir die Sache doch nicht zu sein.

Verzeih mir, wenn ich vielleicht nicht alles richtig interpretiert habe. Als ich mir den Chart angeschaut habe, hat es mir doch etwas zu denken gegeben.

Snap1.png

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hi Habi
Ich darf Dich zitieren:
"..hat es mir zu denken gegeben.. "
Umgekehrt gilt übrigens das gleiche :-)

Die "Korrelation" zwischen SPX und XIV habe ich noch niemals betrachtet. Sieht aber verwirrend aus - gebe ich zu.
Nun grübelt es im kleinen Don-Gehirn.

Spontan würde ich Deinen Chart-Vergleich mit demjeinigen der Äpfel-und-Birnen sehen

aber wer weiss? - hab ich sooo noch nie betrachtet !

Ich versuchs's mal aufzudröseln:

Nach dem grossen Crash 2008 (Stichwort Lehman Crisis) riefen alle Institutionellen: "Wir brauchen ein Instrument zur Absicherung !"

Ist ja immer das gleiche: Wenn es irgendwo brennt, dann rennen alle zum Versicherungsbroker und fragen nach einer Police für den Katastrophenfall.
So auch 2008
Ein paar neue kreative Köpfe bei Barclay's und auch (man staune .. ) bei der UBS kamen auf die Idee, genau diese Versicherung anzubieten, die es bis dato gar nicht gab.
Sie kreierten ein synthetisches, rein mathematisches Konstrukt eines Basisinstrumentes, welches per se nicht handelbar ist:
Die Summe der Optionsprämien aller Optionen jener Werte, die im SP500 gelistet sind, geteilt durch die Anzahl der Werte und der Strikes .. und so weiter
2007 hat man die Jungs damals für irrsinnig erklärt und ein durchschnittlicher Psycho-Oberarzt hätte sie in die geschlossene Anstalt überweisen lassen
Barclay's und später UBS haben Produkte aufgelegt, die sie VXX oder XIV nannten.
Es gibt noch einige mehr .. nur so amRande gesagt.
Das war zu einer Zeit, als der Boom losging -
Man muss weiterhin zwei Dnge wissen:

1. In USA gibt es keine Warrants (Options-Scheine sind überall in der Welt verboten, ausser Schweiz und Deutschland)

2. Die irrsinnig zunehmehmende Zahl der "Börsenzocker" musste kanalisiert werden
In Europa haben SwissQuote mit Goldman Sachs das Monster-Millardengeschäft konkurrenzlos in ihrer Hand

3. In USA wurden eigens für diese Kurzfrist Zocker die "Weekly-Options" aufgelegt --  (Mitlerweile auch in EU, z.B. im Odax)

4. In Europa wurden die (ursprünglich konservativen) Warrants aufgepeppt,wie die Lippen und sonstige körperlichen Attribute amerikanischer Porno-Stars:
Barrier.. Knock-Out --
Hautptsache den Männern geht was ab und deren Hirn ist ausgeschaltet.

auch so ein Thema ..
Für  Swissquote ein Millionengeschäft

Zurück zum Thema:

Du vergleichst den Vergleich des vergleichenden Vergleiches

Darf ich Dich angesichts der nächtlichen Stunde auf ein Gespräch in Zürich vertrösten ?

Freue mich auf das  Treffen
Gruss
Don

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Demokonto Update 3. September 2015

Der Rückgang der Volatilität hat zum Anstieg des invers ausgerichteten ETN geführt.

 

vix_03_09_15.thumb.JPG.dcacd03a85596e3bb

Die ETN's sind auf über 25 angestiegen.XIV_daily_3_09_15.thumb.JPG.59173499373f

Das Portfolio sieht aktuell so aus:

Portfolio_03_09_15.thumb.JPG.26c5e358125Innerhalb sehr kurzer Zeit ist das Konto um 8 % angestiegen.
Ein weiterer Rückgang der Volatilität zum "normalen" Mass wird die ETN nochmals deutlich ansteigen lassen. Zwischenzeitliche Rücksetzer muss man einkalkulieren.
Die ETN's haben keinen Verfall.
Zudem arbeitet der tägliche Rollverlust des Vix-Future Switch für mich.

Im Zeitraum der kommenden Monate erwarte ich einen Rückgang der Vola, so dass die XIV wieder in Richtung 50 Dollar gehen.
Dies würde ohne weitere Aktivität eine Verdopplung des Kontos bedeuten.

Gruss
Don

 

 

 

bearbeitet von donblanco

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

    • 109 Posts
    • 9403 Views
    • 2 Posts
    • 2452 Views

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.



  • Beiträge

    • Wir beginnen mit einer "politischen" Verwerfung und die wird wie immer kurze Beine haben.Bei den gezeigten Chart zu den letzen Shutdown`s befanden wir uns in 2 von 3 Fällen bereits in der Korrektur und sollte vor einer Entscheidung berücksichtigt werden.

      Aber mal zurück zum DAX:

      Weekly:

      Das Harami wurde gekontert und hat eine grüne Kerze hinterlassen in der Nähe des ATH`s und ist mal richtig gegen meine Einschätzung gelaufen im Bezug auf den letzten Wochenausblick,aber mein Obermaat bei der Marine sagte stehts "Irgendwas ist ja immer".Brechen wir das ATH stehen 13610-30 mal als erstes an und anschliessend noch der Bereich 13850.Ob es die 14000 bleibt erstmal offen,da wir im Bereich 13900-930 auf eine starke Widerstandslinie treffen und die sollte erstmal brechen.Nach unten sollte der Bereich um die 13300-50 erstmal halt geben und die 13200 das Wochentief markieren.

      Daily:

      Hinterlässt ein Marobuzo zum TS und zeigt eine weitere Fortsetzung des Trends,aber mal auf Montag wegen der "Verwerfung" warten.Anfänglich werden wir sicher erstmal Punkte abgeben und wir sollten gleichzeitig mal die Bereiche 13390/340/310/250/200 im Auge behalten,da diese gute Einstiege zur Trendfortsetzung bieten.Ziele nach oben wie bereits erwähnt sind 13600-30 als erst Haltestelle und anschliessend die 13850.Trendbruch und erste böse Vorzeichen für ein Anlaufen der Unterkante der Wedge kommen erst mit Bruch des Wochentiefs unter 13130.Mit Zielen unterhalb zu rechnen,bevor der Bruch da macht schlichtweg keinen Sinn.

      Falls wir bei 13390 bereits stehen bleiben kann man das alles als "Sturm im Wasserglas" abhacken und weiter die Longwelle reiten.Das BB macht drum schon die Pforten auf und den Weg nach oben frei. 

      GT

      Chester  
    • Aus den Tagesprofilen haben wir im grünen Bereich das dünnste Profil. Do und Fr wurde jeweils ein Gap geöffnet, welche noch offen sind. Bleibt es bullisch, sollten diese noch eine Weile offen bleiben.  
    • Damit ist es Zeit für ein neues Profil nach oben. Wir haben einen sehr breiten dünnen Bereich, irgendwo darin sollte er wieder nach oben drehen, wenn er nicht gleich direkt weiter zieht. Zurück zum VPOC sollte er nun nicht mehr, sonst wäre die Initialzündung bereits wieder verpufft.  
    • Nach oben ausgebrochen und bereits im Bereich des alten ATH  
    • CoinMetro bietet aktuell für 24 Stunden einen Bonus Flash Sale an, wo man noch einmal für 11cents/Coin zuschlagen kann. Danach zum Main Token Sale/Plattformstart wird der Coin dann bereits für 15 cents, also +136% ROI gehandelt werden: https://go.coinmetro.com/?refId=5a4383926c7ad52c9df5999a
Swissforums AG
×