Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Meerkat

Erneuerbare Energien

Empfohlene Beiträge

Ich eröffne diesen Thread um die Beiträge zu diesem Thema etwas zu kanalisieren. Die Fokussierung soll primär auf den wirtschaftlichen Aspekt (involvierte Firmen, volkswirtschaftliche Aspekte) sein. Beiträge ideologischer/religiöser sind natürlich nocht verboten, aber nicht ein Schwerpunkt.

Ich werde mir erlauben, ein paar meiner eigenen Beiträge zum Thema (z.B. aus Tesla Thread) hieher zu copy/pasten und auch andere ermuntern das Gleiche zu tun.

Erneuerbare Energien (renewable energies oder kurz renewables) sind Energiequellen die in einem menschlichen Zeithorizont auf natürliche Weise erneuert werden. Also Sonnenlicht, Wind, Regen, Flut/Ebbe, Meereswellen, Biomasse. Geothermische Energie wird meistens auch dazu gezählt, obwohl sie sich genau genommen nicht erneuert.

Siehe auch International Energy Agency IEA

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Projekt Sunroof von Google

 

Ein interessantes Synergie-Projekt von Google.

Grundidee: Hochauflösende Daten von Google Earth und Street view werden dazu benützt, um eine Kosten-/Nutzenrechnung für Photovoltaik-Anlagen auf einem Hausdach zu erstellen.

Folgende Faktoren werden miteinbezogen:

- 3D Modell des Hauses

- Sonnenpositionen über das ganze Jahr

- Historische Wetterdaten (Wolken, Temperaturen)

- Schattenwurf benachbarter Strukturen

 

In der Rechnung werden auch aktuelle Finanzierungszahlen (Kauf, Leasing von Solaranlagen), Stromtarife, Subventionen, Steuern berücksichtigt.

 

Im Moment funktioniert das Ganze für San Francisco, Fresno und Boston.

Dieses Projekt ist m.E. ein positives Beispiel für "Big Data Computing".

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Weshalb brauche ich dazu Google? Ich finde genug Fachleute, die so etwas ebenfalls und sicher seröser und vor allem aufs Objekt bezogen können.

 

Nicht zu vergessen: Dazu werden nicht nur hochauflösende Daten der Objekte sondern auch "hochauflösende Daten" des Menschen der in dem Haus lebt benötigt (Steuerdaten usw.) Und es meint doch keiner, dass diese Daten nicht in den Händen Googels landen werden.

 

Wollen wir wirklich alle Macht einigen wenigen Gigantismus-Multis in die Hände legen? Und das tun wir aus lauter Bequemlichkeit und weil es halt so hilfreich ist.........

 

Ja ich nutze Google-Earth. Ist sensationell wenn man Häfen anlaufen will, die man nicht kennt.

Nur: Ich verwende Seekarten und Karten für Binnenreviere (bin schon aus rechtlichen Gründen verpflichtet!). Ich habe auch noch einen Sextanten auf dem Schiff und während Jahren in meinen Seemannsanfängen kein GPS gehabt und auch nicht benötigt.

 

Die Frage ist doch: Wie sieht unsere Welt in 20 Jahren aus. Einige wenige CEO's mit einigen wenigen Politkern bestimmen was gut ist für die Menschen?  Na gut, kann mir dann wahrscheinlich wurscht sein.....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Electric Cars to Rival Tesla's Powerwall in Nissan Deal

Zur Erinnerung: Powerwall ist der Tesla Batteriespeicher für zuhause.

Aus dem Bloomberg Artikel

Zitat

Nissan Motor Co. Ltd. will become the U.K.’s first automaker enabling people with electric-cars to make money by selling excess energy back onto the grid, a move meant to boost sales by showing battery-powered vehicles can do more than just drive.

 

Grundidee: Wird das Auto nicht gebraucht, wird dessen Batterie zum Niedrigtarif geladen und bei Hochtarif entladen (Rückspeisung ins Netz).

Dies scheint mir schon ein sehr akademisches Projekt zu sein.

Es stellt sich schon mal die Frage, wann überhapt Hochtarifzeit ist. In der Schweiz typischerweise von 07.00 bis 20.00 Uhr, Vermutlich aber wird dies in Zukunft viel dynamischer sein und die Tarife könnten je nach Angebot (viel Sonne, viel Wind) und Nachfrage (Kochzeiten, Autos werden geladen etc.) ändern.

Ich halte das für eine ziemliche Schnapsidee. Und wenn ich das Auto gerade mal brauchen will, wenn es seine gespeicherte Energie eben für 5 Fr. Mehrpreis an das EW verkauft hat?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Beitrag von CrashGuru aus dem Tesla Thread hieher kopiert

 

vor 13 Stunden, Meerkat sagte:

Ich halte das für eine ziemliche Schnapsidee. Und wenn ich das Auto gerade mal brauchen will, wenn es seine gespeicherte Energie eben für 5 Fr. Mehrpreis an das EW verkauft hat?

 

Nein, das sind keine Schnapsideen. Ideen sind grundsätzlich gut und in vielen Fällen durchaus machbar. Die Fragen sind aber vielfälltig, ob die Ideen verwirklicht werden. Sicher haben sie eine Chance, wenn viele Teilnehmer am Projekt damit Geld verdienen können. Ist nur einer oder wenige als Profiteur zu finden, so ist die Chance gross, dass die Idee verhindert wird. Usw. usw. usw.

 

Aber es gibt noch andere Faktoren, weshalb gute Sachen nicht so funktionieren, wie sie eigentlich sollten. Beispiel gefällig? Etwas of topic aber grundsätzlich.....

 

Wir haben eine Solaranlage für das Warmwasser auf dem Dach. Alter der Anlage ca. 20 Jahre. Vor einigen Monaten hat der Speicher angefangen zu lecken. Durchrostung! Grund: Wahrscheinlich haben wir versäumt eine Anode ersetzen zu lassen. Das wäre so ungefähr alle zwei bis drei Jahre notwendig gewesen. Habe ich ganz einfach vergessen. Das letzte Mal wurde diese vor rund 5 Jahren gewechselt. Nebenbei, nicht ganz billig, von wegen Gratis Warmwasser.....

 

Also: Kostenvoranschlag verlangt für den Austausch des Tanks (180 Liter, Stahl, emailiert, zusätzlich müssen einige Ventile und auch die Transformerflüssgkeit ersetzt werden).

Mit Arbeit kommt der Kostenvoranschlag auf rund 1500 Euro!

Eine neue Anlage inkl. der Solarzelle kommt auf rund 2300 - 3000 Euro (rostfreier Stahl).

 

Nun, ich habe mal ausgerechnet, wie hoch die Stromkosten-Ersparnis mit der Anlage ist/war/wäre.

Resultat:  Ich brauche rund 20-25 Jahre um nur diese 1500 Euro wieder zu amortisieren. Einen neuen Anlage würde also etwa 30 - 40 Jahre brauchen und wohl vor dieser Zeit den Geist aufgeben

UND: Das heisst die Chance, dass ich diesen Zeitpunkt noch erlebe ist (leider) gering. Müsste noch der Wiederverkaufswert des Hauses berücksichtigt werden?

 

Auf jeden Fall kostete mein neuer Boiler (den ich vor einigen Jahren brauchte und der parallel verwendet wurde) nur so um 200 Euro kostete. Und der braucht erstaunlich wenig Strom.........und nebenbei habe ich warmes Wasser wetterunabhängig.

 

Es ist sinnvoll, dass hier in Spanien eine Vorschrift verlangt, dass alle neuen Bauprojekte mit solchen Anlagen ausgerüstet werden müssen. Diese Anlagen dürften ja einiges günstiger sein, als die vom einzelnen Kunden geforderte Einzelanlage. Und ich hoffe, dass die Anode fleissig gewechselt wird!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Beitrag von Gluxi aus dem Tesla Thread hieher kopiert

 

Ist zwar ebenfalls Offtopic: In der Schweiz ist so eine Anlage (Solarzellen zur Stromerzeugung oder Sonnenkollektoren für Warmwasser) um einiges teurer als in Spanien. Ich habe mir das auch mal überlegt und bin dann zum Schluss gekommen, dass es mehr bringt mein Dach zu isolieren.

Man sieht dann alte Häuser mit einfach Fensterverglasung und auf dem Dach thront eine Solaranlage. Energieschweiz macht dann solche Werbung:

 

WQTpqamrl27tsQEkBwINrqC8qwbvPAE5AVjtSYIB

Dank den Subventionen wäre sowas dann in ca. 10 Jahren ammortisiert (CHF 900.- Jahresersparnis scheint mir aber hoch, womöglich wird noch ein Pool geheizt).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 12 Stunden, Gluxi sagte:

Ist zwar ebenfalls Offtopic: In der Schweiz ist so eine Anlage (Solarzellen zur Stromerzeugung oder Sonnenkollektoren für Warmwasser) um einiges teurer als in Spanien. Ich habe mir das auch mal überlegt und bin dann zum Schluss gekommen, dass es mehr bringt mein Dach zu isolieren.

Man sieht dann alte Häuser mit einfach Fensterverglasung und auf dem Dach thront eine Solaranlage. Energieschweiz macht dann solche Werbung:

 

WQTpqamrl27tsQEkBwINrqC8qwbvPAE5AVjtSYIB

Dank den Subventionen wäre sowas dann in ca. 10 Jahren ammortisiert (CHF 900.- Jahresersparnis scheint mir aber hoch, womöglich wird noch ein Pool geheizt).

 

Seitdem ich meine eigene Anlage kennengelernt habe, bin ich immer etwas skeptisch bei solchen Aussagen. Erstens würde ich gerne die Zusammensetzung der "Ersparnis" sehen. 900 pro Jahr sagt gar nichts aus, solange ich nicht die gesamten Kosten ohne und mit Anlage kenne. Zweitens ist die Amortisation aufzuzeigen. Sind da Unterhalt und Ersatz berücksichtigt UND möglicherweise Entsorgungskosten. Wie bei meiner Solaranlage, wenn ich diese schneller ersetzten muss, als die Amortisation dauert so kann nicht von Ersparnis geredet werden. Im Gegenteil.

Hingegen eine Isolierung des Daches ist eine einmalige Investition, welche hinterher dauernde Ersparnis bringt und normalerweise sogar ohne laufenden Unterhalt zu generieren.

 

àh, entschuldigung wegen of topic. Werde nun das Thema hier nicht weiter ausdehenen..... ;-)

bearbeitet von CrashGuru

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Müsste man bei der Rentabilitätsfrage nicht mal grundsätzlich Warmwasseranlagen und PV Anlagen auseinanderhalten?

Um mal bei der Warmwasseranlage von CrashGuru zu bleiben (ich bin da wirklich Laie). Ich verstehe nicht, warum es bei einem Solarboiler eine (Opfer-) Anode braucht. Ist das nur bei einem nicht getrennten Kreislauf der Fall?

Im folgenden Schema ist der Kollektorkreislauf in sich geschlossen und kann daher mit einer nicht korridierenden Flüssigkeit arbeiten. Der Boiler selbst, so stelle ich mir vor, hat neben dem Wärmetauscher auch Heizstäbe falls mal die Sonne nicht scheint und alle baden wollen.

Mein Elektroboiler damals hatte keine "Anode" und musste nur so alle 5 Jahr entkalkt werden.

 

sh960.jpg


Ich kann mir fast nicht vorstellen, dass sich die Warmwasseraufbereitung mittels Solarenergie in einem "warmen Land" nicht rentiert. Aus RP-Energie-Lexikon

Zitat

Für die Erwärmung des Wassers um 50 K (z. B. von 5 °C auf 55 °C) ergeben sich ca. 0,058 kWh pro Liter. Vier Personen im Haushalt benötigen 160 l und 9,3 kWh pro Tag.

 

Grob gerechnet: 10 kWh mal 20 Rp = 2 Fr. /Tag, also etwa 700 Fr./Jahr. Rechnet sich das?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Grundsätzlich: Mich hat die Erkenntnis auch ins Mark getroffen, denn ich bin ein vehementer Verteidiger alternativer Lösungen und sogar bereit, einen gewissen "Überpreis" zu akzeptieren. Aber hier wurde ich richtig ins Bein geschossen......

Solltest Du aber erkennen, dass ich mit meiner Milchmädchenrechnung falsch liege, werde ich gerne die Anlage sogar durch eine Neue ersetzen ;-)

Ein Grund, weshalb meine "Erträge" nicht besser sind ist, dass die Solarzelle nicht optimal ausgerichtet ist. Der ehemalige Eigentümer hatte etwas dagegen, dass das Gestell im richtigen Höhenwinkel montiert wurde. Macht einiges aus, dazu wird sie noch zeitweise beschattet durch Palmen. Also es wäre da noch einiges möglich. Aber insgesamt meine ich, dass die Leistung nicht so viel erhöht werden könnte, um das grundsätzliche Problem zu kehren.

 

Weshalb die Anode? Dazu etwas Lesestoff aus der Betriebsanleitung....ich hoffe, dass es funktioniert. Gibt ja leider immer noch keine Voransicht ;-)

 

Solahart.pdf

 

Ich nutze schon viele Jahre einen Energiezähler und habe die Daten während Langzeitmessungen festgehalten.

Ich kann also die verbrauchte Energie in kWh ablesen, sofern ich das entsprechende Gerät direkt daran anschliessen kann.

Das ist bei einem Boiler kein Problem, bei der WW-Anlage auf dem Dach in Bezug auf den Heizstab (der ja auch eingebaut ist für bedeckte Tage) ebenfalls möglich.

 

Von ungefähr Mai - Oktober, also ein halbes Jahr, kann ich fast ausschliesslich WW vom Dach beziehen! Die restlichen Monate brauche ich zusätzlich einen Boiler, den ich seit zwei Jahren in diesen Monaten parallel betrieben habe. In den Sommermonaten, nutzte ich den eingebauten Heizstab der Anlage sollte einmal während mehr als einem Tag volle Bedeckung herrschen.

 

Ohne das RP-Lexikon zu bemühen, unser 2-Personen-HH verbraucht so um die 4-6 Kwh / Tag für das WW. Und das egal ob mit Boiler oder Heizstab. Kosten auf Basis der aktuellen Stromkosten / Tag also rund 1,00 bis 1,40 Euro. Und das natürlich nur bei Nutzung des Parallelsystems! Also MIT Solaranlage + Boiler oder Heizstab. In den 6 Sommermonaten also ohne Stromkosten. Die Amortisation findet also ebenso natürlich nur in dieser Zeit statt. Die Unterhaltskosten laufen "das ganze Jahr", s. Beilage.

 

Aktuelle Stromkosten 1 KWh = 24,17 Euro-Cent.  Deine Kalkulation bitte plus 24%, was ja die Amortisation eigentlich noch "unterstützen" würde .Und dazu ein Detail: Durchschnittliche Stromkosten der letzten 16,38 Jahre : 15,42 Cent....
 

Ich kann nun relativ einfach die "zugeführte Energie" der Heizstäbe die ich durch Langzeitmessungen erhalten habe als "Kosten ohne WW-Solaranlage" für die rund 6 Monate berechnen und komme auf:

Achtung: OHNE Unterhaltskosten

 

Für die Amortisation der Reparatur von 1500 Euro!

180 Tage x 1.20 (Durchschnitt) = 216 Euro / J = 1500 Euro / 216 = 7 Jahre (hier inkl. Montagekosten und Mehrwertsteuer)

 

Beim Kauf einer neuen Anlage gleicher Dimension (2 Personen) sieht das folgendermassen aus (billigste Variante). Montagekosten geschätzt ca. 8 Mann-Std. zu 20 Euro + Mehrwertsteuer = 160+21%=194 + 50 Anfahrt.

 

1770 + 21%= 2142 + Montage 194 + Anfahrt 50 = 2385 / 216 = 11 Jahre

 

teure Variante (rostfreier Stahl)

2619 + 21% = 3169 + 194 + 50 = 3413  / 216 = 15,8 Jahre

 

Die Solahart käme sogar auf 3940 / 216 = 18,2 Jahre

 

Dazu kommen ungefähre Unterhaltskosten (Anoden und Ventil-Wechsel so alle 2-3 Jahre) von ca. 100 Euro / Jahr, grob geschätzt.

 

Unsere Anlage ist genau 19 Jahre alt geworden ohne Durchrostung. Diese sind wie gesagt wohl durch zu viel Nachlässigkeit beim Unterhalt (Asche auf mein Haupt) entstanden. Vielleicht aber auch sonst nicht zu verhindern? Rostfreier Stahl hätte es vielleicht geschafft.

Ich bin noch nicht ganz sicher, ob ich die Anlage nicht doch ersetze. Vielleicht finde ich noch ein günstigeres Angebot. Die Reparatur scheint sich nicht wirklich zu lohnen, da der Rest der Anlage ja auch schon einige Jahre auf dem Buckel hat... Und wenn, dann müsste ich sinnvollerweise die Ausrichtung auf die beste Sonneneinstrahlung im Winter (!) vornehmen lassen, sonst wird das nichts mit der Amortisation.

 

Die eigentliche Einsparung bei einem Neubau (bleibende Strompreise vorausgesetzt und ohne verbesserte Werte durch die richtige Ausrichtung der Anlage):

216 Euro Einsparung in den Jahren

11-19 = 8*216 = 1728

15,8 - 19 = 3.2*216 = 691

18,2 - 19 = 1*216 = 216

so ergibt sich ein unwesentlicher Effekt im Portemonai über 19 Jahre.....

 

So, viel Spass beim Denken. Gerne nehme ich Anmerkungen entgegen. Auch kritische ;-)

 

 

 

 

Hier noch das Angebot mit Preisen, welches ich für die obige Berechnung bentzt habe. Achtung: MwSt + 21% und Montage sind hier nicht enthalten.

Thermosiphon-Anlage (Schwerkraft) Komplett mit Struktur, Speicher, Kollektor und Verrohrung

                                                                              200 litros                                             300 litros

                                                                              1-2 personas                                     3-4 personas

                                                                        

Ariston                                                                1867.--€    (1)                                     2941.--€     (1)

Ferroli                                                                 1385.--€ + 385.--€=1770.--€         1880.--€ + 570.--€=2460.--€

Solarhart                                                                                                                          2868.--€ + 187.--€=3055.--€

SELA SOLAR eigene Herstellung               2319.--€ + 300.--€=2619.--€         3522.--€ + 300.--€=3822.--€

Edelstahl und therm. Öl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 16.5.2016 at 19:33 , CrashGuru sagte:

Unsere Anlage ist genau 19 Jahre alt geworden ohne Durchrostung. Diese sind wie gesagt wohl durch zu viel Nachlässigkeit beim Unterhalt (Asche auf mein Haupt) entstanden. Vielleicht aber auch sonst nicht zu verhindern? Rostfreier Stahl hätte es vielleicht geschafft.

 

Aus deiner Betriebsanleitung

Zitat

Your Solahart tank is a cylinder lined with two coats of vitreous enamel

 

Zum Thema "Opferanode" habe ich mich etwas schlau gemacht

Zitat

Auch bei emaillierten Kesseln sind Opferanoden erforderlich, da es bis zum heutigen Tag kein Verfahren gibt, welches eine dauerhaft zu 100 % fehlerfreie Innenemaillierung eines Kessels gewährleisten kann. Um eine nachfolgende Durchrostung des Warmwasserspeichers zu vermeiden, wird eine Opferanode aus Magnesium an der Behälterinnenwand angeschraubt bzw. eingeführt und nachfolgend dichtend eingeschraubt.

 

Eine Alternative wäre eine Fremdstromanode, die 2-4 Watt könntest du locker mit einer kleinen Sonnenzelle+Pufferbatterie erbringen.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich finde gerade die Sonnenkollektoren schon eine gute Sache. Ich wäre auch bereit, dafür mehr zu bezahlen aus Ideologiegründen. Nur sollte man es dann auch so verkaufen. Wenn im sonnigen Brazilien die Anlage (welche dort viel günstiger gebaut werden kann) erst nach so vielen Jahren "rentiert", wie schlecht muss es dann bei uns im dunklen Winter aussehen? Unser Nachbar hat eine Anlage auf dem Dach, von der Ausrichtung des Daches scheint die Sonne vielleicht nach 14:00Uhr mal drauf. Kann mir nicht vorstellen, dass dies je rentabel ist.

 

Bei den Solarzellen (nicht -kollektoren) ist ja dann noch das Problem, dass der Markt mit billigen Chinazellen überschwemmt wird. Das drückt zwar die Preise und macht diese Wettbewerbsfähig. Die Ökobillanz sieht dann aber wohl nicht mehr so gut aus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

- PV Anlagen und WW Anlagen kann man nicht vergleichen.

Bei den einen wird die Sonneneinstrhalung relativ direkt in umgesetzt, bei der andern Strom über ein kompliziertes System erzeugt. Nebenbei ist noch zu berücksichtigen, ob man mit eine Anlage arbeitet, welche nach dem Schwerkraftprinzip arbeitet oder mit einer Analge die den Boiler unter dem Dach oder sogar im Keller hat und Pumpe, Pumpenstrom und Reglerelektronik braucht. Bei solchen sind die Kosten natürlich noch wesentlich höher.

 

Bei beiden ist allerdings ein recht hoher Anteil an Energie zur Herstellung der Geräte und dem Unterhalt notwendig.

Dieser Fingeabdruck ist leider meist unberücksichtigt in der ganzen Bilanz.
P1200009.JPGP5160015.JPG

- Zu den Palmen. Gehören

uns aber wollen wir nicht fällen da sie einfach hierher gehören. Die Beschattung ist aber im Sommerhalbjahr kein echtes Problemm da der Sonnenstand so hoch ist, das die Beschattung nur in einer kurzen Zeit ins Gewicht fällt.

Hingengen ist die Ausrichtung (Höhenwinkel) der Anlage vor allem im Winterhalbjahr ein Problem. Wir werden das im Falle einer Erneuerung unbdingt ändern müssen, denn da geht ausgerechnet in der "schwierigen" Jarheszeit viel Einstrahlung verloren.

 

- Fremdstromanode. Ja, aber wer baut mir sowas ein und vor allem, funktioniert sowas dann auch. Ich denke da an meinen Pool. Da wurde auch eine Desinfektion mit Strom eingebaut. Ich wusste nie, ist das Wasser jetzt eigentlich ok oder nicht. Dann habe ich eben wieder zu Chlor gegriffen und diesen Gehalt gemessen.......:oops:

 

- Dass auch WW Anlagen in der Schweiz/Deutschland gut funktionieren hat sich erwiesen. Aber auch da ist halt die Frage nach der Amortisation/Einsparung heikel. Ich würde bei Anlage/Installations-Kosten von 2500+ genau überlegen, wie lange ich die Anlage wirklich nutze. Aber es kann natürlich auch ein Verkaufsargument sein, wenn man das Haus z.B. verkaufen will........

 

Spass beiseite. Ich meine, dass es möglich ist, solche Anlagen auch für einen wesentlich tieferen Preis zu installieren. Es gibt sie schon auf dem Markt für unter 1000 Euro. Aber über die Qualität kann ich nichts sagen, da keine Ahnung ;-)

Müsste aber möglich sein und ich nehme an, dass die hier zu tausenden montierten Anlagen auf den neuen Häusern (gesetzliche Vorschrift!) sicher nicht auf Preise von über 1000 je Installation gekommen sind.

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sonnen-Sprit

 

Zitat

Trotz ihres grossen Potentials hat die Sonnenenergie ein Problem: Die Sonne scheint nicht immer und ihre Energie lässt sich schwer speichern. Forscher an der ETH Zürich und am Paul Scherrer Institut (PSI) haben nun einen chemischen Prozess vorgestellt, welcher die Wärmeenergie der Sonne nutzt, um aus Kohlendioxid und Wasser hochenergetische Treibstoffe herzustellen. Damit ebnen sie den Weg für eine chemische Speicherung der Sonnenenergie.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wie im vorigen Beitrag bereits erwähnt ist die Speicherung der Sonnenenergie, mit dem Ziel sie zu einem geeigneten Zeitpunkt in elektrische Energie umzuwandeln, ein grosses Problem. Direkte Stromerzeugung mittels Photovoltaik (PV) bedingt, dass die erzeugte Energie in Batterien gespeichert werden. Neben den Batterien ist auch eine umfangreiche Elektronik erforderlich, da die Gleichspannung derBatterien mittels Wechselrichter in 3-Phasen Wechselstrom umgewandelt werden muss.

Ein anderer Ansatz ist, die Sonnenenergie als thermische Energie zu speichern und dann, wenn die Sonnen nicht scheint (typischerweise in der Nacht :mrgreen:), diese Energie in elektrische Energie mittels (konventioneller) Dampfturbinen/Drehstromgeneratoren umzuwandeln.

Hier ein kleiner Physik-Einschub. Der sog. Carnot Wirkungsgrad sagt aus, mit welcher max. Effizienz thermische Energie in mechanische Energie umgewandelt werden kann.

Th und Tn sind die höchste resp. niedrigste Temperatur in Kelvin (K). Die Formel zeigt, dass der Wirkungsgrad umso höher ist, je höher Th ist. Für die Speicherung der Sonnenenergie muss das Speichermedium als auf eine möglichst hohe Temperatur gebracht werden.

Im folgenden Bericht von Scientific American wird das "Crescent Dunes" Werk in der Wüste von Nevada beschrieben. Ueber 10'000 Spiegeln reflektieren das Sonnenlicht auf die Spitze eines 195 m hohen Turms. Das Speichermedium ist Natrium-/Kaliumkarbonat, also Salz.

Zitat

The trick is to have all those mirrors heat up a massive tank fullof sodium and potassium nitrates that are pumped up to the top of the tower. There the molten salt can reach temperatures as high as 565  degrees Celsius. When electricity is needed, the hot salt is used to boil water and produce high-temperature, high-pressure steam, which turns turbines that generate electricity. The rest of the time, the molten salt can be stored in another insulated tank on the ground.

 

BDFC08B0-D232-42A6-913FD1D1A2BE03CA.jpg?


New Concentrating Solar Tower Is Worth Its Salt with 24/7 Power
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geht in die Formel auch die Energie ein, welche für Herstellung und Unterhalt der ganzen Anlage benötigt wird. Erinnert mich an die Spesen bei einer Finanzanlage. Diese senken den Wirkungsgrad meines Erfolgs manchmal drastisch............:evil:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ist ja eine Physik- und keine Wirtschaftlichkeitsformel :mrgreen:

Im Ernst: Kosten der Herstellung und des Unterhalts von Anlagen (Atom, Hydro, Kohle, Solar etc.) sind ein anderes Thema.

In einer rein (betriebs-)wirtschaftlichen Betrachtungsweise kann man davon ausgehen, dass alle Kosten miteinbezogen sind. Das heisst: Kaufe ich auf dem Markt eine Tonne Stahl, so bezahle ich dafür die Herstellkosten plus den Gewinn des Herstellers plus Transportkosten etc. Der Markt sorgt dafür, dass alles ein korrektes "price tag" hat. Was korrekt ist, kann jeder aus seiner Sicht bestimmen.  Um beim Beispiel Stahl zu bleiben. Berücksichtigt der Preis unter welchen Umständen und wo das Eisenerz gewonnen wurde?  Aus welcher Quelle kommt die Energie für die Stahlherstellung? usw.

Es kann sein, dass das Eisenerz unter menschenunwürdigen Umständen aus der Erde geholt wurde und der Strom für die Stahlherstellung aus dreckigen Braunkohlekraftwerken stammt. Kann man Stahl aus nachhaltiger Produktion überhaupt kaufen (à la Freilandeier)?

Ich glaube schon, dass sich die Sache aus betriebswirtschaftlicher Sicht lohnt.

Hier noch ein Zitat aus dem Artikel

Zitat

Ultimately, though, concentrated solar power plants must compete on price with photovoltaic power plants that convert sunlight directly into electricity, using solar cells. The price of photovoltaic panels has plummeted in recent years, making plants cheaper than concentrating solar plants. But photovoltaics cannot guarantee continuous electricity, certainly not at night, unless they are paired with their own storage medium, which is usually a big bank of batteries. But Ho says that when the cost of even the best battery technology is taken into consideration, photovoltaics are more expensive than concentrating solar power, which is now down to 10 to 12 cents per kilowatt-hour.

 

A propos Unterhalt: Hier dürfte die Aggressivität der flüssigen Salze einen grösseren Faktor als die Energiekosten bilden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.



  • Beiträge

    •   Klassiker. Jeder soll profitieren können (und rasiert werden). War schon in der Südseeblase im 18. Jahrhundert so, als jedermann Aktien der South Sea Company kaufen sollte und es natürlich auch tat.   Ich schätze, wir befinden uns im Frühling 1720.
    •   Bärenfalle hatten wir,  jetzt kommt die "greed"-Phase:        
    • Jep! ... Mein NQ-Trade gestern ist auch nicht mehr aufgegangen. Aber es ist genau das, was Du erwähnst:
      Man kann sein SL rasch & sinnvoll nachziehen, so dass immer noch ein paar Ticks hängen bleiben oder es zumindest eine Nullnummer wird.
    • Eigentlich beginnt jetzt ja die Edelmetallsaison, wäre eine gute Gelegenheit um etwas Grün in die tiefroten Positionen zu bringen. Trotzdem zögere ich noch, in den Charts ist kein Saisonbeginn auszumachen. Fällt die Saison dieses Jahr etwa aus? Das wäre nicht das erste Mal.   Wo sind eigentlich MF und Ramschi? Sind die im "anderen" Forum? Dort geht seit einer Weile mein Login gar nicht mehr.   Gruss dermitdemgoldlogofritze
    • Im Moment ein etwas zwiespältiges Bild, es hat sich noch kein Boden gebildet, der kurzfristige Trend ist abwärts.   Ab nächstem Monat wird LOGN im SLI geführt werden, das müsste doch eigentlich kurstreibend sein, weil da verschiedenste ETFs kaufen müssen.   Anderseits sehe ich bei Swissquote unter den Managementtransaktionen, dass da einiges verkauft wurde und der Cash-Guru erzählt, dass in den USA Logitech heftig leerverkauft wird.   Also: Seitenlinie, im Moment gibt es genügend andere attraktive Titel.   Aktuell: 34.00   Gruss fritz
×