Jump to content

Empfohlene Beiträge

vor einer Stunde schrieb GloomBoomDoom:

Alternativ klärt mich das TF-Management darüber auf, dass ich keine Stückelung bzw. Volumen nennen darf.

 

Ueberhaupt kein Problem hier. Jeder soll mit den Angaben eines Users machen was er will.  Schreibst du also z.B. Kauf CD8ZL3 kann ich nachschauen wieviele davon gehandelt wurden und wenn nur 1 Trade war, dann war es eben der Gloomy. Du kannst also ruhig deine Bankkonten, deine private Tel. nummer, die Strasse wo du wohnst, dein Testament etc. hier posten. Solange es nicht obszön, rassistisch oder sonst gegen irgendwelche Gesetz verstösst.

Ich finde deine Posts immer interessant, nicht wegen der Beträge, sondern wegen der Begründungen. Ein grosser Dealer im TF (der leider verstorbene Turbo) hat mit ähnlichen Beträgen jongliert und meistens die Stückzahlen deklariert.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Trading-Update

Aufstockung CD8ZL3 auf neu

19'909 Stück zu durchschnittlich EUR 2.54

Maximales Volumen nun erreicht, mehr möchte ich eigentlich nicht reinbuttern ;)

Beste Grüsse Gloomy

PS: aktuell beruflich stark ausgelastet, werde bei Gelegenheit ausführlicher und mehr schreiben!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Stimmt dieses Rechenbeispiel?

 

Rechenbeispiel, für eine bessere Übersicht, nehme ich einen Kurs von Euro 10.00

Kursverlust  Euro 10.00 - 10% = Euro 9.00        Zertifikat:  Euro 2 - 80%= Euro 0.78

Kursgewinn Euro 9.00 + 11.112 % = Euro 10.00 Zertifikat: Euro 0.78 + 88.89% = 1.47

 

Am 26. Jan 17 hatte dieses Zertifikat noch einen Wert von Euro 56.11.

 

 

Produktbeschreibung zu CD8ZL3

Das Zertifikat bildet die tägliche Entwicklung des Basiswertes gehebelt um den Faktor 8 ab.

Dabei wird über einen virtuellen Index zum einen in eine entsprechende Long-Position des Basiswertes, zum anderen in eine Zinsposition investiert. In diese werden unter anderem der Geldmarktzinssatz sowie die Managementgebühren eingerechnet.

Aufgrund des Hebelfaktors sind starke Kursverlust bis hin zu einem Totalverlust (KO-Ereignis) möglich.

Aktualisiert am: 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Stimmt dieses Rechenbeispiel?

 

Rechenbeispiel, für eine bessere Übersicht, nehme ich einen Kurs von Euro 10.00

Kursverlust  Euro 10.00 - 10% = Euro 9.00        Zertifikat:  Euro 2 - 80%= Euro 0.78

Kursgewinn Euro 9.00 + 11.112 % = Euro 10.00 Zertifikat: Euro 0.78 + 88.89% = 1.47

 

Am 26. Jan 17 hatte dieses Zertifikat noch einen Wert von Euro 56.11.

 

Beinahe...

 

Das Zertifikat würde zuerst auf 0.40 fallen und danach wieder auf rund 0.75 steigen.

 

=> Vola ist der Feind, der Trend ist der Freund solcher Instrumente. Deshalb sollte man immer noch nachkaufen können. ICH kann noch nachkaufen, aber möchte es aufgrund meiner Tradingregeln nicht mehr.

 

Nun noch zu deiner Aussage zum Kurs von 56.11 EUR vom 26.1.17. Das stimmt als Fakt, aber ich weiss nicht genau, was du damit aussagen willst?

 

Der Kurs war Ende September 2016 auf dem heutigen Level zwischen 1-2 EUR => innerhalb von wenigen Monaten hat sich das Ding um das 40-50 Fache multipliziert.

 

In der Realität fallen solche Faktorzertis irgendwann auf 0 - sie sind so gebaut und aufgrund der Schwankungen ist dies einzukalkulieren. Wenn man aber dem Zug erwischt, erhöht sich der Hebel täglich (er bleibt eigentlich bei 8 in diesem Beispiel, aber der Zertipreis und damit der Nenner steigt).

 

Gruss GBD

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb GloomBoomDoom:

Nun noch zu deiner Aussage zum Kurs von 56.11 EUR vom 26.1.17. Das stimmt als Fakt, aber ich weiss nicht genau, was du damit aussagen willst?

 

Der Kurs war Ende September 2016 auf dem heutigen Level zwischen 1-2 EUR => innerhalb von wenigen Monaten hat sich das Ding um das 40-50 Fache multipliziert.

 

In der Realität fallen solche Faktorzertis irgendwann auf 0 - sie sind so gebaut und aufgrund der Schwankungen ist dies einzukalkulieren. Wenn man aber dem Zug erwischt, erhöht sich der Hebel täglich (er bleibt eigentlich bei 8 in diesem Beispiel, aber der Zertipreis und damit der Nenner steigt).

 

Gruss GBD

 

 

Was ich eigentlich andeuten wollte, das Zerti entwertet sich überproportional und erholt sich in einem viel schlechteren Verhältnis.

Um von 2 auf 50 zu kommen musste sich der Basiswert verdreifachen,

Der DAX hat in dieser Zeit 3000 Punkte zugelegt, solch ein Anstieg steht in nächster Zeit nicht an.

Obwohl ich in diesem Jahr noch mit einem DAX über 134xx rechne.

Na ja wir werden sehen ob sich dein Investment lohnt, auch wenn ich es für unrealistisch halte drücke ich dir die Daumen.

bearbeitet von plenaspei

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  Was ich eigentlich andeuten wollte, das Zerti entwertet sich überproportional und erholt sich in einem viel schlechteren Verhältnis. Um von 2 auf 50 zu kommen musste sich der Basiswert verdreifachen,

 

 

 Tut mir leid, der Basiswert muss sich nicht zwingend verdreifachen.

 

Ich mache mal ein Beispiel:

 

Basiswert steigt 12 Tage lang jeweils 10 % => 1.1 hoch 12 = 3.14 (rund das 3 Fache) also 214 % Rendite

 

Zertipreis steigt also 12 Tage lang jeweils 80 % => 1.8 hoch 12 = 1'156.83 (rund das 1'150 Fache)

 

Natürlich ist das Beispiel extrem überzogen, aber es zeigt, weshalb deine "es fällt nur überproportional" einfach nicht stimmt. Bei extremer Vola stimmt dies, wenn der grundlegende Trend aber stimmt kann ws relativ schnell gehen.

 

Und ich bin ehrlich, ich habe beides schon erlebt - Zertis mit Wertverlust von praktisch 100 %, aber auch Gewinne vom 20 Fachen realisiert. Das Spiel funktioniert so mit diesen Produkten...

 

Behaupte nicht, das wir hier die sichersten Produkte aller Zeiten besprechen, aber möchte auch nicht, dass man hier einseitig blind ist...

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 8 Minuten schrieb GloomBoomDoom:

 Tut mir leid, der Basiswert muss sich nicht zwingend verdreifachen.

Ich bin nur auf dein Beispiel vom Herbst 2016 eingegangen, als das Zerti von 2 auf über 50 Euro gestiegen ist.

vor 8 Minuten schrieb GloomBoomDoom:

 

Ich mache mal ein Beispiel:

 

Basiswert steigt 12 Tage lang jeweils 10 % => 1.1 hoch 12 = 3.14 (rund das 3 Fache) also 214 % Rendite

 

Zertipreis steigt also 12 Tage lang jeweils 80 % => 1.8 hoch 12 = 1'156.83 (rund das 1'150 Fache)

 

Natürlich ist das Beispiel extrem überzogen, aber es zeigt, weshalb deine "es fällt nur überproportional" einfach nicht stimmt. Bei extremer Vola stimmt dies, wenn der grundlegende Trend aber stimmt kann ws relativ schnell gehen.

 

 

Zwei Punkte warum ich dazu schreibe.

1. Um dich zu warnen, das dies in die Hosen geht sollte ich eigentlich wissen. Schau einmal meine Achtung im VIX Nov. 2016 an.

2. Ich kenne mich mit Zertis nicht aus und bin neugierig.

Wie hoch sind die Spesen welche auf den Kurs gerechnet werden?

Ich werde einmal sehen, wenn ich eine Aktie finde welche charttechnisch gut aussieht, werde ich mich melden.

Dann können wir ja gemeinsam ein Zerti suchen.

Magst du vor allem DAX-Aktien? Geht das nur mit long oder auch mit short?

Liebe Grüsse

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Faktor-Zertifikate gibt es eigentlich auf alles; Edelmetalle, Rohstoffe, Zinsen, Indizes, Aktien, ... Früher hatte die Commerzbank sogar ein Faktor-Zertifikat auf den VIX... Long oder Short ist beides möglich, Hebel gibt es auch in unterschiedlichen Varianten (2, 3, 4, 5, 10, 15, ...), je nach Anbieter. Leider sehe ich nicht ganz genau hinter die Funktionsweise / den Mechanismus vom Produkt, da meist über einen "virtuellen" Index oder ein Produkt investiert wird und sich der Kurs dann daran orientiert...

 

Zudem sollte bei Zertifikaten auf Futures darauf geachtet werden, dass hier zu einem bestimmten Zeitpunkt auf den nächsten Future gerollt wird. Je nach Positionierung (Long/short) und Situation an den Märkten Contango/Backwardation können hier auch noch Gewinne/Verluste entstehen.

 

MfG 00ps

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@theDon

Am ‎22‎.‎08‎.‎2017 um 12:26 schrieb plenaspei:

 

Produktbeschreibung zu CD8ZL3

Das Zertifikat bildet die tägliche Entwicklung des Basiswertes gehebelt um den Faktor 8 ab.

Dabei wird über einen virtuellen Index zum einen in eine entsprechende Long-Position des Basiswertes, zum anderen in eine Zinsposition investiert. In diese werden unter anderem der Geldmarktzinssatz sowie die Managementgebühren eingerechnet.

Aufgrund des Hebelfaktors sind starke Kursverlust bis hin zu einem Totalverlust (KO-Ereignis) möglich.

Aktualisiert am: 

 

Danke gute Darstellung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hier findest du das Termsheet: https://www.zertifikate.commerzbank.de/SiteContent/1/1/1/517/745/992/Factor_8xLong_Aktien_TS.pdf

Ko-Level oder Verfall gibt es glaube ich nicht, läuft bis zur ordentlichen Kündigung der Emittenten oder bis der Wert 0 erreicht hat.

 

Woraus ich nicht ganz schlau werde und es immer noch  nicht ganz verstehe, wie der zugrunde liegende Index, auf welchem das Zertifikat basiert, funktioniert:

 

Konzept:

Bei den Faktor 8x Long Indizes bezogen auf die in der voranstehenden

Tabelle genannten Aktien handelt es sich jeweils um einen

Strategieindex, der an den Bewegungen der jeweiligen Aktie partizipiert

und sich aus einer Hebel- und einer Finanzierungskomponente

zusammensetzt.

 

Im Index spiegelt die Hebelkomponente den achtfachen Kauf der Aktie

(Long Position) wider. Somit führt ein Anstieg des Aktienkurses

zwischen zwei aufeinanderfolgenden Offiziellen Indexschlusskursen zu

einem Anstieg der Hebelkomponente in achtfacher prozentualer Höhe

und umgekehrt. Dieser Hebeleffekt wirkt sich sowohl bei positiven als

auch negativen Kursbewegungen der Aktie überproportional auf den

Index aus.

 

Die Finanzierungskomponente resultiert aus den Kosten für eine

Kapitalaufnahme zu einem Tagesgeldsatz (EONIA) erhöht um einen per

annum Satz (IKS), der die hypothetischen Kosten für die Nachbildung

der Wertentwicklung des Index berücksichtigt, zuzüglich der

Indexgebühren. Da die Finanzierungskomponente stets negativ ist,

wirkt sie sich an einem jeden Indexberechnungstag wertmindernd auf

den Index aus.

 

Der Index startet am 03. August 2016 mit einem Indexstand von 10

Indexpunkten.

 

MfG 00ps

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Das Faktor Zerti ist heute 94 Cent wert. Bist Du raus oder sitzt Du noch drin?


Einsam und verlassen sitze ich noch drin... ;)

Habe heute nochmals zugekauft (und damit meine Tradingregeln um 5'000 verletzt):

Bestand 28'883 Stück zu EUR 2.05 im Schnitt.

Mut oder Dummheit? Mhmm die Meinungen im TF werden klar in eine Richtung gehen, aber wir werden die Zukunft alle gemeinsam erleben :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@GloomBoomDoom

Das wird mein letztes Post bezüglich deines hochriskanten DB Investment sein.

Meine erste Reaktion, am 9.8. als ich dein Kauf sah, war unter 14.70 sieht es schlecht aus, das ist nicht irgend ein Wiederstand, siehe Monatschart unten.

Wenn die DB diesen nach oben durchbrechen würde, so währe eine Aufstockung gut.

 

Hier noch 2 Chart zur Übersicht, ich bin beim besten Willen keine Strichechart-Zeichnerin, doch das sieht nach SKS aus.

 

Ich hoffe sehr, dass deine Investmenthöhe bei anderen Usern nicht verwechselt wurde mit: Der muss ja wissen wie es geht.

 

DB.PNG

SKS?

DB1.PNG

Ich habe mich nicht genauer damit befasst, doch sieht eindeutig noch nicht fertig da unten aus!

 

DB2.PNG

 

Hier noch die Veränderung der Nettoshortpositionen, die haben nicht etwa Aktien die sie mit einem Short absichern, nein, nur nackte Shortoptionen, welche sie mit Leerverkäufen zu Geld machen wollen.

Obwohl selbst da das Interesse von 3.2% am 23.8. auf 0.73 heute geschwunden ist.

 

 

DB4.PNG

Ich wünsche dir Glück, denn das brauchst du um aus diem Trade ohne grossen Verlust raus zu kommen.

 

 

Am ‎09‎.‎08‎.‎2017 um 14:39 schrieb plenaspei:

 

Puh ich drück dir die Daumen, die lassen ja kein Fettnäpfchen aus.

Der Bankenmarkt in Europa sieht nicht gut aus.

Nur als Anmerkung unter 14.7 sieht es schlecht aus.

 

Mich persönlich würde es freuen wenn du statt Stückzahlen das Investment in Prozent deines Depots oder der geplanten Investition ausdrücken würdest, das wäre meiner Meinung nach aussagekräftiger.

db.PNG

 

 

Am ‎23‎.‎08‎.‎2017 um 10:20 schrieb plenaspei:

DB1.PNG

 

bearbeitet von plenaspei

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am ‎30‎.‎08‎.‎2017 um 20:00 schrieb GloomBoomDoom:

Bestand 28'883 Stück zu EUR 2.05 im Schnitt.

 

 

 

Tradingupdate

 

Ich kauf praktisch alleine alle Zertibestände auf ;D => Neuer Bestand 53'683 zu durchschnittlich EUR 1.48

 

Warum?

- Marke bei 13.10 - 13.35 scheint den Fall nun gestoppt haben

- Negatives Sentiment wird sich bei Ausbleiben einer massiven Eskalation auf den Korea-Halbinseln auflösen

- Rebound ist überfällig und falls wir die 14 - 14.10er Marke knacken, liegen danach die 15 EUR wieder in Griffnähe

- Die DB hat Ertragsprobleme (das gebe ich ohne Wenn und Aber zu), aber was die Aktie hier zeigt, ist weit weg von der Realität. Viele reden von der nicht zu erreichenden Eigenkapitalrendite - halte ich im heutigen Zinsumfeld bei Banken einfach für den falschen Ansatz bzw. zu kurzfristig orientiert (gilt natürlich aufgrund der Zinsdiff. nur für EU/CH und nicht für USA).

- Gemessen an der Börsenkapitalisierung ist die DB völlig schief in der Landschaft...

- Natürlich sind die vielen KE und das Missmanagement katastrophal, aber Cryan ist ein kühler Kopf und ich denke, dass spätestens die Q3-Zahlen Ende Oktober den Markt wieder überzeugen. Turnarounds brauchen Zeit und der Markt wird dies erkennen.

- An der Zinssitzung im Oktober muss die EZB liefern - QE wird aus meiner Sicht reduziert für 1. Semester 2018 (vielleicht um 50 %) und danach langsam gegen Ende 2018 auslaufen. Danach folgt Zinserhöhung 2019 => Unabhängig was dann effektiv passiert, wichtig ist, dass der Markt weiss, in welchem Tempo es in etwa gehen wird. Das wird den Bankaktien bereits helfen. Gehe auch davon aus, dass sich der EUR/USD ein wenig tiefer einpendelt und daher unterstützend wirken wird.

 

=> Ich bin mir durchaus bewusst, dass mein Trade hier sehr sehr waghalsig wirkt/ist und ich mittlerweile meine Tradinggrenzen mit ca. CHF 28' überschossen habe => ich habe aber zeitgleich viele andere Positionen geschlossen und damit beim restlichen Depotbestand das Geld in "trockene Tücher" gebracht - nichtsdestotrotz verletze ich hiermit wichtige Regeln der Diversifikation.

=> Was ich hier tue, ist nicht zum Nachahmen gedacht

 

Wir werden sehen, wo die Aktie in den nächsten 2-3 Monaten hingeht - behalte ich recht und wir steigen 15 - 20 %, dann verdiene ich viel Geld. Mögliches Szenario einer Seitwärtsbewegung würde mir nicht guttun, aber von weiteren, massiven Kursverlusten gehe ich nun nicht mehr aus. Am Markt wird viel die Marke bei 12.50 herumgereicht, die ist aber in etwa so viel Wert wie die 15er-Marke... Wenn das Marktsentiment in eine Richtung geht, sind Widerstände sowie Unterstützungen irrelevant aus meiner Sicht.

 

Let the world be yours, euer Gloomy

 

bearbeitet von GloomBoomDoom

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also bezugnehmend auf den Trade hast Du hast gar keine Diversifikation Du handelst ein Zertifikat mit eingebautem Entwertungsmechanismus direktional.

 

Du hast also die Zeit gegen Dich

Der Preis muss in Deine Richtung laufen

Und Du glaubst Du kannst mit den öffentlich zugänglichen Informationen hier ein Edge ableiten.

 

Das ist ziemlich wenig Edge, wenn Du mich fragst. Allein am Instrument kannst Du schon Risiko einsparen. 

Dann habe ich mal die EInstiege angeschaut... Katastrophe - freundlich ausgedrückt.. Ich habe keine Ahnung wo Du diese Summen her hast, aber das solltest Du weiter machen. Da hast Du offenbar ein Edge. Im Wertpapierhandel sehe ich das aktuell nicht.

 

Das ist jetzt nicht fies gemeint, das ist meine sachliche Meinung dazu. Es gibt hier super Beiträge, wie man seinen Handel verbessern kann. Wie man risikoärmer in den Markt kommt und wie man sauber raus kommt. Ich war schon in vielen Foren unterwegs und nur hier hast Du Leute die man auch fragen kann und da kommt nicht nur "blubb" rüber.

 

Du hast eingangs erwähnt das Trading für Dich nur ein Hobby ist, also denke ich hast Du genug Kohle... Wahrscheinlich ist das sogar Risikokapital oder sowas. Das Problem ist nur, du ballerst mit den Stop losses ein ganzes "Traderkonto" in den Müll. Zumindest mit dem ersten Failtrade hättest du meines 2x gemüllt. Nur so als Vergleich was Du hier anrichtest ^^

 

Du ballerst quasi mit einem schlechten Trade so viel weg wie ich in meiner ganzen Anfängerzeit gebraucht habe. Das muss echt nicht sein, egal wieviel Geld man hat. Andere Leute verdienen das im ganzen Jahr für 300 Tage 8 Stunden Arbeit. Wenn Du es nicht kannst, kann man auch mit kleinen Posis üben.

 

Entgegen der allgemeinen Meinung braucht man nämlich kein großes Konto um was zu verdienen. Wer ein kleines Konto nicht gewuppt bekommt, bekommt ein großes Konto nämlich auch nicht gewuppt. Wenn Du so viel Geld hast, schau mal unter "investieren" rein. Damit kriegt man sogar einen ganz persönlichen Zinseszins Effekt gebaut und kann so "noch reicher" werden.

 

Nur meine subjetive Sicht...

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@tradeaholic

 

Naja - wir werden sehen. Mehr fällt mir zu deinen Aussagen nicht ein. 

 

Kommentare über den Trade zu machen, finde ich in Ordnung - Alles andere kommentiere ich nicht.

 

Wünsche euch dennoch einen schönen Tag, Gloomy.

 

bearbeitet von GloomBoomDoom

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

    • 30 Posts
    • 998 Views
    • 1 Posts
    • 76 Views
    • 1 Posts
    • 154 Views
    • 7 Posts
    • 266 Views

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.



  • Beiträge

    • Ich hoffe, dass es am neuen Ort mehr schallgedämmt ist. Offenbar hat es dort Minergie. Hab ich zwar schon viel gehört über schlechte Erfahrungen.   Anderenseits: es ist auch schön die Isebähnli fahren zu sehen!     Ich blicke nämlich  zurück auf Nacht und Pikett-Dienst im USZ, wo ich ebenfalls nicht gut schlafen konnte wegen der Pipser des Assistent-Arztes im Nachbarzimmer, den ich ebenfalls hörte und wusste: auch Du wirst nun bald geweckt und aufstehen müssen um 02:00  Blut testen. Das war immer ein enormer Stress, weil die Aerzte das Blut für die Neonatologie sofort wollten. Neunatalogie ist die Neugeborenen-Abteilung im USZ (die Baby's in den Brutkästen an Schläeuchen und vielen anderen Apperaturen). Die Verantwortung des richtigen Resultates war stets gross, auch bei Verdacht auf Meningitis. Da musstest Du schlaftrunken zwischen monoklonal oder polykononal unterscheiden können. Es ist mir nie ein Fehler unterlaufen, aber es war stressig.   USZ Neonatologie war meine erste Stelle als med-techn. Laboratin SRK, meine letzte Stelle war in de in_virto-Vertilisation  ( Professor Imthurn)   (was ich nicht gut fand, da ich gegen Kinder diese Art der Epfängnis bin, dann wurde ich arbeitslos, weil sie zuerst einen Kredit für weitere Arbeiten finanzieren mussten). Über den Nationlfonds  wurde ich erneut angestellt,  arbeitete mit frischen Kadavern (Tiere aus dem Schlachthof) , arbeitete, um die Organe eisgekühlt abzuholen.  Eigentlich waren die Arbeitszeugnisse sehr gut, doch das hatte wenig Gewicht.   Als Forschungs-Laboranin hattest Du es schwer, wenig Stellen. Du warst arbeitsos, plötzlich, weil der National-Fonds nicht mehr zahlte. Musstest stemplen gehen. Als Arbeislose lehnte ich die Arbeit im Tierspital (Tierversuche) ab. Als  ich immer noch arbeitslose war, bewarb ich mich dann ein 2.Mal bei Prof. Eckert (Tierspital Zürich) und musste 2 oder 3 0000 gelben Bibelis ins Herz stechen, ihnen das Genick brechen, sie vergasen   Ich trank sehr viel Alkohol!!!            
    • Ja, wegen eines Hundes eine Stadt wie Zürich zu verlassen (ich liebe Zürich), ist ev. fraglich. Ich tue /wage es. Zürich ist nämlich sehr teuer: da ich alle Wege mit den ÖV erledige, muss ich sagen: es ist TATSÄCHLICH teuer. Ein Hunde-Abo in der Stadt Zürich für die Öv kostet knapp 600 CHF, etwas höher angesetzt hätte man dann bald einmL  ein GA für die ganze Schweiz für einen Hund SBB. 
    • kein air bnb: der Aufwand ist mir, wie Cello sagte, zu gross. Muss nämlich noch die Krankenkasse wechseln und vermutlich eine neue Steuererklärung ein reichen, der Aufwand ist mir zu gross. Werde also hier und dort zweimal zahlen für Miete.
    • Apropos Hunde: ich nenne mich Nora_in_black, weil Nora mich verlassen musste. Noras Mutter: Weimaraner, Vater Labrador. Da hatte mich also die Züchterin aus der Innerschweiz über den Tisch gezogen. Ein reinrassiger Weimaraner muss nämlich (fast) zwingend zu einem Jäger mit Jagd-Patent und eigenem Revier, gehört eigentlich nicht in die Stadt Zürich. Ich musste Nora zwingend im Zürichberg abgeben (sie war 4 Monate alt) beim Zürcher Tierschutz. Nora ist wunderschön, lebt nun aber auf dem Land bei neuen Leuten. Ich bin immer noch in Trauer um Nora (deswegen black).   2 meiner Cavalier King Charles wurden wegen Syringomyelie im Tierspital Zürich euthanasiert  (Nico letzten Dezember im Alter von knapp 7 Jahren), weswegen ich dachte: als nächstes ein Mischlingshund.   Nora war gross, sehr wild und entwickelte sehr viel Kraft. Ich weiss nun nicht mehr, wie es ihr geht.   Ich lebe nun 44 Jahre in Zürich. Nora (mein ehemaliger Weimaraner/Labrador) ist der Grund, wieso ich auf's Land ziehen werde.   In meinem Elternhaus war ein persischer Windhund aus Westfahlen (ein Saluki) anwesend. Gestern sah ich im HB Zürich einen schwarzen Saluki. Vielleicht: einen älteren Saluki, der ausrangiert von Windhund-Rennen das Gnadenbrot bei mir erhält. Das wäre mein Traum.   Immerhin bin ich nun selber pensioniert, 64 jährig geworden und meine Lebenserwartung ist reduziert. Krambambuli von Ebner Eschenbach kommt mir im Moment ständig in den Sinn, habe ein sehr schlechtes Gewissen, Nora weggegeben zu haben.    Ich werde diese Mietwohnung verlassen, weil sie mir zu ringhörig ist. Ich höre permanent den Nachbarn unter mir, sogar wenn sie den Lichtschalter betätigen, die WC-Spülung, die meines Erachtens gewaltig 'rochelt'   Da ich unter Schlafstörungen leide, stehe ich dann jeweils zwischen 04.00 und 05.00 auf, beobachte die 'Isebähnli' oder die Europabrücke....
×