Jump to content

Empfohlene Beiträge

Nochmals zu Ripple: Mögliche Kombination als auch mögliche Konkurrenz für BTC...

Bitcoin transactions are also slow. Each transaction takes on an average 10 minutes to be verified before it is confirmed. By contrast, sending and receiving money on Ripple will take only a few seconds, according to Larsen.Still, it remains to be seen if Ripple can emerge as a widely-used payment system. Many of its early users are also Bitcoin users, and it currently operates just 12 servers worldwide, Larsen said. Bitcoin, meanwhile, has well over a million users."I see Ripple being used more in localized, regional community environments rather than as a global international application like gold or bitcoins," said Jon Matonis, a board member of the Bitcoin Foundation, which funds Bitcoin's infrastructure.Ripple's trusted pathways are unlikely to be formed between people who are not already connected socially, he added. "Someone in Japan is not going to care about someone's reputation in California," he said.But Ripple has a software model that is attracting attention among developers, OpenCoin's Larsen said. The software supporting the service is open source, allowing developers to build additional transactional features on top of it.

http://www.computerworld.com/s/article/ ... make_waves

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ok, besten Dank! Werde mir warscheinlich einige solche Bitcoins kaufen, man weiss ja nie, die Chance ist da, dass diese Währung mal sehr wichtig und beliebt wird!!!

In aller Munde ist BTC mittlerweile, die Chance ist sicher da. Nur eben, wenn (sehr viele oder die meisten) Leute BTC eher als Anlage und nicht als Transaktionsmittel sehen...http://buzz.money.cnn.com/2013/04/18/bitcoin-investor/Das besprochene "Hoarding", siehe frühere Beiträge in diesem Thread. Da habe ich noch Skepsis. Mal schauen, wie sich erstens die Transaktions-Umsätze BTC Güter/Dienstleistungen und zweitens die Volatilität in Zukunft entwickeln...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wie die Globalisten den drohenden Bitcoin-Crash dazu nutzen werden, dezentralisierte Krypto-Währungen zu verbietenUm Bitcoin existiert ein größerer Plan, der öffentlich gemacht werden muss, und es geht um weit mehr als um den finanziellen Schaden, der entsteht, wenn die Bitcoin-Blase schließlich platzt.

http://info.kopp-verlag.de/hintergruend ... hrung.html

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bitcoin vs. Ben BernankeThe chief scientist for the digital currency talks about its appeal—and pitfalls—in a world of fiat money....Could a virtual currency created by an anonymous Internet hacker someday replace the U.S. dollar? What seems like a ridiculous question has become more intriguing as trading in the digital money called Bitcoin has surged more than 300% in the past year to roughly 60,000 transactions per day.Gavin Andresen, the 46-year-old lead software developer for the Bitcoin project, is eager to find the answer. "I'm hoping to learn," he says, whether "a nongovernmental global currency" is possible. "Can you get from where we are to the vision of billions of people all over the world using Bitcoin just like they use any other currency? That's the grand experiment."Thousands of mostly small online merchants are already accepting payment in Bitcoin, though this virtual currency has no intrinsic value and isn't tied to anything that does. Yet the virtual money that debuted in 2009 with a value of zero and traded for the first time in 2010 at a price of three-tenths of a cent recently changed hands at $97.For Mr. Andresen, a Princeton graduate who once wrote technical standards for 3-D graphics on the Internet, Bitcoin has already begun to replace the U.S. dollar. In November, the Bitcoin Foundation, where he serves as chief scientist, began paying him in the virtual currency. So far he has persuaded his barber to accept this new money, but only from Mr. Andresen. A haircut costs half a Bitcoin. ...

http://online.wsj.com/article/SB1000142 ... ding_now_4

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der Internet-Bezahldienst Dwolla kann ab sofort keinerlei Transaktionen mehr mit der Bitcoinbörse Mt. Gox durchführen, wie der New York Observer am Dienstag berichtete. Die US-Heimatschutzbehörde (Department of Homeland Security, DHS) und das Amtsgericht Maryland haben offenbar die Dwolla-Konten der Firma Mutum Sigillum LLC – der US-Vertretung von Mt. Gox – eingefroren.

http://www.heise.de/newsticker/meldung/ ... 63301.htmlhttp://gigaom.com/2013/05/15/bitcoin-pr ... x-seizure/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Guter längerer Artikel zu BTC:

Why won’t Bitcoin die?The virtual currency has had many near-death experiences in its short four year life, but it just keeps bouncing back

"Bitcoin is extra-legal," the trader said. "It only dies if you turn off the internet."Not everyone agreed. "Bitcoin is already dead. You’re congregating amongst zombies," said Jack Alderson, an entrepreneur who did very well in Bitcoin but admitted he is now involved in some lawsuits because of it. "Have you heard of Ripple?" he asked.Ripple is one of the many virtual currency systems that arose after Bitcoin’s ascent. There are also umpteen Bitcoin forks, copies of the Bitcoin code with some variations, including Litecoin, Namecoin, and TerraCoin. There are also add-ons such as Zerocoin, which is designed to make Bitcoin more anonymous. None of these have gained significant traction, but new ones seem to pop up all the time."What is the definition of the death of Bitcoin?" said Mike Caldwell, the creator of Casascius Coins. "Bitcoin is two things. It’s a community, and it’s a technology. The only way for Bitcoin to die is for people to lose interest in using it. No matter what the attacks are, there’s always going to be a way around them. Because Bitcoin is just today’s embodiment of the idea that we now have the technology to democratize money. So long as there is a demand for that, the only way I see Bitcoin dying is for it to be a predecessor to something else that does a better job."

http://www.theverge.com/2013/5/21/43480 ... itcoin-die

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Will Bitcoin Go the Same Way as Liberty Reserve?

Virtual currencies were hailed as revolutions. They were the way forward., the way to overhaul the system and the way to replace the Dollar, Sterling, the Euro and the rest of them. But, just last week Liberty Reserve was closed down for illicit transactions and money-laundering activities that could have nothing more than repercussions for the rest of the companies living quietly in the auspices of cyberspace doing more or less the same sort of activity.Now, it’s Bitcoin that has its knees knocking. Bitcoin is in the same sort of business as Liberty Reserve. It’s a cryptocurrency (digital currency, with no inflation). It has been around for a few years now (since 2009) and it’s now trying to get its act together and prepare the rocky road ahead just in case it goes the same way as Liberty Reserve and gets bumped out of the market by being busted. How? It has just announced that it will ask for all account holders to prove their identities.Liberty Reserve and Bitcoin are not twin brothers. There are indeed similarities but they are not exactly the same. Bitcoin is not managed by a central authority, as was the case with Liberty Reserve. Bitcoins are exchanged and traded on networks that are peer-to-peer.

http://www.zerohedge.com/contributed/20 ... ty-reserve

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bitcoin-Börsen: Abhebungssperre bei Mt. GoxDie weltgrößte Bitcoin-Börse Mt. Gox stoppt für eine begrenzte Zeit die Möglichkeit, Abhebungen in US-Dollar vorzunehmen. Die Börse begründet dies in ihrer Mitteilung mit Optimierungen bei der technischen Abwicklung von Abhebungen. Die Verbesserungen seien nötig, weil in den vergangenen Wochen eine hohe Zahl von Transaktion in der US-Währung zu deutlichen Verzögerungen für die Kunden weltweit geführt habe. Die Sperre betrifft aber nur die Abhebungen in US-Dollar. Einzahlungen seien weiterhin problemlos möglich, Transaktionen mit anderen Währungen seien generell nicht betroffen.Über Mt. Gox laufen laut eigenen Angaben rund 80 Prozent des weltweiten Bitcoin-Handels mit US-Dollar. Im Zuge des großen Bitcoin-Booms Anfang dieses Jahres ging die Börse mehrfach unter dem großen Kundenansturm in die Knie, ebenso hatte sie mit ständigen DDoS-Attacken zu kämpfen, hinter denen Versuche der Kursmanipulation vermutet wurden. Auf dem Gipfelpunkt des Wechselkurses, bei 266 US-Dollar, führte eine längere Handelsunterbrechung schließlich zu Panikverkäufen und einem rasanten Kurssturz.Doch nicht nur die Technik macht der Börse zu schaffen: So fror die US-Heimatschutzbehörde Mitte Mai die Konten von Mt. Gox beim Zahlungsabwickler Dwolla ein. Offenbar hatte Mt. Gox seine US-Vertretung Mutum Sigillum nur unvollständig bei den entsprechenden US-Behörden für die betriebenen Währungsgeschäfte angemeldet. Weiteres Ungemach steht durch die Anfang Mai eingereichte Klage des Startups Coinlab ins Haus. Coinlab verklagt Mt. Gox auf 75 Millionen US-Dollar, weil eine geplante Partnerschaft in den USA geplatzt war.

http://www.heise.de/newsticker/meldung/ ... 94323.html

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bitcoin-Glückspielseite für 11,5 Millionen US-Dollar aufgekauft

Der Bitcoin-Glückspielanbieter SatoshiDice ist für rund 11,5 Millionen US-Dollar von unbekannten Investoren aufgekauft worden. Wie der Gründer Eric Vorhees mitteilte, wurde der Kaufpreis in der Kryptowährung ausgezahlt und lag demnach bei 126.315 Bitcoin.

An die Aktionäre des Unternehmens flossen laut Vorhees 0.00126315 Bitcoin pro Aktie (rund 0,09 Euro). Die Aktie ist an der in Rumänien beheimateten Bitcoin-Börse MPEX notiert. Eigener Beschreibung nach ist SatoshiDice der weltweit populärste Anbieter für Bitcoin-Glücksspiele.

Die Website startete im April 2012 und soll einem Bericht der Techweek zufolge bereits in den ersten sechs Monaten nach ihrem offiziellen Start rund 500.000 US-Dollar Gewinn gemacht haben. Ein nicht unerheblicher Teil aller im Bitcoin-Netzwerk verzeichneten Transaktionen soll aus den dortigen Spielen resultieren. Insgesamt wurden bislang über 5,2 Millionen Wetten über SatoshiDice getätigt. (ax

http://www.heise.de/newsticker/meldung/ ... 20733.html

Auch interessant die BTC-Börse...

http://mpex.co/

Die Umsätze müssten noch etwas steigen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es beginnt mit den Verboten. Ist Thailand nur der Anfang ?

Die Zentralbank Thailands (Bank of Thailand) hat ein Verbot des An- und Verkaufs der virtuellen Währung Bitcoin ausgesprochen. Auch für Zahlungsvorgänge dürfen sie nicht verwendet werden. Des Weiteren ist es nun untersagt, über die Landesgrenzen hinweg Bitcoins zu versenden oder zu empfangen. Das ist das Ergebnis eines Treffens zwischen Vertretern der thailändischen Bitcoin-Börse Bitcoin Co. Ltd. und der Bank of Thailand am Montag, wie die Betreiber der Börse mitteilten.

http://www.heise.de/newsticker/meldung/ ... 26521.html

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

    • 4 Posts
    • 1666 Views

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.



  • Beiträge

    • Ich bin jetzt etwas am lesen und es kommen ständig neue Anfängerfragen auf, eine davon:   Wenn ich einen Short Put glattstelle, kaufe ich den verkauften doch eigentlich wieder. Richtig? Dann muss ich dafür doch eine Prämie bezahlen. Richtig? Dann bleibt das mit den Prämien doch eine Nullnummer. Falsch?   Insgesamt komme ich durch das Lesen eher wieder weiter vom Gedanken des Optionenverkaufes weg. Dass das Kaufen von Optionen grosse Risiken trägt, war mir schon lange klar. Durch einige Beiträge damals noch im alten Cash-Forum und jetzt hier, bin ich auf den Gedanken geraten, als Stillhalter seien die möglichen Gewinne zwar viel kleiner, aber auch das Risiko. Da scheine ich etwas falsch verstanden zu haben. Ich werde bei Gelegenheit weiter dazu lesen, aber vom Traum, dass man mit den Prämien praktisch risikolos goldene Äpfelchen pflücken könne, und diese Äpfelchen mich regelrecht dazu auffordern, bin ich in den letzten zwei Tagen abgekommen.   So, jetzt ab zum Strand - dort gibt es auch goldene Äpfelchen...   Gruss fritz    
    •   Keine Sorge. Ich schätze Deine Beiträge und gebe Dir recht mit Deinen Hinweisen. Mit Schweizer Wohnsitz kann man einen account eröffnen. Seltsamerweise schliessen sie nur Deutsche Kunden aus. Mich irritierte es schon immer, denn der deutsche Markt für Optionen ist gross und wird ständig grösser und ich konnte nicht verstehen, weshalb man ausgerechnet den grössten Markt in Europa für Option Selling vom eigenen Geschäft ausschliesst. Vor einigen Jahren hatten Tom Sossnoff und Kollegen Ihre Plattform 'Think Or Swim' an TD Ameritrade verkauft Seit kurzem sind sie selber ins Brokergeschäft eingestiegen und bieten mit TastyWorks eine geniale Platform zu günstigen Konditionen speziell für den Optionshandel. Der Haken liegt in den "versteckten" Kosten für Ein- und Auszahlungen. Ebenso die Kosten für Assignment und Exercise https://tastyworks.com/commissions-and-fees.html   Das für mich gewichtigste Argument:
      Die Dokumentation und die Auszüge sind sehr mühsam zu verwalten. Es gibt keine Anbindung an Tradingdiarypro. Mein Tipp (falls nicht schon bekannt) https://www.tradingdiarypro.com/   Für mich die beste Software der letzten drei Jahre -  Endlich Übersicht und Durchblick ! Gruss, Don            
    • Hallo donblanco   Ich will hier keinesfalls lehrmeisterlich erscheinen, und schon gar nicht deine Reputation in Frage stellen. Aus deinen Beiträgen lerne ich sehr viel für meine eigenen Trades. Und es gibt noch viel zu lernen. Es geht mir nur darum, wieder einmal auf die Risiken hinzuweisen und Alternativen zu zeigen, um das Risiko zu begrenzen.   Wir werden täglich mit diversen Möglichkeiten konfrontiert, das schnelle Geld zu machen. Auf jeder Finanzwebsite flimmern die Prospekte neuer Finanzprodukte. Sogar in 20 Minuten wird mit immer grösserer Kadenz von Bitcoin und dergleichen berichtet. Das verleitet manchen vom schnellen Geld zu träumen. Doch der Markt ist effizient. Das Geld liegt nicht auf der Strasse. Und wenn doch mal Geld auf der Strasse liegt, werden andere schneller sein.   Danke für die Infos bezüglich Broker. Tastytrade kenne ich. Ich wusste bis heute aber nicht, dass ich als Non-US dort einen Account haben kann. Ich schaue mir das an. Die Plattform entspricht genau meinen Vorstellungen.
    •   Hallo Maka, Danke für Deinen gut gemeinten Rat. Du hast einiges zusammengefasst, welches den Neulingen eine Warnung sein soll. Ich bin gleicher Meinung - vor allem braucht es eine fundierte Ausbildung. Ich predige dies seit langer Zeit. Dennoch sind die allerwenigsten bereit, die notwendigen 500 oder 1000 Euro zu investieren und begeben sich blauäugig und ohne Erfahrung in das Lawinengebiet des Short selling. Ich kann mit diesem Widerspruch nur schlecht umgehen, aber ich muss es wohl oder übel akzeptieren.   Mein Thread könnte von Anfängern als eine einfache Technik zum Geldverdienen aufgefasst und umgesetzt werden.  Meine Zurückhaltung im Fortführen des Threads liegt unter anderem in dieser Sorge begründet.     Wenn Du in London und Zug ansässige Broker als "europäisch" ansiehst, dann kommst Du Deiner Forderung schon näher. Combo-Aufträge oder das kostenlose Schliessen der Optionsposition findest Du nur bei einigen US Brokerhäusern. Manche bieten eine Art flatrate. Mein Tipp: Guck mal bei Tastytrade. Wenn die viel handelst. macht es durchaus Sinn. Vor allem ist deren Handelsplatform für Optionen geradezu sensationell gut. Ich überlege ( nach 17 Jahren bei Interactivebrokers) meinen Optionshandel zu einem anderen Broker zu verlagern. Nicht wegen der Commissions, sondern wegen der genialen Handelsplatform. Da das Schreiben von Optionen auf Eurex Werte wenig sinnvoll ist, geschweige denn lukrativ, wirst Du ohnehin US Optionen handeln. Von daher macht ein solider US Broker sowieso Sinn.  
    • Es freut mich sehr, dass dieser Thread wiederbelebt wurde. Ich denke, es sind einige am Mitlesen / Mitschreiben, welche noch keine grosse Erfahrung mit Short Optionen gemacht haben.   Mein gut gemeinter Rat an alle Anfänger ist deshalb: Lasst für den Anfang die Finger von Short Put / Short Call Strategien.   Es gibt Alternativen. Diese sind für Anfänger, wie auch für Fortgeschrittene sehr gut geeignet. Dazu weiter unten mehr.   Short Call /Short Put (Naked Short / Naked Put) Es sind dies die einfachsten Strategien. Sie bergen aber auch die grössten Risiken. Short Call hat sogar theoretisch unbegrenztes Verlustrisiko - ein Trade und das Konto (oder noch mehr) ist weg! Ich gehe deshalb nicht weiter auf diese Strategien ein. Für Anfänger sind diese Strategien nach meiner Meinung nicht geeignet.   Vertical Credit Spread (Short Put Spread / Short Call Spread) Beim Vertical Spread ist eine Erweiterung der Short Call / Short Put Strategie. Die Verlustrisiken sind dabei aber begrenzt. Diese Strategie erweitert die Short Call / Short Put. Zusätzlich wird gleichzeitig zum Verkauf einer Option, eine Option der selben Art und Fälligkeit in einem Strike weiter Out of the money verkauf. Konkrekt anhand des Beispiuels NVDA könnte dies so aussehen.   Short Put Spread Verkauf NVDA DEZ17 190P (Put Option; Strike 190, Fälligkeit 15. Dezember) für USD 92.- Kauf NVDA DEZ17 185P (Put Option; Strike 185, Fälligkeit 15. Dezember) für USD 55.-   Unter dem Strich wird mir ohne Berücksichtigung der Kosten USD 37.- meinem Konto gut geschrieben. Ich erhalte also einen Credit. Mein maximaler Gewinn sind die USD 37.-. Ich erhalte den maximalen Gewinn, wenn NVDA am 15. Dezember bei >= 190.- steht. Mein maximaler Verlust ergibt sich aus dem Spread, abzüglich dem Credit. Dieser liegt bei (190-185) x 100 - 37 = 463   Funktionsweise Ich verkaufe ein Risiko und erhalte dafür Prämie. Zusätzlich zum Risiko sichere ich mich mit dem Kauf einer anderen Option, weiter aus dem Geld ab. Die Verluste des Short Puts werden ab dem unterschreiten des Long Puts kompensiert. Das Verlustrisiko ist dadurch begrenzt.   Vorteile + Das Verlustrisiko ist begrenzt durch Absicherung + kleine Marginanforderung   Nachteile - kleinerer Gewinn als bei anderen Strategien - doppelte Transaktionskosten*   Short Call Spread Einen Short Call Spread erhalten wird, wenn gleichzeitig ein Call näher am Geld verkauft, und ein Call weiter Weg vom Geld gekauft wird. Die Calls habe dieselbe Laufzeit.   *Kennt jemand einen europäischen Broker, der für das Verkaufen einen Put Spread nur die einfachen Transaktionskosten berechnet? Kennt Ihr Broker, welche für das Schliessen der Position keine Kosten berechnet?             
×