Jump to content

Empfohlene Beiträge

Der Handel mit Volatilität und ihrer Derivate ist ein hochkomplexes Thema.

Es ist mit zahllosen Halbwahrheiten, Irrlauben und Unverständnis behaftet.

Hier möchte ich gern mehr Licht ins Dunkel bringen.

Geld verdienen mit VIX Derivaten ist in USA beinah zum Volkssport avanciert.

Kein Wunder: Seit fast zwei Jahren konnte man fast risikolos Geld damit verdienen, indem man z.B VXX short war.

Der "eingebaute" Verlust liess die Kasse kontinuierlich klingeln.

Es gibt sogar Software Produkte für Altersversorgungskonten (sog. IRA - Konten), die dieses Prinzip nutzen.

(Z.B. Steve Lentz von OptionVue)

Den meisten ist jedoch das Risiko nicht klar.

Noch viel mehr Leuten sind die Chancen allerdings auch nicht erkennbar.

 

Dieser Thread hilft

:-)

 

 

 

 

 

bearbeitet von donblanco

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Als Einstieg in dies Thema würde ich einen Vortrag oder ein kleines anderthalbstündiges erstes Seminar anbieten.

Es wird kostenlos sein - wie alle Informationen von mir.

Bei Interesse könnten wir es mit einem Forumstreffen an einem zentralen Ort bei gutem Essen in netter Atmosphäre verbinden.

Zeitpunkt ca. Ende Januar - Anfang Februar 2018

Hat jemand Lust, ein solches Treffen zu organisieren ?

 

 

bearbeitet von donblanco

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hoffe es passt, wenn ich mit dem Thema hierrüber Switche...

 

Am ‎12‎.‎10‎.‎2017 um 22:08 schrieb donblanco:

Für sinkende Kurse eignen sich die Vola Produkte schon, falls man Entry und Exit gut bestimmen kann.

Genau das aber ist die Schwierigkeit.

Ich habe zwar Indikatoren, um SVXY zu shorten, aber solche Konstellationen sind selten.

Wenn sie aber eintreffen, dann geht die Post ab.

Grundsätzlich gebe ich Dir aber recht.
Unser System ist in solchen Phasen flat. Manchmal über viele Wochen.
Dafür ist unser Drawdown extrem klein.

Und dafür sind die Entries im beginnenden Trend extrem treffsicher

 

Schön, dann sind wir da gleicher Meinung. Denn ein Instrument zu shorten, welches langfristig einfach nur eine Richtung kennt, ist brandheiss. Da muss man schon ein saugutes Timing drauf haben sonst hauts einem die Dinger um die Ohren.

 

Du hast den Vergleich SPX - XIV ja schon eingestellt auf zwei einzelnen Chart. Hier noch auf einem Chart. Bilder sagen mehr als tausend Worte:

 

gQyFPQ3L

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo alle zusammen.

 

Habe erst jetzt diese Forum entdeckt, da ich mich zu 80 % auf Optionen Konzentriere bin ich hier denke ich richtig.

Komme aus Deutschland und bei uns, oder Allgemein im Deutschsprachigenraum gibt es sehr wenig gute Infos zu Optionen (das gute soll man nicht lernen) in der Finanzindustrie :)

Ich habe selbst bei LYNX Broker seit 2011 ein Margin Konto und handle seitdem mit Optionen.

 

Aber jetzt zu den Vola Produkten, ich habe sie auch fast 2 Jahre (studiert) und kann sagen es ist nicht für jedermann, da die Risiken oft unterschätz werden. Aber bei guter Risikoqalqulation oder passenden Optionsstrategien sind sie ein gutes zubrot für ein Depot.

Besonders der VXX wenn der VIX über 20-25 geht.

 

Grüße

Chris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallo @chris22

Schön, dass Du zu uns gefunden hast.

Infos und Ausbildungen für Optionshandel gibt es auch in Deutschland.

Vola-Produkte zu handeln ist nochmals eine Etage höher.

In USA ist das short selling des VXX längst ein Sport für die breite Masse, aber in Europa vegetiert dieses Thema am Rande der Bedeutungslosigkeit vor sich hin.

 

Jedenfalls hast Du mit IB via Lynx einen vernünftien Broker.

Sieben Jahre Optionshandel, sagst Du ?

Schon eine Menge.

Schreibe doch einmal, welche Produkte du handelst und nach welchen Kriterien.

Auf einen Austausch  freuen sich hier sicher einige Kollegen.

Don

 

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Don

 

Ja 7 Jahre beschäftige ich mich schon mit dem Optionsmarkt, seit 2014 Handle ich aber erst Echtgeld.

Ich handel  DAX / S&P500 / ÖL Future (Optionen) GOLD/SILBER und  dann die Volas SVXY / VXX UVXY.

Und ansonsten Spreads auf Aktien, und auch mein Langfrist Portfolio schreibe ich Puts und Calls aus dem Geld als zusatz Einahme. Auch je nach Marktlage.

Und diese Depot Hedge ich auch je nach Marktlage, aber nicht zu 100 % eher ca 50 %

Da es auch schwer wird, die Kosten für die Absicherung zu 100% wieder reinzuholen.

 

Ja ansonsten ganz normal Aktien kauf für die Altersvorsorge :), in Minen bin ich immoment Investiert seit 2016 und dann handle ich auch noch ETFS.

 

Von allem anderen CFD/Forex/Zertifikate/Optionscheine/Turbos usw (alles für mich mist) damit hatte ich von 2007 bis 2011 mich beschäftigt und hatte ca 10.000 Lergeld bezahlt bis ich auch den richtigen weg (für mich) gekommen bin, und viele hinterfragt habe und mich an die 10.000 Stunden Regel gehalten habe.

Ich will nicht sagen damit man mit diesen Dingen kein Geld verdienen kann, aber für mich war das nichts. Ich bleibe bei Optionen Aktien & Futures.

 

Grüße

Chris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 45 Minuten schrieb chris22:

 

Ich handel  DAX / S&P500 / ÖL Future (Optionen) GOLD/SILBER und  dann die Volas SVXY / VXX UVXY.

Hallo Chris,

freut mich sehr, dass die Zahl der Optionshändler im Forum steigt.

In den vergangenen Mnaten hab ich mich sehr mit den Vola Produkten beschäftigt.

Magst Du etwas zu Deinen Handesltechniken , z.B. Entry/Exit Kriterien erzählen ?

Ein Austausch interessiert mich sehr

Gruss, Don

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nur bei höherer Volaumfeld wenn der SVXY abstürtzt. 

Kauf des SVXY, oder tief im Geld CALL option Delta 90-95.

Darauf dann einen Put Debit am Geld als Absicherung.

Ist man nicht zu 100% gesichert da der Debit ja endet (je nach Spanne). Gibt es aber auch noch möglichkeiten. Mit dieser Version ist man Long ab am Geld dabei und ist ca nach unten je nach größe des Debits 20-30% Nochmals abgesichert.

Und einen aus dem geld ShortCall als absicherung der Kosten für den Put Debit.

Muss man erst nachsehen was der Debit kostet und dann denn Short Call danach richten.

Oder mit den Laufzeiten Spielen, kann man so nicht genau sagen.Aber das ist die Basis.

 

Also SVXY fällt ca 20-30 %  und dann dort am Geld Anfangen.oder je nach lange der VIX Termin Kurve.

Und dann Exit wenn der SVXY denn Short Call erreicht hat, oder Ende der laufzeit des Debit

Kann man so Pauschal nicht sagen bei diesem handel Spielt die Zeit eine große Rolle.

 

Gibt verschiedene Strategien, oder einfach Cash Secured puts, und wenn die ins Geld laufen umwandelen in andere Strategien.Oder Altbewert Rollen.

 

Habe auch den SVXY im kleinen Still einfach Long gekauft, als er z.b bei 107 war das letzte mal

natürlich nur mit kleinen Positionen.

 

Grüße

Chris

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Halllo Chris,

Danke für Deine Erläuterungen.

Bei diesem Thema haben wir sicher viel zu diskutieren.

In den vergangenen Tagen ist mir ein ungewohntes Verhalten des SVXY aufgefallen:

Immer wenn der SP Index steigt, steigt auch der SVXY.

Eigentlich müsste es umgekehrt sein (und so war es früher auch)

Der SVXY war meist eine Art Frühindikator im Bereich von Sekunden bis Minuten, wenn grössere Bewegungen oder Richtungnderungen im US Markt passierten.

Das ist er auch heute noch, allerdings mit inversem Verhalten. Ganz seltsam.

Ist Euch das auch schon aufgefallen ?

Gruss, Don

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb donblanco:

Immer wenn der SP Index steigt, steigt auch der SVXY.

Das ist doch das normale Verhalten. Das einzige was mir auffällt ist, dass der VIX bereits am 3.1. ein Tief gemacht hat und seither höhere Tiefs macht, obschon der SPX weiter steigt.

SVXY steigt mit dem SPX. Weil jetzt auch der VIX steigt hat sich die Aufwärtsbewegung des SVXY abgeschwächt. So interpretiere ich das momentane Verhalten.

 

VIX ist aber auch ab 20.12. gestiegen, trotzdem ist der SPX dann stark nach oben ausgebrochen. Es kann ein Warnzeichen sein, muss aber nicht zwangsläufig eine grössere Korrektur einleiten.

 

Snap3.png

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Stunden schrieb habi:
vor 6 Stunden schrieb donblanco:

 

Das ist doch das normale Verhalten.

Hallo Habi.

Herzlichen Dank für Dein umfangreiches Posting

Am Morgen noch unausgeschlafen habe ich mich vertippt.

Du hast natürlich recht mit Deinem Statement.

Tatsächlich meinte ich, dass der SVXY FÄLLT, wenn der Index steigt.

Das fand ich ungewöhnlich.

Gestiegen ist er immer nur dann und ziemlich schnell, sobald sichder Index dem VPOC näherte.

Daraus konnte man ableiten, dass er dort längere Zeit verweilen wird.

Jedesmal, wenn der Index wieder anstieg, gab es einen Fall des SVXY. Es wurden im Anstieg der Aktienpreise zu Absicherungen verstärkt.

Und dieses Phänomen ist ungewöhnlich.

 

Sorry für meinen Fehler.

Wir können nächste Woche mal schauen, ob diese Eigenart sich wiederholt.

Ab Dienstag öffnen die US Märkte wieder, wegen Martin Luther King Day.

Alternativ könnte ich ein Replay des Profilaufbaues des gestrigen Handelstages als Video reinstellen.

Im fertigen Profil (collapsed) sieht man es nicht mehr richtig.

Vor allem braucht es Volumenticks, um zu beurteilen mit welcher Geschwindigkeit eine Bewegung läuft, dazu Tape und die Deltas.

Habe mich gestern eine Weile mit einem Hedgefondverwalter unterhalten.

Er meinte, dass sehr viele seiner Kollegen - vor allem die amerikanischen - falsch positioniert seien (nämlich mit grossen Positionen short) und daher zum Börsenschluss übel gesqueezed werden.

Dann dachte ich .. Kann man denn so grosse Hedgefonds in den Squeeze jagen ? Das ginge doch nur, wenn es am  Markt noch einen weit grösseren Teilnehmer gibt oder wenn mehrere wirklich ganz ganz Grosse gleichzeitig losschiessen ...

Ich habe so einen Verdacht ...
Du siehts es ja immer: Gegen Börsenschluss explodieren stets die Umsätze. Manchmal gehen pro Minute zehntausend Kontrakte durch die Leitung !

Gleichzeitig steigt die Absicherung an. Es sieht so aus, als würden dann ganz grosse Jungs sich nach unten  1:1  mit den VIX Derivaten hedgen, während sie den Index nach oben pushen, um anschliessend vom eingeleiteten Upmove sich in den Gewinn tragen lassen, weil viele aufspringen (müssen).

Im Gegenzug bauen sie die VXX Hedges wieder ab und verdienen somit an beiden Fronten

Ein solches Marktverhalten klingt aus meiner Sicht schlüssig. Es lässt sich aber nur mit gewaltiger Marktmacht und gigantischem Kapital bewerkstelligen.

Hierfür kommen nur wenige Teilnehmer in Frage

Etwa die Goldmänner, oder Blackrock oder gar die FED selber.

Mein tradingtechnische Konsequenz daraus:

Während der Preis längere Zeit am POC herumtickert und der Umsatz dort kumuliert, den SVXY beobachten und ihn steigen lassen.

Sobald das Handelsvolumen nachlässt kann man den SVXY shorten.

Denn sowohl beim downmove  des Index, aber noch mehr beim Upmove fällt der SVXY deutlich im Bereich von ca einem Dollar

Ich hatte gestern immer jeweils hunderter Lots eingescaled und ausgescaled im  SVXY.

Das bringt mehr als die Kontrakte im S&P selber und ist ganz offensichtlich weniger riskant bei höherer Gewinnwahrscheinlichkeit.

Man konnte fast die Uhr danach stellen

 

bearbeitet von donblanco

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 14 Stunden schrieb donblanco:

Halllo Chris,

Danke für Deine Erläuterungen.

Bei diesem Thema haben wir sicher viel zu diskutieren.

In den vergangenen Tagen ist mir ein ungewohntes Verhalten des SVXY aufgefallen:

Immer wenn der SP Index steigt, steigt auch der SVXY.

Eigentlich müsste es umgekehrt sein (und so war es früher auch)

Der SVXY war meist eine Art Frühindikator im Bereich von Sekunden bis Minuten, wenn grössere Bewegungen oder Richtungnderungen im US Markt passierten.

Das ist er auch heute noch, allerdings mit inversem Verhalten. Ganz seltsam.

Ist Euch das auch schon aufgefallen ?

Gruss, Don

 

 

 

Hallo Don

Ja das stimmt da kann man auch sehr viel Diskutieren,da es von jedem Trader selbst abhängt was er will.

Und welche Zeit er Investiert sein will & der Risiko Aspekt.

 

Habe dieses Verhalten noch gar nicht beobachtet,werde es aber mal tun.

 

Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Don habe mal eine Frage an dich als (denke ich) Erfahrener Händler.

 

Was ist für dich bei den Vola Produkten SVXY & XIV das größte Risiko, worauf was man absoulut keinen Einfluss hat ??

 

Grüße

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb chris22:

Was ist für dich bei den Vola Produkten SVXY & XIV das größte Risiko

 

Hi Chris

Damit stellst Du eine zentrale und sehr gute Frage.

SVXY und XIV unterscheiden sich nur in wenig. Der Hauptunterschied:

Der eine ist ein ETF und der andere ein ETN

Der eine ist ohne Optionen, auf den anderen (SVXY) kann man Optionen handeln.

Generell kann man sagen:

Eine Bewegung nach oben geschieht in der Regel in stetig kleinen Schritten und läuft gemächlich

Im Fall einer Börsenkrise fällt der ETF wie ein Stein.

Downmoves gehen sehr impulsiv und können dramatisch sein (Siehe August 2015)

Wenn Du diesen Wert long im Depot hast, dann kann es Dich sehr viel Geld kosten, falls Du nicht Stops im Markt liegen hast, oder  auf Margin überhebelt handelst.

Die grösste Gefahr sehe ich in Schort Puts auf den SVXY.

Sollte es im Krisenfall eine beschleunigte Abwärtsbewegung geben, dann laufen die Optionen ins Geld und kann in kürzester Zeit Dein Konto verrauchen lassen.

 

Mit Optionen auf die Vola Produkte kann man regelmässig über einen langen Zeitraum Geld verdienen, wenn und solange die Marktlage ruhig ist.

Ein einzelnes Ereignis kann Dich aber vollständig ruinieren.

Nicht falsch verstehen - auch ih handle viel Optionen short, aber nicht auf Vola Produkte.

Diese handle ich ungehebelt, indem ich das Underlying selber kaufe/verkaufe.

Ich werde demnächst mein eigens für diesen Zweck eingerichtetes Vola Konto veröffentlichen und meine Trades beschreiben und begründen

Das Optionenkonto ist derzeit etwas verwaist, weil ich in den Futures Optionen zu wenig Vola finde, weil die Vola tendenziell ansteigt und ich nicht Preis und Vola gegen mich haben will.

Das Vola-Konto habe ich mit einem überschaubaren Betrag von 10 Kilo  gefüllt, um es für die meisten hier nachvollziehbar zu machen.

Aktuell habe ich noch keinen Auftrag im Markt. Es werden sich in diesem JAhr aber mehr als genügend Gelegenheiten finden, denn ich bin überzeugt, dass wir in diesem Jahr die Rückkehr der Vola sehen werden.

 

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Don

 

Was mir am meisten sorgen bereitet bei diesen Produkten ist die Zwangsliquidierung nach einem fall des SVXY von z.b glaube ich 60 % Down in einem Tag.Oder sehr starker anstieg des VIX.

Steht in den Bedingungen des Emittenten drin.

Ist zwar nicht Realistisch dann müßte ja der 1 VIX Future  ca 100-150 % in die höhe schiessen.

Aber das der VIX je lang unter 10 bleibt oder gar auf 8,95 rutsch hat es auch noch nie gegeben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 16.1.2018 um 10:19 schrieb chris22:

Was mir am meisten sorgen bereitet bei diesen Produkten ist die Zwangsliquidierung nach einem fall des SVXY von z.b glaube ich 60 % Down in einem Tag.Oder sehr starker anstieg des VIX.

Steht in den Bedingungen des Emittenten drin.

Hoi Chris,

Allein dieser Satz sagt fast alles über Deine Handelsweise und Dein Denken.

ja. "steht im Prospekt"

Du bist einer von Zehntausend, die diesen Prospekt gelesen haben.

Um zu korrrigieren: Es sind 80 %

Dieser Wert wurde mehrfach angefahren, und immer wieder wurde der Handel ausgesetzt.

Dieser Passus ist das Damoklesschwert, das über allen Trades über alle Jahre hing.

Man gewöhnte sich an dessen Vorhandensein. Wenn überhaupt jemand darüber Bescheid wusste.

In meinem Umfeld von langjährigen Tradern gab es keinen einzigen, der dieses Damoklesschwert kannte.

Nun ist es herabgerauscht.

Nach Information von credt suisse wird der XIV am 20. Februar beendet. Definitiv.

Ob es ein Nachfolgeprodukt geben wird ?

Zumindest nicht von der CS. Deren horrende Verluste lassen sie davon Abstand nehmen

 

Der Hauptgrund, diesen ETF zu beenden: Man will und muss verhindern, dass er in  Negative läuft.

Die Auswirkungen wären katastrophal. Dazu muss man einiges über die US-IRA Konten wissen (Altersvorsorgekonten)

 

Dieser ETF basiert auf keinerlei realen Werten sondern er ist ein hypothetisches Portfolio.

Ich behaupte: 99.5 % aller  Vola Trader können damit nichts anfangen und verstehen es nicht.

Aber sie handelten es regelmässig.

Also: XIV ist definitiv tot ! Finger weg davon

er wird noch bis zum 20. Februar gehandelt. Dann erfolgt Abrechnung

SVXY ist ein ähnliches Thema.

Ist mir jetzt zu spät

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.



  • Beiträge

    • Morning Briefing - Markt Schweiz   Zürich (awp) - Nachfolgend eine Zusammenstellung der wichtigsten Informationen für den laufenden Börsentag:   UNTERNEHMENSNACHRICHTEN   - Novartis-Korruptionsvorwürfe sollen vom Parlament in Athen untersucht werden   - Novartis-Mittel Ultibro Breezhaler wirkt auf Herzfunktion bei COPD-Patienten   - Nestlé sucht "einvernehmliche Lösung" mit europäischen Detailhändlern   - Richemont: Verzögerungen bei Übernahmeangebot für YNAP - Consob will Zahlen   - Partners Group erhält 3 Mrd EUR für Direktinvestitionen   - Cembra 2017: Betriebsertrag 396,3 Mio CHF (AWP-Konsens: 384,2 Mio)                  Reingewinn 144,5 Mio CHF (AWP-Konsens: 137,9 Mio)                  Dividende 3,55 CHF (AWP-Konsens: 3,46; VJ 3,45 CHF)            2018: Ergebnis je Aktie zwischen 4,80 CHF und 5,10 CHF erwartet   - Also verkleinert Konzernleitung weiter - Ole Eklund verlässt die Firma   - Santhera schliesst Kapitalerhöhung zur Zahlung der Lizenz von Polyphor ab   NEWS VON WICHTIGEN NICHT SIX-KOTIERTEN UNTERNEHMEN:   - Axa Winterthur 2017: Operativer Gewinn steigt um 8,4% auf 899 Mio CHF                          Bruttoprämien sinken um 1,3% auf 10,9 Mrd CHF   BETEILIGUNGSMELDUNGEN   - Inficon: BlackRock senkt Anteil auf 2,94%   - Siegfried: Credit Suisse meldet höheren Anteil von 3,02%   - Swissquote: Janus Henderson Group senkt Anteil auf 2,99%   - Mobilezone: BlackRock meldet höheren Anteil von 3,06%   PRESSE DONNERSTAG   - Swisscom will ultraschnelles Mobilfunknetz schon ab 2018 aufbauen (TA, Bund)   ANSTEHENDE INFORMATIONEN VON UNTERNEHMEN    Donnerstag:   - Cembra Moneybank: BMK 2017     Freitag:   - Sika: Ergebnis+BMK 2017   - Swiss Re: Ergebnis+BMK 2017   - Also: Ergebnis+BMK 2017     Montag:   - keine   WICHTIGE ANSTEHENDE WIRTSCHAFTSTERMINE   - CH: Industrieproduktion Q4 (09.15 Uhr)         Touristische Beherbergung Dezember/GJ 2017 (09.15 Uhr)   - DE: ifo-Geschäftsklima 02/18 (10.00 Uhr)   - GB: BIP Q4/17 (vorläufig) (10.30 Uhr)   - EU: EZB-Sitzungsprotokoll 25.1.18 (13.30 Uhr)   - US: Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche) (14.30 Uhr)         Frühindikator 01/18 (16.00 Uhr)         Energieministerium Ölbericht (Woche) (17.00 Uhr)   - CH: Beschäftigungsbarometer Q4 2017 (Montag)   WIRTSCHAFTSDATEN   SONSTIGES   - Nächster Eurex-Verfall: 16.03.   - Übernahmeangebote:     - Bell-Angebot für Hügli-Aktien zu 915 CHF (13.3. bis 25.4.)     - Tamedia-Angebot für Goldbach-Aktien zu 35,50 CHF (19.2. bis 20.3.)   - Neukotierungen (angekündigt):      - Gategroup (Q1/Q2 2018)      - Swissport (im Verlauf 2018)   - Dekotierungen:      - Myriad (Dekotierung per 30.04.2018; letzter Handelstag 27.04.)      - Rapid Nutrition (Dekotierung per 30.04.2018; letzter Handelstag 27.04.)   EX-DIVIDENDE DATEN:   per 26.2.:   - BLKB (35,00 CHF)   DEVISEN/ZINSEN (08.20 Uhr)   - EUR/CHF: 1,1538   - USD/CHF: 0,9406   - Conf-Future: +29 BP auf 158,19% (Mittwoch)   - SNB: Kassazinssatz +0,157% (Mittwoch)   BÖRSENINDIZES   - SMI vorbörslich: -0,75% auf 8'922 Punkte (08.20 Uhr)   - SMI (Mittwoch): +0,08% auf 8'989 Punkte   - SLI (Mittwoch): +0,33% auf 1'484 Punkte   - SPI (Mittwoch): +0,13% auf 10'347 Punkte   - Dow Jones (Mittwoch): -0,67% auf 24'798 Punkte   - Nasdaq Comp (Mittwoch): -0,22% auf 7'218 Punkte   - Dax (Mittwoch): -0,14% auf 12'470 Punkte   - Nikkei 225 (Donnerstag): -1,07% auf 21'736 Punkte   STIMMUNG   - FOMC-Minutes sorgen für Verunsicherung
    •   Das ist mir auch aufgefallen. Wobei seit dem Crash, das Interesse wieder abgenommen hat.   Gruss fritz
    • Danke Gluxi

      Anfängerglück

      Solange alle davon profitieren konnten 🤠-ist es ja in Ordnung.

      Sent from my SM-G930F using Trader-Forum.ch mobile app

    • SQ pennt schon wieder   Morning Briefing - Markt Schweiz   Zürich (awp) - Nachfolgend eine Zusammenstellung der wichtigsten Informationen für den laufenden Börsentag:   UNTERNEHMENSNACHRICHTEN   - LafargeHolcim baut neues Zementwerk im Norden Indiens für 200 Mio CHF   - Nestlé USA erhält mit Steve Presley neuen CEO   - Temenos einigt sich mit Fidessa auf Übernahme             Abschluss der Fidessa-Transaktion im ersten Halbjahr 2018 erwartet             erwartet höhere Profitabilität von Fidessa - Synergien von 60 Mio USD             bereits per 2018 Gewinnverdichtung durch Fidessa-Transaktion             erwartet EBITDA-Marge des neuen Unternehmen bei 37%             Umsatz des gemeinsamen Unternehmens 2017 bei 1,2 Mrd USD             erwägt Kapitalerhöhung für Fidessa-Deal   - Bank Linth 2017: Geschäftserfolg 27,9 Mio CHF (VJ 21,1 Mio)                      Jahresgewinn 22,6 Mio CHF (VJ 20,1 Mio)                      Dividende von 9,00 CHF je Aktie (VJ 8 CHF)                2018: Stabile Entwicklung erwartet   - Basilea ernennt CCO David Veitch zum neuen CEO - Ronald Scott in Ruhestand   - NAV von Castle Private Equity steigt 2017 um 8,8% pro Aktie   NEWS VON WICHTIGEN NICHT SIX-KOTIERTEN UNTERNEHMEN:   BETEILIGUNGSMELDUNGEN   - Inficon: BlackRock erhöht Anteil auf 3,03%   - Santhera meldet Eigenanteil an Veräusserungspositionen von 29,36%   PRESSE MITTWOCH   - Schmiergelder aus Venezuela landeten bei der Credit Suisse (TA)   ANSTEHENDE INFORMATIONEN VON UNTERNEHMEN     Mittwoch:   - Bank Linth: BMK 2017     Donnerstag:   - Cembra Moneybank: Ergebnis 2017 + BMK     Freitag:   - Sika: Ergebnis 2017 + BMK   - Swiss Re: Ergebnis Q4/2017 + BMK   - Also: Ergebnis 2017 + BMK   WICHTIGE ANSTEHENDE WIRTSCHAFTSTERMINE   WIRTSCHAFTSDATEN   - EU: PMI Verarbeitendes Gewerbe und Dienste 02/18 (10.00 Uhr)   - US: PMI Verarbeitendes Gewerbe und Dienste 02/18 (15.45 Uhr)         Wiederverkäufe Häuser 01/18 (16.00 Uhr)         FOMC Sitzungsprotokoll 31.1.18 (20.00 Uhr)   - CH: BFS: Prod.-, Auftrags- und Umsatzstatistik sek. Sektor Q4 (Donnerstag)         BFS: Touristische Beherbergung Dezember/GJ 2017 (Donnerstag)     SONSTIGES   - Nächster Eurex-Verfall: 16.03.   - Übernahmeangebote:     - Bell-Angebot für Hügli-Aktien zu 915 CHF (13.3. bis 25.4.)     - Tamedia-Angebot für Goldbach-Aktien zu 35,50 CHF (19.2. bis 20.3.)   - Neukotierungen (angekündigt):      - Gategroup (Q1/Q2 2018)      - Swissport (im Verlauf 2018)   - Dekotierungen:      - Myriad (Dekotierung per 30.04.2018; letzter Handelstag 27.04.)      - Rapid Nutrition (Dekotierung per 30.04.2018; letzter Handelstag 27.04.)   EX-DIVIDENDE DATEN:   per 26.2.:   - BLKB (35,00 CHF)   DEVISEN/ZINSEN (08.20 Uhr)   - EUR/CHF: 1,1555   - USD/CHF: 0,9373   - Conf-Future: +15 BP auf 157,90% (Dienstag)   - SNB: Kassazinssatz +0,207% (Dienstag)   BÖRSENINDIZES   - SMI vorbörslich: -0,20% auf 8'964 Punkte (08.20 Uhr)   - SMI (Dienstag): +0,82% auf 8'981 Punkte   - SLI (Dienstag): +0,92% auf 1'479 Punkte   - SPI (Dienstag): +0,70% auf 10'333 Punkte   - Dow Jones (Dienstag): -1,01% auf 24'965 Punkte   - Nasdaq Comp (Dienstag): -0,07% auf 7'234 Punkte   - Dax (Dienstag): +0,83% auf 12'488 Punkte   - Nikkei 225 (Mittwoch): +0,21% auf 21'971 Punkte   STIMMUNG   - verhalten nach schwachen US-Vorgaben
    • Was ich bei Bitcoin noch beobachte: plötzlich interessieren sich Leute dank Bitcoin für Börse, Charttechnik etc. welche bis jetzt gar kein Interesse an solch einer Materie hatten.  Ob das gut oder schlecht ist, mag ich nicht beurteilen.
Swissforums AG
×