Thermondo - Klimaschutz in Kombination mit unternehmerischem Denken

tosci

Administrator
23. Juni 2014
71
5
8
45
Solothurn
Das Berliner Start-Up Unternehmen Thermondo ist mit dem New Energy Pioneer Award ausgezeichnet worden. Das Unternehmen hat mit diversen Lösungen ein Modell entwickelt, um die Heizungssanierungsquote zu verdoppeln und so den CO2-Ausstoß zu reduzieren. Thermondo gehört zu den am schnellsten wachsenden Unternehmen in Deutschland. Es hat verschiedene Ansätze, ein komplexes Geschäftsmodell und konnte seit seiner Gründung bereits für einige Furore sorgen. Die Konkurrenz reagierte zuletzt ziemlich verunsichert.

Gründer Phillip Pausder hat die Lücke des Marktes erkannt: Die Nachfrage nach erneuerbaren Energien hat stark zugenommen und so wurde im Jahr 2012 das Start-Up Thermondo gegründet. Dabei agiert das Unternehmen mit verschiedenen Zielen. Einerseits arbeitet der Betrieb höchst profitabel und zudem leistet man einen enormen Beitrag zum Klimaschutz. Im Jahr 2017 kann man festhalten, dass Thermondo zu den mit Abstand größten Heizungsinstallateuren in Deutschland zählt. Das Wachstum steigt jährlich enorm hoch und liegt dabei im Schnitt bei 600 Prozent.
 

Eine große Zukunft ist garantiert – Thermondo als äußerst erfolgreiches Start-Up Unternehmen

Thermondo arbeitet enorm effizient, beschäftigt derzeit schon über 200 Mitarbeiter und konnte durch Investoren ungefähr 23 Millionen Euro einnehmen. In den Anfangszeiten betrug das Wachstum sogar 864 Prozent, wovon das Start-Up nicht einmal in seinen kühnsten Träumen gerechnet hätte. Die Digitalisierung hat mittlerweile auch den Bereich des Handwerks erreicht – eine Thematik, die vor Jahren noch als absolut unglaublich erschien. Auch für das Jahr 2017 rechnet Thermondo mit einem Wachstum von etwa 200 Prozent und wird auch in der Zukunft mit Sicherheit noch eine sehr wichtige Rolle in Deutschland spielen.

Konkurrenz im Handwerk reagiert besorgt

Nicht so erfreut sind die traditionellen Handwerksbetriebe über Thermondo. Mehrere Verbände reagierten empört und verärgert auf das neue und dynamische Jungunternehmen - dies sieht der Gründer Pausder allerdings anders. Er betonte zuletzt mehrfach, dass gute Fachkräfte in jeder Branche benötigt werden. Ab September wird Thermondo sogar zum Ausbildungsbetrieb und möchte auch noch weitere Arbeitnehmer beschäftigen. Hier handelt es sich also um eine Firma mit zukünftigem Wachstumspotential, in das zu investieren sich langfristig lohnen könnte. Aktiendepots nehmen als langfristige Geldanlage eine wichtige Rolle ein. Wer sich mit solchen Anlagen gerne etwas dazuverdienen möchte, der kommt an Aktien einfach nicht vorbei. Auf https://www.aktiendepot.com/testsieger/ kann man alles Wissenswerte über die Methoden und Anbieter nachlesen und den Testsieger herausfinden.

Ein möglicher Gang an die Börse ist derzeit zwar noch kein Thema, doch Pausder beschäftigt sich mit einem solchen Szenario bereits. Als nächstes plant Thermondo für die Kunden einige neue Dienstleistungen auf den Markt zu bringen. Diese sind streng geheim, gelangten bisher nicht an die Öffentlichkeit und dürften mit Sicherheit auch die letzten Handwerker in Deutschland nervös machen. Eines dieser geplanten Projekte ist die Leasing-Heizung. Ein Service, mit dem die Kunden eine neue Heizung erhalten und diese einfach und bequem leasen können. Wie genau ein solches Projekt aussehen wird ist allerdings noch nicht ganz klar.

Thermondo – trotz Überfliegerstatus weiterhin in den roten Zahlen

Trotz einiger Finanzspritzen konnte das Unternehmen bislang noch keine schwarzen Zahlen schreiben. Der letzte veröffentlichte Jahresabschluss stammt von 2014 und dort wurden knapp zwei Millionen Euro Verluste geschrieben. Die Frage, wo Thermondo sich selber zukünftig sehe, ist ganz klar zu beantworten: Das Unternehmen möchte natürlich schwarze Zahlen schreiben und seine Marktposition noch weiter verbessern. Es bleibt mit Sicherheit spannend bei diesem Star up. Die Frage, ob das Unternehmen auch in Zukunft seinen Ruf als größter Heizungsbauer in Deutschland verteidigen kann, kann pauschal derzeit nicht beantwortet werden. Wir warten die Entwicklung gespannt ab!

View full article